2. Liga. Wohin die Reise geht?

Die Tränen sind getrocknet, der Blick richtet sich nach vorn.

2. Liga also. Sandhausen, Heidenheim, Paderborn und Regensburg statt Dortmund, Schalke, München, Bremen.

Das ist gewöhnungsbedürftig! Daran werden auch die endlich wieder stattfindenden Stadtderbys mit den Kiezkickern wenig ändern.

Sowohl Fans als auch Spieler werden sich umstellen müssen. Ein Blick auf die Zuschauerkapazitäten der Zweitligastadien zeigt deutlich, viele Auswärtsfahrer Schwierigkeiten bekommen dürften, an die begehrten Karten zu kommen. Das dürfte die Schwarzmarktpreise erheblich in die Höhe schnellen lassen. Den HSV werden eben keine 6000 oder 8000 Fans mehr zu den Auswärtsspielen begleiten können. Stattdessen werden es häufig nur 1500 bis 2000 sein können.

Das Gästekontingent der Hamburger dürfte jedenfalls bei jedem Spiel komplett ausgeschöpft werden. Ohnehin wird der HSV die große Zugnummer in der Liga sein. Die Schatzmeister dürften sich schon jetzt die Hände reiben und die Zuschauer ebenso.

Dem HSV einen Punkt abzutrotzen, dem Dino ein weiteres Bein zu stellen, ihm eine Niederlage zuzufügen. Dafür werden die Zuschauer alles geben und die gegnerischen Spieler ebenso.

In 17 Auswärtspartien werden die Rothosen also auf besonders motivierte Gegner treffen, die – ähnlich wie in einem Pokalspiel – alles abrufen werden, die 110% und mehr geben werden.

Gewöhnen wir uns langsam dran und schauen mal, wohin die Reise geht.

Diese Stadien der 2. Liga warten auf den HSV
Verein Stadion Kapazität (Schnitt) Entfernung
 Hamburger SV  Volksparkstadion  57.000 (50.657) 3m50
 1.FC Köln  Rhein-Energie-Stadion  50.000 (48.776)  424
 Holstein Kiel  Holstein-Stadion  11.386 (10.502)  95
 Arminia Bielefeld  SchücoArena  26.515 (18.002)  256
 Jahn Regensburg  Continental Arena  15.210 (11.081)  714
 VfL Bochum  Vonovia Ruhrstadion  27.599 (16.738)  349
 MSV Duisburg  Schauinsland-Reisen-Arena  31.502 (16.633)  375
 1. FC Union Berlin  An der Alten Försterei  22.012 (21.267)  316
 FC Ingolstadt 04  Audi Sportpark  15.800 (10.239)  725
 SV Darmstadt 98  Merck-Stadion am Böllenfalltor  17.400 (15.964)  540
 SV Sandhausen BWT-Stadion am Hardtwald  15.414 (6.488)  589
 FC St. Pauli  Millerntor-Stadion  29.546 (29.394)  7
 1. FC Heidenheim  Voith-Arena  15.000 (11.485)  663
 Dynamo Dresden  DDV- Stadion  32.066 (28.017)  508
 SpVgg Greuther Fürth  Sportpark Ronhof|Thomas Sommer  18.000 (9.478)  606
 Erzgebirge Aue  Erzgebirgsstadion  16.080 (9.128)  519
1. FC Magdeburg  MDCC-Arena 25.500 (18.231) 288
SC Paderborn 07 Benteler-Arena 15.000 (8.272) 290
Karlsruher SC Wildparkstadion 28.762 (11.680) 635
VfL Wolfsburg Volkswagen Arena 30.000 (25.713) 185

 

Wohin die Reise für den Hamburger Sportverein sportlich gehen wird und mit welchem Personal ist hingegen (noch) unklar. Klar ist lediglich, dass die Reise mit einem Vertrag bis 2020 (bis auf Weiteres) mit Christian Titz weiter gehen wird. Titz strebt dabei einen Kader von 25-27 Spielern an, zu dem auch diverse Nachwuchsspieler gehören sollen. (zu diesem Thema in einem der nächsten Blogs mehr).

 

 

1 Kommentar

  1. GVGV

    Mal schau’n, ob es gelingt den Zweitligaetat auf das angepeilte Niveau zu senken.
    Dann würde man sich etwa im Bereich des diesjährigen Pokalgewinners bewegen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>