Alles ist gut!

Ein Hauch von alten Zeiten waberte durch den Volkspark in dieser Woche. Pokalhalbfinale! Erinnerungen an bessere Zeiten und inzwischen ein Tag zum Feiern, ohne Erwartungen, denn die konnte man gegen ein Spitzenteam aus der 1. Bundesliga nun wirklich nicht haben.

Freunde des gepflegten Lederballs, ICH bin tatsächlich in Liga 2 angekommen, so wie der an diesem Tage zumindest aufopferungsvoll kämpfende HSV eben auch. 3:1 verloren. Viele hätten das vor dem Spiel anstandslos unterschrieben. Erwartet wurde vielfach eine deutlichere Niederlage und die hätte es ja auch geben können, hätte aber auch alles ganz anders kommen können, ist es aber am Ende nicht und so darf der HSV sich über Einnahmen von 5 Millionen aus dem DFB Pokal freuen, bummelig 4 Mio mehr als wohl einkalkuliert waren. Immerhin.

Man darf sich also feiern. DFB Halbfinale erreicht, ehrenhaft ausgeschieden, den Man opf the Match mit Bakery Jatta gestellt (sehr zum Leidwesen eines, inhaltlich zwar korrekt argumentierenden, aber doch arg arrogant rüberkommenden Ralf Rangnick an dem sich dann Gottt sei Dank die HSV Volksseele entsprechend so abarbeiten konnte, dass die Niederlage am Ende keine Rolle mehr spielte und Fußball plötzlich eben nicht mehr der Ergebnissport ist, den man gerne mit dem Blick auf die derzeitige Zweitligatabelle ins Feld führt.

Auch hier läuft es ja gut. Man steht auf Rang 2 und hat alles, also auch den Aufstieg oder Nichtaufstieg selber in der Hand. Was will man mehr erwarten von diesem arg gebeutelten Verein, der kaum einen ordentlichen Lizenzspieleretat aufbieten kann und mit der jüngsten Truppe im bezahlten deutschen Profifußball gegen übermächtige Konkurrenz aus Kiel, Heidenheim oder Paderborn antreten muss.

Nein es läuft, da darf man sich auch nach desolaten Vorstellungen und 5 Spielen ohne Sieg nicht aus der ruhe bringen lassen. Alles im Soll, alles nach Plan. Aufstieg am letzen Spieltag gegen Duisburg reicht aus. Wir schaffen das!

Das mit der Lizenz, bzw. den Lizenzen haben wir ja auch hinbekommen. Locker vom Hocker für beide Ligen, ohne Bedingungen und ohne Auflagen. Hossa, da haben wir es den Kritikern und Dauernörglern aber mal so richtig gezeigt. Welche Auflagen man sich allerdings selber bei der Einreichung der Lizenzunterlagen gemacht hat und welche weiteren Optionen auf die Zukunft (sollten da tatsächlich noch welche verblieben sein?) dazu gezogen werden mussten, bleibt natürlich im unkeln. Aber Trost: das ist bei anderen Vereinen ja schließlich auch nicht anders! Ähm, bei wem noch gleich?

Egal, scheibchenweise weiter in und mit der Erfolgsstory. Man hat den Kühne so richtig ge…. okay, nicht so ganz, aber man hat ein tolles Agreement mit ihm getroffen. Einmalzahlung um alle ventualverbindlichkeiten vom Tisch zu bekommen heißt es. Also keine Kohle mehr an Kühne, wenn wir uns nächste Saison für Europa qualifizieren oder 10. in der 1. Liga werden. Puh, Schwein gehabt, das hätte uns echt ruinieren können.

Spaß beiseite, es wurde Stillschweigen über die zu verschweigenden Details der Vereinbarungen vereinbart. Das macht man so, auch in anderen Vereinen (da fallen mir jetzt reihenweise ein!) Nun, die nächste Anleihe wird kommen und mit ihr der nächste Wertpapierprospekt, der uns dann genau informieren wird, wie es jetzt der Fall mit den Bundesligaplatzierungen war (eben nicht nur Qualifikation für Europa). Na, auch wenn es dann nirgends wörtlich nachzulesen ist, so wird man doch zumindest davon ausgehen können, dass nach und mit dieser Vereinbarung der gute Herr Kühne auf die ihm zustehende Transferbeteiligung bei der Veräußerung von ihm mitfinanzierter Spieler verzichtet (wie genau das Ganze da von ‘Wettstein, Wettstein alles muss verstecktsein’ an der TPO vorbei jongliert wurde, ist mir ja ohnehin immer noch ein Rätsel, aber das wird schon alles seine Richtigkeit haben. Die Heren wissen schließlich was sie tun. Machen das ja nicht zum ersten Mal.

Na jedenfalls, der clevere Herr Hoffmann wird dem Kühne gedroht haben, es mit dem Santos und dem Kostic oder wem auch noch immer genau so zu machen, wie mit dem Halilovic. Einfach verschenken, dann guckt der alte Zausel nämlich in die Röhre. Hach, was ist das schön. Endlich auf Augenhöhe. Und dann hat man gleich noch mal damoit gedroht einfach am Wochenende in Berlin zu verlieren und dann in Paderborn und dann nicht aufzusteigen, dann kann der Kühne sich seine Kohle vollends abschminken. Das will der aber natürlich nicht, ist ja ein Kaufmann. Also schlägt er ein, gibt noch 1 Jahr Stadion oben drauf (ob nun für 4 Mio oder einen von ihm vorher avisierten niedrigeren Betrag, ach, nicht so wichtig im Moment. Und dann noch schnell einen Mann im AR der Ag platziert, die Kröte, die musste der Bernie schlucken sagen die einen. Ich sage, ach was! Dafür hat man doch den Thomas Schulz noch im AR. an den Machtverhältnissen wird sich da doch nix ändern.

Und Anteile kann der Mann aus Schindelegi auch keine mehr erwerben. Haben wir ja den Fans versprochen, das geht nicht ohne sie. Werden wir demnächst dann auch mal in die AG Satzung schreiben. Und dann stellen § 14 iVm §17 der eV Satzung ja sicher, dass nur mit 2/3 Mehrheit Anteile über 24,9% veräußert werden können.

Ich bin beruhigt. Wir sind gut aufgestellt. Hoffmann, Becker, Wolf und die Mannschaft machen einen guten Job. Sie geben ihr Betes und holen alles aus sich raus.

Alles ist gut. Ich bin in der 2 Liga angekommen. Ja, ich fühle mich dort inzwischen sogar recht wohl, jenseits der abstrusen Euroleague Pläne und dem ganzen anderen Brimborium. Ich beginne einige St. Paulianer zu verstehen, die sagen, sie wollen gar nicht aufsteigen. Nee, 2. Liga ist schon irgendwie geil und irgendwie auch passend. Man muss es nur akzeptieren, es tut nicht einmal weh.
Eines allerdings darf nicht passieren und würde mir tatsächlich weh tun…noch so eine desolate Vorstellung im Derby darf der FC St. Pauli nächste Saison nicht wieder abgeben. Etwas Gegenwehr muss schon sein!

Aber auch da wird ja jetzt alles gut. Heil über dir, Hammonia, Hammonia !

9 Kommentare

  1. WORTSPIELERWORTSPIELER

    es gibt sie in der tat die “good news” (anleihe, lizenz, besserungsscheine, stadionname, …) in den letzten tagen. das problem ist nur, dass der HSV in seinen veröffentlchungen eben nur die halbe wahrheiten erzählt und/oder wesentliches im verborgenen lässt. #stillschweigen

    fehlende transparenz wirft indes keine guten schatten auf die verantwortlichen der HSV AG, denn man MUSS konstatieren, dass chon zuviel gelogen wurde, dass man nunmehr glauben kann/darf, dass alles im lot sei. im gegenteil, es wurden mal wieder aktuelle probleme und baustellen in die zukunft projiziert.

    die anleihe wurde als großartiger erfolg gefeiert, bedeutet aber eben nichts anderes als neue schulden.

    die lizenz-erteilung ist nichts anderes als eine liquiditätsbestätigung unter missachtung der gängigen regeln (TPO & FFP) und gefördert von transaktionen von der einen in die neue neue saison. #taschenspielertricks

    die besserungsscheine für eventualitäten, die ohnehin kaum eintreten würden, für mehrere millionen abzukaufen, hört sich ja auch erst einmal super an, hat aber den halen, dass erst einmal geld in die hand genommen werden musste, welches bekanntlich nicht vorhanden war/ist…! hier wurden diverse geldquellen wieder 2-3x genutzt, obwohl 2-3x umdrehen die bessere alternatove gewesen wären.

    den stadionnamen für ein weiteres jahr verkauft zu haben, ist durchaus ein erfolg, aber es gibt eben auch keinen cent mehr als zuvor, so dass der spielraum weiterhin von geringerer natur sein wird, wenn nicht gleichzeitig die ausgaben gesenkt würden. wood & co. stehen weiter auf der payroll. btw: die TV-gelder wären als erstligist zwar wieder 14mio höher, aber der personaleta würde ja auch wieder die 40% steigen, die man in diese jahr einsparte, da die meisten verträge ja eben nicht nach dem abstieg geschlossen wurden, sondern davor…!

    Man darf sich also feiern. DFB Halbfinale erreicht, ehrenhaft ausgeschieden, den Man opf the Match mit Bakery Jatta gestellt (sehr zum Leidwesen eines, inhaltlich zwar korrekt argumentierenden, aber doch arg arrogant rüberkommenden Ralf Rangnick an dem sich dann Gottt sei Dank die HSV Volksseele entsprechend so abarbeiten konnte, dass die Niederlage am Ende keine Rolle mehr spielte und Fußball plötzlich eben nicht mehr der Ergebnissport ist, den man gerne mit dem Blick auf die derzeitige Zweitligatabelle ins Feld führt.

    der geneigte HSV-fan kann mit dem “leistungsprinzip” und dem “anspruchsenken” eines ralf rangnick eben nichts anfangen. aber die meisten dieser fans sind ja auch mitglieder im e.v. [ #breitensport ] und eben nicht der HSV AG [ #leistungssport ] …! in der wohlfühloase im volkspark geht es eben mehr ums emotionale. da ist der aufopferungsvoll rackernde “zweitligajatta” eben wertvoller [ #mvp ] als der doppeltorschütze mit finalticket.
    .

    Antworten
    1. WORTSPIELERWORTSPIELER

      “Es geht auch ohne Kühne.”

      Antworten
    2. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      //fehlende transparenz wirft indes keine guten schatten auf die verantwortlichen der HSV AG, denn man MUSS konstatieren, dass chon zuviel gelogen wurde, dass man nunmehr glauben kann/darf, dass alles im lot sei.//

      Die fehlende Transparenz bemängel ich beim HSV bereits seit Jahren. Dabei geht es ja keinesfalls darum, Betriebsgeheimnisse zu verraten. Es wird halt permanent der Eindruck erweckt, man hätte etwas zu verheimlichen respektive man hätte nichts vorzuweisen, zumal ansonsten jede Möglichkeit genutzt wird die Dinge die geschehen in ein möglichst positives Licht zu rücken (was ja durchaus als legitim zu erachten ist).

      Paradebeispiel war die Nachwuchsarbeit. Zu zeiten von Knäbel UND Peters, gab es da nichts zu vermelden, Maximal dem Trüffelschwein offenbarten sich zwischen den Zeilen unterschiedliche Ausrichtungen und Kompetenzüberschneidungen der von Beiersdorf großspurig angekündigten horizontalen und vertikalen Säulenausrichtung des Hauses HSV durch die beiden. Erst nach dem Abgang Knäbels änderte sich das und natürlich mit dem jahrgangsbedingten Erfolg der U-Mannschaften und dem Auftauchen des neuen Idols Fiete Arp, begann man sich und seine Jugendarbeit zu loben.

      Ein aktuelles Organigramm ist nach wie vor nicht verfügbar. Bei dem des NLZ verschanzt man sich hinter Titeln. Da geht es beim Konkurrenten aus dem Stadtteil wesentlich transparenter zu, was allerdings nicht automatisch bedeuten würde, das die Arbeit dort auch gleich erfolgreicher wäre.

      Ich habe das immer als wichtig empfunden, dass ein Klub ein gewisses Maß an Transparenz bietet, um seine Anhänger dann auch auf einem geplanten und eingeschlagenen Weg mitnehmen zu können, bin diesbezüglich inzwischen aber mehr als deillusioniert beim HSV. Aus zweierlei Hinsicht: zum einen, weil die unterschiedlichen in der Verantwortung stehenden Protagonisten in ihrer Hilf- und Planlosigkeit dazu offensichtlich nicht in der Lage sind und zum anderen – dem entscheidenderen Teil – weil es die Mehrheit der Fans augenscheinlich nicht die Bohne interessiert. Holtbys letztes Selfie von der Elbe ist da wichtiger und bei weitem interessanter.

      Tel Aviv, wie der Franzose sagt.

      Antworten
      1. Avatarder Coach

        Transparenz? Die mögen wir uns vielleicht hier und da wünschen aber wenn ich mich so umschaue, da scheinen wir die Ausnahme zu sein. Die Meisten scheinen da anders gestrickt, “Alles gut”, “Läuft”, “Auf einem guten Weg” das wollen sie hören und das ist es auch wie sie es sehen. Immer wieder lese und höre ich von “Vertrauen in den neuen Vorstand”, unbegreiflich nach all den Jahren von Lügen, Fehlern und Tricksereien. Die Herren Wettstein und Hoffmann sind da ja keine unbeschriebenen Blätter. Kritisches Begleiten und Hinterfragen ist nicht wirklich gewünscht. Und das nach den Erfahrungen… Ich werde es wohl nie verstehen…

  2. GVGV

    Kritisches Begleiten und Hinterfragen ist nirgendwo mehr wirklich erwünscht.Das macht es nur schlimmer.
    Rational ist der der ans Treudoofe grenzende Glaube an die derzeitige HSV Führung wohl kaum erklärbar.
    Offenbar hat sich die große Mehrheit der Anhänger in einer Wunschrealität verschanzt, die zwar ventilierend gelegentliches emotionales Nörgeln, doch keinerlei fundierte kritische Betrachtung sowie daraus sich ergebende Konsequenzen bzw. Bewertung zulässt.
    Lieber süße Träume denn bittere Wahrheiten.
    Das hat schon etwas impertinent Infantiles, auch in der Art und Weise, wie diese blinde Glaubenshaltung vertreten und offensiv verteidigt wird.
    Ein zigtausendköpfiges Heer bigotter rautenliebender Eiferer.
    Notfalls wird ein weiterer chancenloser Trainer als Sündenbock aufs Schafott geführt

    Antworten
  3. Karl-Heinz GrabowskiKarl-Heinz Grabowski

    Die fehlende Transparenz wird also bemängelt. Ist diese Voraussetzung für einen sportlichen und geschäftlichen Erfolg oder dient diese dann eher zur Bespaßung von Presse und Fans? Ich meine , wir reden hier nicht über eine Regierungsorganisation und der FCB hat trotz intransparenz die meisten Titel in D erreicht

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Ich will bespaßt werden, genau!

      Antworten
  4. GVGV

    Dieser Thread heißt “HSV – Bundesliga”.
    Das wäre möglicherweise demnächst vielleicht mal zu überdenken. Diese Bezeichnung ist etwas intransparent unklar.
    1. oder 2. Bundesliga? Oder gar vorausgedacht … 😉

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Der HSV spielt in einer eigenen Liga 😀

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.