Der (etwas andere) Wochenrückblick – No. 21

Wochenrueckblick_21-400

Die Saison ist vorbei – fast vorbei – aber es sind genau diese Tage, wenn die Mehrzahl der bundesdeutschen Kicker sich schon längst im Urlaubsmodus befindet, die zu den emotionalsten des Jahres überhaupt zählen. Es geht noch um Pokale, um Aufstieg oder Abstieg. Und so kann ein Sonntag Nachmittag vor den diversen Tickern in den Niederungen des Fußballs hochgradig spannend und unterhaltsam sein.

+ + + Glückwunsch Werder Bremen!!!

Spannend wie zum Beispiel das Rückspiel zwischen Gladbachs U23 und Bremens U23 um den Einzug in die 3.Liga. 0:0 stand es nach dem Hinspiel und 0:0 nach ende der regulären Spielzeit in Gladbach, vor immerhin knapp 11.000 Zuschauern (das dürfte für Zweitvertretungen absolut rekordverdächtig sein). Auch in der Verlängerung blieb es zunächst torlos, bevor Mainka die Bremer in der 109. Minute in Front brachte. Nachdem Gladbach nun alles nach vorne werfen musste, gelang Aycicek eine Minute vor Ende der Partie der erlösende zweite Treffer.

Tja lieber HSV, nie wäre es einfacher gewesen als in diesem Jahr aufzusteigen. Die Jungs aus dem “kleinen Fischerdorf” an der Weser haben wieder einmal dem Elbmetropolisten in der Weltstadt Hamburg gezeigt, wie man es macht – mit wenig Geld und Führungskompetenz! Den Noch-Dino hat man damit im Nachwuchsbereich noch weiter abgehängt. Bremen als interessante Adresse für aufstrebende Talente des Nordens ist weiter aufgewertet worden. Der HSV ja in diesem Bereich bereits zweit- bis drittklassig aufgestellt.

Glückwunsch an dieser Stelle auch nach Cloppenburg. Durch den Aufstieg der Bremer verbleibt der BV in der Regionalliga Nord und alle Aufregung über die Minderleistung der Hamburger gegen den Golsarer SC am letzten Spieltag war umsonst.

+ + + Glückwunsch VfL Wolfsburg!!!

Ich gebe zu, ich mag die “Radkappen” nicht besonders. Aber, die sportliche Fairness gebietet die Anerkennung einer sportlichen Leistung. Tolles spiel gegen den BVB aus Dormund und verdienter Pokalsieg.

Wenn Bremen zeigt, wie es mit wenig Geld geht, dann zeigt Wolfsburg, wie man es mit viel Geld macht. Es muss nicht immer verbrannt werden, mit Umsicht und Kompetenz läßt sich ein hochprofessionelles Umfeld in kurzer Zeit schaffen. Ein Umfeld, in dem Erfolge nicht minutiös planbar, aber immerhin wahrscheinlich werden. Die Wolfsburger sind Top aufgestellt, bei den Herren, bei den Damen und im Nachwuchs.

Bremen lockt mit traditionell guter Jugendarbeit und hoher Durchlässigkeit in die Profimannschaft(en). Wolfsburg zunehmend mit toller Ausbildung und Konzepten für die Berufsausbildung und Perspektiven für den Fall, dass es mit einer Profikarriere nicht klappt.

Wo kann sich der HSV da positionieren, wo ist seine Nische. Bisher ist von der Führung diesbezüglich nichts zu hören- Ausser einem billigen Abklatsch ded DFB-Talentförderungsprogramms aus dem letzten Jahrzehnt, konnte ich bisher nichts vernehmen und ides auch lediglich als vollmundige Ankündigung. Hier kapriziert sich alles auf dem Campus, der ist aber nur ein Gebäude, welches mit Leben, mit einer Identität, einer klaren Philosophie gefüllt weren will. Einer Philosophie, wie sie der FC St. Pauli in kleinem Maßstab vorlebt mit seinen längst etablierten Kooperationen.

+ + + Glückwunsch FC St. Pauli

Wie man einen besonderen Derbysieg, nämlich einen Pokalsieg feiert, machte heute St. Paulis U19 dem HSV vor. Die Kiezkicker behielten im Finale des Verbands-Pokals mit 3:1 (2:0) durch Tore von Gillian Jurcher (nächste Saison beim HSV) und Torschützenkönig Nico Empen bei einem Gegentreffer des eingewechselten Marc Lindenberg die Oberhand und gewannen die Partie verdient, weil sie einfacher bissiger waren und den Sieg unbedingt wollten.
Der HSV trat an mit: Behrens, Mundhenk, Tikvic, Deichmann, Safo-Mensah, Branco, Krol, Feka, Njie, Ercetin, Butler.
Für Trainer Otto Addo war es ein trauriger Abschied, er bestritt mit diesem Finale seine letzte Partie als Trainer beim HSV.

Wenigstens die Kleinen haben beim HSV etwas zu feiern!

Wenigstens die Kleinen haben beim HSV etwas zu feiern!

+ + + Glückwunsch Hamburger SV

Ja, auch der HSV kann noch Titel einheimsen und dann gleich 4 Stück an einem Wochenende. Wenn das kein Grund zum Feiern ist. Zumindest für die jungen Kicker der U11, U12, U13 und der U14 war der Gewinn des Hamburger Pokals ganz sicher ein einschneidendes Erlebnis. Zumindest an der unteren Basis geht was bei den Rothosen… allerdings liegt der Fokus der AG ja wohl auf U15 aufwärts. Na, was solls. HSV ist HSV.

In diesem Sinne ebenfalls Glückwunsch an die HSV III, die 1. des Vereins zum Aufstieg in die Landesliga, der heute trotz einer Niederlage bei Bergedorf 85 perfekt gemacht werden konnte. Und noch ein Glückwunsch. Dieser geht an die Chosen Few, die erkannt haben, dass sie nicht mehr zu den Auserwählten gehören. Sie haben sich heute aufgelöst, rechtzeitig bevor der Dino sein Leben aushaucht.


+ + + Ritter Bruno von der traurigen Gestalt

Inwieweit man Bruno Labbadia beglückwünschen kann, bleibt die Frage. Er erinnert dieser Tage mehr und mehr an einen vor Verzweiflung lachenden Clown, krampfhaft bemüht, die wahren Gefühle und Einsichten nicht zum Vorschein kommen zu lassen. ein Angesichts der zur Zeit vom Vorstandsvorsitzenden des HSV zur Schau gestellten Hilflosigkeit und Larmoyanz ein geradezu hoffnungsloses Unterfangen.

Für diesen, seinen unermüdlichen Einsatz, einen seelenlosen Haufen von Wohlfühloasenbewohnern, Teilinvaliden, Rentnern und Ausrangierten, Tag für Tag immer wieder zu versuchen zu motivieren, gebührt ihm nach wie vor mein Respekt, auch wenn ihm diese ganze Arbeit ja entsprechend versüßt wird durch ein üppiges Gehalt, aber das kassieren die anderen ja auch…mal so nebenbei.

Kritik an Labbadia hält sich zur Zeit in Grenzen. Man weiß, dass niemand anderes es jetzt noch richten kann und er selber, vermittelt Zuversicht, versucht seine Jungs stark zu reden, aus einem Grottenkick eine gewonnene Schlacht zu machen. Für einen Aussenstehenden wirkt das bisweilen hochgradig lächerlich und doch ist es die einzige verbliebene Möglichkeit.

Im Falle einer Niederlage wird man den “schönen Bruno” demontieren und zerlegen. Kritikpunkte gibt es reichlich. Seine Einwechselungen, seine taktischen Ausrichtungen, seine Aufstellungen. Ja, misst man den Trainer, an seinen eigenen Worten, so hat er “versagt”. Nur Spieler die 100% fit sind! Was für eine Aussage, um dann einen Lasogga auflaufen zu lassen, einen Olic, der fitgespritzt fast an seinen Spritzen krepiert. Sie alle bekommen ihre Einsätze, auch unter Bruno Labbadia. Da muss es doch soetwas wie vertraglich geregelte Einsatzgarantien geben. Aber, wenn es die gibt, warum lehne ich mich dann soweit aus dem Fenster mit so einer Ankündigung, dass nur die 100% fitten Spieler spielen werden. Welch fatales Signal an die Spieler die fit auf der Bank sitzen.

Wie dem auch sei, morgen um 19 Uhr geht es auf in das letzte Gefecht, über 90 oder 120 Minuten oder sogar länger. Folgende Spieler sollen das vermeintlich Unmögliche doch noch richten und die Klasse halten und den Dino, die Uhr, den Filz, die Appanagen…erhalten:

Adler, Brunst; Cleber, Diekmeier, Diaz, Djourou, Gouaida, Holtby, Ilicevic, Jiracek, Lasogga, Beister, Marcos, Müller, Olic, Ostrzolek, Rajkovic, Stieber, van der Vaart.

Es ist davon auszugehen, dass Gouaida aus dem 19er Kader gestrichen wird und Bruno Labbadia wieder die “arrivierten” fitgespritzen ins Rennen schicken wird.

Mir ist es inzwischen auch egal. Wichtig ist, dass es morgen Abend endlich vorbei ist, die Tortur ein ende hat. So oder so. Wir müssen nicht darüber reden, dass der HSV den schlechtesten Fußball in der Liga gespielt hat. Wir müssen nicht darüber reden, dass der HSV gegen den KSC eine deftige Niederlage hätte einstecken können. Er hat es nicht und er hat noch immer die Chance wieder so viel Glück zu haben, dass andere Vereine sich zu dumm anstellen um aus ihrer spielerischen Überlegenheit Kapital zu schlagen.

Darauf gründet sich auch meine Hoffnung. Emotional will ich keinen Abstieg! Rational erscheint er mir als einzig mögliche Lösung, damit endlich die Weichen gestellt werden, den Hamburger SV NEU aufzustellen, mit allem, was dazu gehört. Dazu bedarf es rakikalster Schnitte und im Zweifel lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Pfeifen wird die morgige Partie übrigens Manuel Gräfe, der den HSV bisher 15 mal auswärts pfiff und dabei 42mal Gelb und 3mal Rot zeigte. Von den 15 Partien verlor der HSV 8 und konnte lediglich 2 gewinnen.

Schietegal. Alles rein was geht! Und wenn es nicht reicht: mit Anstand verlieren und nicht randalieren. In der Niederlage zeigt sich wahre Größe!

Zuversicht sieht anders aus - Trägt Dietmar Beiersdorfer die Konsequenzen bei einem Abstieg und tritt zurück?

Zuversicht sieht anders aus – Trägt Dietmar Beiersdorfer die Konsequenzen bei einem Abstieg und tritt zurück?

Meine persönliche “Leidensgeschichte” wird es morgen unmittelbar nach dem Spiel wieder im Zeitraffer zu lesen geben. Auch wenn es beim Stadtteilrivalen geklaut ist, aber es trifft zu und könnte trösten: You never, walk alone!


+ + + und sonst so

Die U17 beendete ihre Saison heute mit einem 3:2 gegen die Eintracht aus Braunschweig. Die Hamburger gingen durch Nikola Kosanic in der 3. Minuten früh in Führung, musste aber nach 8 Minuten den Ausgleich hinnehmen.Vize-Europameister Mats Köhlert erzielte in der 26. Minute die erneute Führung zum 2:1. Pedro Zaytsev traf in der 63. Minute schließlich zum Sieg. Thorsten Judt bestritt sein letztes Spiel als verantwortlicher U17 Trainer.

In der Abschlusstabelle belegen die Hamburger hinter RB Leipzig und Hannover 96 und vor dem VfL Wolfsburg und Werder Bremen den 3. Platz mit 52 Punkten und 63:25 Toren (16 Siege/4 Remis/6 Niederlagen).

Ach ja, dann gab es noch wieder etwas Nettes von meinem Lieblings-Mopo-Reporter. Simon Braasch hat wieder zugeschlagen. “King Dennis” will die vierte Krone, titelte er vor 2 Tagen und ich fragte mich, was ein ‘zahnloser’ HSVer wohl mit Kronen will, musste dann allerdings feststellen, dass es um Fußball und Relegation ging. Eagl, Hauptsache, wir haben wieder einen König in Hamburg, den brauchen wir auch dringend, bei den ganzen “Stars” die hier so versammelt in Mannschaft und Presse unterwegs sind.

Ein Königreich für ein wenig Verstand und Professionalität.

Wird Zeit, dass die Sommerpause kommt!

Euch allen eine schöne Woche…

1 Kommentar

  1. ky

    Du machst Dir so unfassbar viel Mühe, Jörg, 1.000 Dank.
    Alle U Mannschaften, alle Hamburger Umfeld-Mannschaften, ich bin schwerst beeindruckt.
    Das Jahr mit dem HSV war beschissen, wie letzte Saison. In 16 Stunden zählt es, und auch wenn ich an ein Wunder glaube/hoffe, das Beste was der HSV zur nächsten Saison tuen könnte, wäre Dich als Presse-Chef zu verpflichten. “Bezahlte Profis” liefern nur Dünnschiß, und ein engagierter “Amateur” führt diese am Nasenring durch die Arena… Respekt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>