4. Spieltag und personell auf dem letzten Loch

Das 1:0 hätte man machen können, das Unentschieden zum 1:1 auch, aber man hätte sich auch eine derbe 0:5 oder 0:6 Klatsche abholen können am Freitag Abend im Hamburger Volksparkstadion.

Gut gekämpft, verdient verloren. So lautet nicht nur mein Fazit nach der Partie gegen RB Leipzig. Die Leiptiger waren in allen Bereichen die bessere Mannschaft und individuell klar stärker besetzt.

Die Bäume wachsen in Hamburg eben nicht in den Himmel, auch wenn man sich nach dem 3. Spieltag noch immer auf Augenhöhe mit den Bayern befindet ;-)

Das ist natürlich trügerisch. Gut, 6 Punkte aus 3 Spielen sind für Hamburger Verhältnisse nicht schlecht und die kann dem HSV auch niemand mehr nehmen.  Und es geht an dieser Stelle auch nicht darum das 1:0 gegen Augsburg oder den Auswärtssieg bei den als Schießbude der Liga gestarteten Kölner Geißböcken schlecht oder klein zu reden.

Der Hamburger Sportverein ist in dieser Saison bisher im Rahmen seiner Möglichkeiten beherzt aufgetreten. Ich habe durchaus meinen Spaß am Auftritt gegen Leipzig gehabt, das war prima Unterhaltung. Von beiden Seiten.

Und doch sind die Sorgenfalten größer geworden. Nach der Verletzung von Filip Kostic steigen die Befürchtungen es könne wieder keine ruhige Saison, sondern eine Zitterpartie bis zum letzten Spieltag werden. Diese Verletzung wirft Fragen auf. Fragen nach der Verletzungsanfälligkeit des Spielers, Fragen nach der Trainingssteuerung und letztlich noch viel mehr – Fragen nach der Kaderplanung und -zusammenstellung.

Mit Müller, Hunt und Kostic fallen Schlüsselspieler des “Gisdolschen Systems” aus, die aus dem Kader heraus und auch aus den Nachwuchsmannschaften nicht oder zumindest nicht adäquat ersetzt werden können.

Gehen wir mal davon aus, dass es für einen Bundesligaverein nichts Ungewöhnliches ist jeweils 3 – 4 verletzte Spieler zu haben, die über einen längeren Zeitraum ausfallen, wird es umso wichtiger seinen Kader ausgewogen besetzt zu haben.

Der HSV hat dies aus unterschiedlichen Gründen nicht geschafft. 25 Spieler, so lautet eine Zielvorgabe der UEFA für einen Kader. Das hiesse bei konsequenter Umsetzung, dass jede Position doppelt besetzt sein sollte. Also 2 TW, 2 RV, 4 IV, 2 LV, 4 DM (6er), 2 OM/ZM,  2 RA, 2 MS, 2 LA zuzüglich 3 Allroundern.

Der HSV weist einen 26 Mann Kader auf seiner Homepage für diese Saison aus. Schauen wir mal, wie sich das nominell auf die unterschiedlichen Positionen verteilt:

Position Name Ist Soll
Torwart Mathenia
Pollersbeck
Mickel
Hirzel
4 2
Rechtsverteidiger Diekmeier
Behounek
2 2
Innenverteidiger Papadopoulos
Mavraj
van Drongelen
Thoelke
4 4
Linksverteidiger Santos
Sakai
2 2
DM (6er) Ekdal
Walace
Jung
Janjicic
4 4
ZM/OM Hunt
Holtby
2 2
RA Müller
Hahn
2 2
MS Wood
Schipplock
Waldschmidt
Arp
4 2
LA Kostic
Jatta
2 2

Läßt man mal außer Acht, dass der HSV sich den Luxus leistet mit 4 Torhütern an den Start zu gehen, sieht der Kader auf dem Papier gar nicht mal so schlecht aus, was die Verteilung auf die unterschiedlichen Spielpositionen anbelangt. Fiete Arp kann man bei diesem Kader vernachlässigen, da ohnehin zunächst beabsichtigt ist, ihn lediglich in der U19 einzusetzen. Man hätte also eine Zielgröße von 25 Spielern, dabei ergäben sich noch unterschiedliche Einsatzmöglichkeitebn diverser Spieler. Jung könnte Innenverteidigung, Sakai Rechtsverteidiger oder notfalls 6er, Holtby als Allrounder ebenfalls 6er oder notfalls über links aussen, Jatta kann sowohl RA wie LA. Und dennoch, es gibt eine gehörige Schieflage, die liegt eindeutig in der mangelnden Qualität begründet.

Spieler wie Behounek, Jatta oder Janjicic haben ihre Bundesligatauglichkeit bis dato noch nicht wirklich nachweisen können. Sie mögen in einer stabilen, nicht durch Verletzungen oder Sperren gebeutelten Mannschaft durchaus ihren Mann stehen können, sind aber nicht als gleichwertiger Ersatz zu betrachten. Ein Jatta, so unkonventionell er in seiner Spielweise auch sein mag, wird weder in der Lage sein einen Müller auf rechts noch einen Kostic auf links qualitativ auch nur annähernd ersetzen können.
Es kommt immer wieder zu diesem ‘notfalls könnte der noch dies’. Eben ‘notfalls’. Das zeigt deutlich, dass, der Kader eben nicht so gestaltet wurde, dass Ausfälle einzelner oder mehrerer Spieler ohne Notfälle kompensiert werden können und verdeutlicht die verfehlte Transferpolitik der letzten Jahre unter Dietmar Beiersdorfer, zeigt aber auch deutlich auf, dass es einem Jens Todt nicht gelungen ist, hieran etwas zu ändern.

Das ist nun leider so und der Trainer beginnt bereits sich zu beschweren (ach, was heißt bereits, er tat dies ja bereits in seinem Mailverkehr mit dem Gönner des HSV während der Transferperiode) oder anders ausgedrückt: die Porblemfelder zu benennen, die es ihm ermöglichen im Falle eines (drohenden Mißerfolgs) seinen Anteil daran zu negieren bzw. kleinzureden.

Tatsache ist, die von Gisdol gewünschte Spielweise, des schnellen Umschaltspiels, ist nach den Verletzungen von Kostic und Müller nur noch sehr beschränkt umsetzbar. Hier wird sich der Trainer etwas einfallen lassen müssen.

Warten wir ab, ob und wie ihm das gelingen wird. Der Saisonstart kann als durchaus gelungen betrachtet werden. Hieraus sollte die Mannschaft trotz der verletzungsbedingten Rückschläge (da mag aufgrund der Verletzungsanfälligkeit von Ekdal, Papadopolous und Jung ja noch Einiges und Ärgeres auf uns zukommen) Mut und Selbstvertrauen ziehen. Wichtig wäre es, in Hannover nachzuziehen und zu punkten, um diesen Kredit nicht sofort wieder zu verspielen. Der letzte Spieltag hat bereits gezeigt: auch die anderen punkten wieder.

P.S.
Heute trainierten z.B. Opoku (U19) sowie Ito und Knöll mit den Profis, allesamt auch keine Option um einen Kostic oder Müller zu ersetzen. Sicher mag sich jetzt die Chance für den einen oder anderen Nachwuchsspieler ergeben, sich ins Rampenlicht zu kicken und ‘notfalls’ muss der Eine oder Andere auch ins kalte Wasser geworfen werden, darin mag auch eine Chance liegen (die ganz sicher so nicht im Sinne der Nachwuchsförderung geplant war). Zunächst bleibt aber festzuhalten: 4. Spieltag, Notstand beim HSV!

Sollte ich jetzt noch mit dem Transferminus und so….

7 Kommentare

  1. Stefan

    Moin Heluecht!
    “Das 1:0 hätte man machen können, das Unentschieden zum 1:1 auch, aber man hätte sich auch eine derbe 0:5 oder 0:6 Klatsche abholen können…” das sehe ich genauso. Ich finde, dass der HSV sehr weit entfernt von gut ist, aber dass sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten endlich fighten und taktisch recht geordnet agieren. Ob man das jetzt als normal oder gut bezeichnet, soll jedem selbst überlassen sein. Meiner Meinung nach ist das auf jeden Fall auch auf so Leute wie “Papa” und jetzt auch Hahn zurück zu führen, die wirklich kämpfen. Das brauchte die Truppe, die so oft irgendwie den Kopf hängen ließ. Bei Papa ist das manchen vielleicht etwas zu viel, mir gefällt das. Spielerisch ist das alles noch wirklich gar nichts, aber wenigstens schaffen sie es jetzt endlich sich mal von der ersten bis zur letzten Minute richtig rein zu hauen.

    Was die Ausfälle betrifft: Da wird es echt schwer. Du hast da ja ein Auge auf die jungen Spieler, ich weiß nix über die und würde einfach blind behaupten nimm mal ein, zwei mit und schmeiss bei Gelegenheit mal einen rein. Aber wie gesagt, ich weiß nix :-D

    Jatta mag vielleicht einen Müller nicht ersetzen können, hat aber doch auch seine Qualitäten und es hat seinen Reiz ihn mal rein zuwerfen. Wenn ich ihn gesehen habe (war ja noch nicht so oft) machte er seine Sache gut und belebte das Spiel. Meine Meinung.

    Antworten
  2. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

    Moin Stefan,

    ‘nimm mal ein,zwei mit und schmeiss bei Gelegenheit mal einen rein’ ist ja genau die Situation, vor der man jetzt notgedrungen steht. Diese ‘ein, zwei’, die man nun wird reinwerfen müssen, kommen aus allerdings aus dem eigenen (kleinen) 26 Mann Kader.

    Heisst im Umkehrschluß, der Kader ist qualitativ oder von den Positionen so besetzt, dass man von ‘reinwerfen’ sprechen muss. Wenn momentan, davon gesprochen wird, die Jungen/den Nachwuchs nun ‘reinzuwerfen’, dann ist ja immer die Rede von Jatta, Waldschmidt und Janjicic (eigentlich sogar immer noch von Jung). Einen Behounek meint man da schon weniger. Populistischerweise wird dann noch nach einem Arp geschrien und zuletzt auch nach einem Knöll, nachdem dieser durch seine Vorstellung gegen den Oberligisten (5. Liga!) Strand 08 in den Fokus einer breiteren Öffentlichkeit geraten ist.

    Sowohl Arp als auch Knöll, sind in ihren jeweiligen Mannschaften Leistungsträger und treffsichere Mittelstürmer, aber auf dieser Position haben wir eben momentan keinen Bedarf. Ein Aaron Opoku ist Perspektivspieler, kommt derzeit aus meiner Sicht nicht einmal zum ‘reinwerfen’ in Frage. Genausowenig wie ein Christian Stark, der zwar bereits unter Labbadia bei den Profis mittrainierte, aber inzwischen nicht (mal mehr) in der Zwoten in der Startformation steht.

    Mit Papa und Hahn hat man auf Mentalität gesetzt. Das hatte Priorität. Soweit so gut. Damit war dann aber auch das Geld weg und man hat (sehenden Auges!?) auf spielerische Verstärkungen (auch) auf anderen Positionen verzichtet.

    Die Verletzungsanfälligkeiten von Papa, Ekdal, Jung, Müller waren bekannt und realistischerweise musste man bei der Kaderplanung ihren Ausfall (auch zur gleichen Zeit) durchaus in Betracht ziehen. Man hat es aber vorgezogen einen Pollersbeck zu verzichten, obwohl mit Mickel und Hirzel bereits ausreichend Backups für Mathenia vorhanden waren und im Nachwuchs auch noch genügend gute Keeper hintenan stehen, die man nur endlich einmal vernünftig ausbilden müsste in Hamburg.

    Die (jetzigen) Probleme sind hausgemacht und sie lassen sich eben nicht mehr auf das Wirken von Dietmar Beiersdorfer zurückführen (nimmt man mal die Schwierigkeit aus Spieler mit fürstlicher Entlohnung von der Payroll zu bekommen).

    In wieweit die Mannschaft (als solche präsentiert sie sich momentan ja durchaus)auch künftig den Kopf oben tragen und nicht auseinanderbrechen wird, werden wir abwarten müssen. Nach den 2 Auftaktsiegen war es noch recht einfach, den Kopf oben zu behalten, zumal gegen einen Gegner wie RB. Wie würde es aber aussehen nach Niederlagen in Hannover (96 erst mit einem Gegentreffer, gegen einen prinzipiell übermächtigen BVB und dann bei den ‘Pillen’? Was wenn werder dann anreist und mit 1:0 in Führung geht?

    Zugegeben, alles hypothetisch. Keines der Spiele ist bis dato verloren und ja, alle können tatsächlich noch gewonnen werden. Auch mit Jatta, mit Janjicic und vielleicht ja sogar mit dem kleinen Wirbelwind Ito, der den Dortmundern dann Knoten in die Beine spielen wird.

    Das ist ja das Schöne, wir wissen es nicht und deswegen ist und bleibt es spannend und wir können uns die Köpfe heiß reden.

    Antworten
    1. Stefan

      Ich sage ja, mit dem Nachwuchs – das hast du besser im Blick. Nun fällt Rick van Drongelen wohl auch noch länger aus. Es wird dünne. Und stehen gerade erst vor dem 4. Spieltag…

      Mit Papa und Hahn stimmt. Ich meine auch nicht, dass ich sie zwingend gekauft hätte. Vor allem als die Summen bekannt wurden. Aber es sind Mentalitätsspieler und die haben gefehlt. Vielleicht hätte man diese auch in anderen Personen günstiger haben können.

      Das die Köpfe nun oben sind aufgrund der zwei gewonnenen Spiele sehe ich anders. Meiner Meinung nach zeichnete sich das in der RR der vergangenen Saison schon ab, dass sich mehr und mehr ein Team auf dem Platz bildet und diese die Köpfe oben haben. Aber das hat auch lang genug gedauert.

      Mal sehen, was die kommenden Partien bringen. Ich schätze, dass man gegen Hannover einen Punkt holt und gegen Dortmund dann verliert. Dann stehen wir bei 7 Zählern nach 5 Spielen, Schätzungsweise im unteren Mittelfeld – hier sehe ich den HSV dann auch am Ende der Saison.

      Wollte gegen Dortmund eigentlich mal wieder ins Stadion… 85,00 Euro für einen vernünftigen Sitzplatz.. ich glaube ich war lange nicht mehr da. Was für Preise! :-D

  3. Erik

    Auch von mir ein Moin!

    Was die Kaderplanung angeht, möchte ich eigentlich nur einwerfen, das eine gleichwertige Zweitbesetzung für Kostic und Müller auch entsprechend kosten würde. Die finanziell gesunden Vereine können sich das leisten, der HSV eben leider nicht. Insofern kann ich Herrn Todt speziell dafür nicht verantwortlich machen, wenn eine noch stärkere Abhängigkeit und Verschuldung nicht gewollt ist.

    Bei aller berechtigten Kritik und alen berechtigten Befürchtungen hoffe jetzt einfach weiter das Beste – und dass sich das mit den Finanzen und dem Kader Stück für Stück wieder zurechtruckelt. Vielleicht auch dank Jungspielern, die sich unter Gisdol weiterentwickeln und aufblühen. Wäre zu schön.

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Moin Erik,
      ich möchte dir ja deine Träume nicht nehmen, kann aber nicht umhin, deine Äußerungen als einigermaßen naiv zu klassifizieren.
      .
      Was bitteschön soll sich ‘zurechtruckeln’ wenn nicht jemand kommt und das Ruckeln übernimmt. Selbst wenn jetzt einer der drei Jungspieler so weiterentwickelt wird, dass er bundesligatauglich und für diese Mannschaft eine Verstärkung/sinnvolle Ergänzung bedeutet, wäre an der finanziellen Schieflage nichts verändert. Man kann den Spieler dann vielleicht gewinnbringend abgeben, würde sich dabei sportlich aber wieder gleich immens schwächen. Es wird Jahre konsequenter Umsetzung der Durchlässigkeotsparolen bedürfen um sich über den Verkauf selbst ausgebildeter Spieler teilfinanzieren zu können ohne sportlich wieder jedes Jahr komplett bei Null anfangen zu müssen.
      .
      Finanziell gesunde Vereine können sich bis auf die absoluten Toppklubs weder einen Müller, noch einen Kostic (für 14 Mios)leisten ohne dabei ungesund zu werden. Die müssen anders agieren, scouten etc. Augsburg, Freiburg, Frankfirt, Mainz, Hannover sie alle machen auf die eine oder andere Weise vor, wie so ezwas gehen kann. In der schönsten Stadt der Welt gibt es übrigens auch einen Club, der zeigt wie es geht.
      .
      Na ja, du sagst ja selber: “Wäre zu schön“
      .
      Dem kann ich ausdrücklich zustimmen, wäre…

  4. ky

    Moin, HL, bei Janjicic möchte ich Dir widersprechen – als er reingeworfen wurde im Schlußspurt gegen den Abstieg, hat er 2-3 sehr passable Spiele auf der 6 gemacht, und ich enpfand ihn auch körperlich schon robuster als z.B. Giedeon Jung.

    Wer mir mit Übersicht, Technik und auch einem guten Schuß ausgestattet zu sein scheint, ist Walace.
    Den würde ich gern mal weiter vorn sehen, zentral, und dafür Holtby auf die RA-Position von Müller. Holtby hat den Speed und ein sehr gutes Defensiv-Verhalten, Walace aber mehr Übersicht und Technik.
    .
    Last but not least hoffe ich, dass Douglas Santos nun endlich als LV in der Startaufstellung steht. Auch der bringt mehr Technik und Übersicht ins Spiel. Van Dronghelen ist ein wackerer Kämpfer mit Herz und Leidenschaft, und ich sehe ihn eher als IV neben Papadopoulos. Und bitte lasst Sven Schipplock zuhause, der dürfte auch mannschaftsintern eher als Chancentod wahrgenommen werden; eine Einwechslung daher auf auf das “Mentalitätskollektiv” eher ernüchternd wirken.

    Antworten
  5. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

    #Janjicic
    Ich hatte zu ihm ja bereits vor einem knappen Jahr meine Einschätzung abgegeben und mir gewünscht, dass er nach den ersten erfolgreichen Einsätzen weiterhin e Einsätze bekommt, denn es gab aus meiner Sicht keinen Grund, ihn aus der Mannschaft zu nehmen.
    Janjicic und Walace auf der Doppelsechs. Wobei ich zugeben muss, dass Ekdal mich in den bisherigen Partien durchaus überzeugt hat.
    .
    #Schipplock
    tja, tragische Figur oder was auch immer. Ich konnte weder seine Verpflichtung nachvollziehen (war aber ja wohl unverrückbarer Teil des damaligen Gregorotsch Deals) noch die Tatsache, dass Gisdol auf ihn als bestem Anläufer setzt. Da bringe ich lieber jemandem das Anlaifen bei, der weiß wo die Kiste steht und wie man Buden macht, also einem Knöll und einem Arp.
    .
    Nun, der Trainer sieht das anders und er wird den Kopf dafür hinhalten und anschließend die Hand auf.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>