Der (etwas andere) Wochenrückblick – No. 7

Wochenrueckblick_400-7

Acht Tage liegen zwischen München und Mönchengladbach und dennoch sind es Welten. Wieder einmal liegt eine Woche auf der emotionalen Achterbahn hinter uns. Grund genug kurz zurückzuschauen.

+ + + Die Klatsche, der Prügelknabe und die Nachwehen

Beginnen wir mit den Nachwehen, die mich bis Mitte der Woche in eine Art „Launenloch“ – für eine Depression ist der HSV wahrlich nicht wichtig genug – haben fallen lassen. Ab Dienstag war ich soweit, mich noch einmal mit dem Spiel bei den Münchner Bayern auseinanderzusetzen. Bis dahin war klar: Joe Zinnbauer hat sich hoffnungslos vercoacht, Ronny Marcos ist als Linksverteidiger den Anforderungen der Bundesliga nicht gewachsen und HW4 und Cello haben ihn schändlich im Stich gelassen.

Bayern - HSV 8:0 - die Taktik der Bayern

Bayern – HSV 8:0 – die Taktik der Bayern

Da half mir ausgerechnet ein Artikel des Kollegen Gravesen, der seinen neuen Lieblingsfeind spielverlagerung.de aufs Korn nahm, auf die Sprünge. Neugierig wie ich war, las ich den besagten Artikel und stolperte über etwas, was mich plötzlich die Dinge anders betrachten ließ, nämlich nebenstehende Grafik.

Schaut man sich die genauer an, so wird schnell deutlich, dass Pep Guardiola von vornherein beabsichtigt hatte, Ronny Marcos zu isolieren. Jansen wurde durch Rafinha gebunden und ihm wurde durch Schweinsteiger der Weg zurück versperrt, um zu verhindern, dass er dem Hamburger Linksverteidiger zur Hilfe eilen kann.

Auch Rafael van der Vaart wurde durch Götze und Müller daran gehindert, die Abwehr ernsthaft zu verstärken. Gleichzeitig beschäftigten die beiden Münchner Heiko Westermann in der Innenverteidigung dermaßen stark, dass dieser nicht oder selten nach aussen rücken konnte, um den Youngster aus der U23 zu unterstützen. Mithin sah sich Ronny Marcos einem in Weltklasseform aufspielenden Arien Robben gegenüber. Häufig auch noch Mario Götze und ab und an sogar zusaätzlich Thomas Müller. Da hätten auch ganz andere Verteidiger schlecht ausgesehen.

Also breche ich an dieser Stelle eine Lanze für Ronny Marcos, der absolut nicht als Prügelknabe taugt und dem Vernehmen nach die Klatsche auch gut verarbeitet hat, auch wenn der Trainer nur kurz mit ihm gesprochen hat. Trotzdem bekam er eine Auszeit verordnet und durfte an diesem Woche nach längerer Zeit mal wieder für die U23 auflaufen.

Bleibt als Prügelknabe also nur noch der Trainer und der wurde sich ja von allen Seiten schon zurechtgelegt. Plötzlich war aus “Magic Joe” ein “Very Little Joe” geworden. Die Medien legten sich den Trainer auch schon wieder zurecht. Joe Zinnbauer sah am Dienstag noch wie – Entschuldigung für den Ausdruck, aber es gibt keinen treffenderen – “ausgekotzt” aus. Und eigentlich war es nur noch eine Frage der Zeit, wann er gehen muss.

In der Tat waren und sind ihm einige Dinge vorzuwerfen, zumindest die wieder einmal verspäteten Auswechslungen, aber hierzu ist bereits alles geschrieben worden.  Ronny Marcos hätte zu seinem eigenen Schutz viel, viel früher ersetzt werden müssen und Rafael van der Vaart hätte gelb-rot gefährdet nicht mehr in der zweiten Halbzeit spielen dürfen.


+ + + fatale Botschaft des Botschafters

Nun, Rafael van der Vaart, der HSV-Kapitän und designierte HSV-Botschafter hatte nach dem Bayern Spiel auf seine Rolle angesprochen zu vermelden, dass er nicht versucht habe während des Spiels Einfluss auf seine Kollegen zu nehmen.

Was für eine fatale Botschaft, wenn nicht einmal der Kapitän versucht die Mannschaft aufzurütteln und zu führen. Damit hat der Holländer seine Kapitänsrolle selbst ad absurdum geführt. Ferner räumt er ein, dass laufen und kämpfen nicht unbedingt sein Spiel ist und er besser spielen müsse um andere besser zu machen. „Ich muss meine Form wiederfinden!“

Nun, einem Kapitän, der eher an jenen der Costa Concordia als an eine Führungspersönlichkeit erinnert und der zugibt, nicht in Form zu sein, droht ganz sicher das Ende seiner aktiven Karriere zum Ende der Saison in Hamburg. Wenn Joe Zinnbauer behauptet, Rafa sei wichtig und er bleibe sein Kapitän, so geschieht dies wohl aus Respekt vor dem Spieler und Menschen Rafael van der Vaart, den man auf seine letzten Tage hier nicht demontieren möchte. In diese Richtung ist sicherlich auch das Ansinnen ihn zum HSV Botschafter machen zu wollen zu interpretieren.


+ + + Ashton Götz auf dem Weg in die Versenkung?

Ashton Götz hat einen Anruf bekommen! Das ist nichts Ungewöhnliches. Seit er von Joe Zinnbauer aus der U23 zu den Profis hochgezogen wurde, klingelt das Telefon häufiger bei ihm. Jetzt allerdings war es etwas ganz besonderes, der „Bundes-Klinsi“ der US Head Coach war dran am Telefon und Ashton Götz soll Nationalspieler werden. Die Position des Rechtsverteidigers sei vakant. Im März tingeln die US Boys durch Europa, da soll „unser“ Ashton dann dabei sein.

Klar, das ist eine große Ehre und ich gönne es dem sympathischen Hamburger von ganzem Herzen. Gleichzeitig hoffe ich allerdings auch, dass es ihm nicht so ergeht, wie seinem Kollegen Julian Greene von Bayern München, der für die Bayern nur so lange wertvoll war, wie sein Konterfei auf dem Mannschaftsbus während der USA Reise der Münchner den Bayern half, ihr Produkt zu promoten.
Jetzt an die Hamburger ausgeliehen und nicht eingesetzt erklärte Pep Guardiola, das sei nicht seine Sache, sondern die des Kollegen.

Der Kollege in diesem Falle hat entschieden, Mr. Green nicht einzusetzen und ihn zur U23 delegiert. Diese „Delegation“ hat der junge Mann abgelehnt, weil er sich für etwas Besseres hält, schließlich ist sein Konterfei schon durch die ganze USA gereist. Jetzt ist die Causa Green Vereinssache. Ich denke, man wird das aussitzen und Mr. Green wird in der versenkung verschwinden.

Für Ashton Götz wünsche ich mir einen anderen Weg.


+ + + Vom Gipfelstürmer zur Schießbude der Liga

Sie eilten von Rekord zu Rekord, die neuen Himmelsstürmer, die jungen Wilden der U23. 17 Spiele, eine ganze Hinrunde lang ohne Niederlage. Das alles trotz Trainerwechsel und Spielerabgaben an die Bundesligamannschaft. Die U23 war in aller Munde und erfreute sich nie gekannter Resonanz.

Doch seit Beginn der Rückrunde sieht es anders aus. Immer noch auf Rekordjagd so wie es aussieht, aber die Richtung hat gewechselt. Jetzt geht es um Minusrekorde. Die fünfte Niederlage im fünften Spiel der Rückrunde beim Neuling Lüneburger SK Hansa fiel mit 3:1 wiederum sehr deutlich aus. Auch eine erneute Führung half den Hamburgern nicht. Und das obwohl sie mit einer nominell starken Elf angetreten waren.

Brunst, Jordan, Kim, Kocin, Marcos, Steinmann, Arslan, Masek, Ilicevic, Brüning und Philipp Müller. Mit so einer Mannschaft sollte doch etwas zu holen sein. Aber die Niederlagen hinterlassen ähnlich wie bei den Profis Spuren und die Verunsicherung wächst. Gleichzeitig sinkt die Ehrfurcht der Gegner.

Der Hamburger SV mit 0:15 Punkten und 5:14 Toren die schlechteste Mannschaft der Rückrunde und derzeit die Schießbude der Liga. Am kommenden Wochenende ist der neue Tabellenführer Werder Bremen zu Gast. Vielleicht gelingt ausgerechnet in so einem Spiel die Wende und falls nicht, so muss man sich um den Klassenerhalt zumindest wohl auch dann nicht sorgen, wenn alle Spiele der Rückrunde verloren gehen sollten. 45 Punkte langen!


+ + + und sonst so?

Unser Hermann steht jetzt überlebensgroß am Volkspark und hat wider Willen gleich für die ersten blogübergreifenden Streitereien gesorgt. Hermann, das hast du nicht verdient. Genauso wenig wie das Gesicht, welches man „dir“ verpasst hat. Ich hoffe, du trägst es mit Fassung und hältst auch weiterhin deine schützende Hand über unseren HSV.

Das Spiel gegen Gladbach war taktisch klug geführt und für HSV Verhältnisse sehr ansehnlich. Die Konter hätten genutzt werden müssen. Wurden sie nicht und von daher ist der Ausgleich verdient. Diese verlorenen zwei Punkte könnten noch einmal mächtig weh tun.

Abschließend die gute Nachricht der Woche. Der HSV steht auf einem Nichtabstiegsplatz.

Euch allen eine schöne neue Woche!

15 Kommentare

  1. cool downcool down

    moin, u.a. sehr detailliert @ Bayern-Spiel.
    Zum Spiel heute:
    Ich habe teamspirit gesehen und unterstelle, dass dies nicht nur aufgrund der Arbeit Zinnbauers unter der Woche-, sondern auch aufgrund der fehlenden Arrivierten heute auf dem Platz entstand.
    Kein ” wichtiger VdV oder schneller Westermann “, die auch mental zuviel Raum einnehmen.
    Bester Mann für mich: Jiracek; steigende Form: Stieber und auch Müller.
    Nun auch weiterhin Vertrauen @ Rudnevs bitte.

    Antworten
  2. cool downcool down
  3. Totti61

    Guter Blog!

    Ich finde man sollte auf die Leistung aufbauen und nicht mehr großartig umbauen.
    Das Herausnehmen von vdV sowie Westermann hat dem HSV-Spiel gut getan. Jetzt liegt es am Trainer auch mal “hart” zu sein und den Spielern auf die er nicht mehr setzt “reinen Wein einzuschenken”. Alles andere ware fatal.

    Antworten
  4. claus1955

    Prima Wochenrückblick… ;)

    Wenn das Spiel gestern eines gezeigt hat, dann die Tatsache, daß man auf Spieler wie Westermann, van der Vaart und Jansen gut verzichten kann, sind sie doch eher Hemmschuh als Helfer. Insgesamt war es eine gute und kompakte Mannschaftsleistung, einzig das dumme Gegentor war ein kleiner Wermutstropfen, aber insgesamt war es ein gutes Spiel mit einem durchaus gerechten Remis, wenn man die Gladbacher chancen aus den CAnfangsminuten mit einbezieht.

    Andere Spieler, wie die oft geschmähten Kacar und Jiracek, zeigten, was in ihnen steckt, wenn man sie auf den richtigen Positionen einsetzt, ein bereits als Fehleinkauf abgestempelter Stieber zeigt, was er kann und selbst Müller zeigte ansatzweise, wofür man ihn geholt hat.

    Das lässt hoffen, hoffen muß man aber auch, daß Zinnbauer nicht wieder rückfällig wird und erneut auf die bereits eingangs erwähnten 3 Spieler, die ihren sportlichen Zenit schon lange überschritten haben, zurückgreift.

    Wie man gestern sehen konnte, blühen alle Anderen auf, wenn diese 3 Relikte aus alten Zeiten nicht auf dem Platz ihr Unwesen treiben… :)

    Jetzt in Frankfurt nachlegen und die Daumen drücken, daß die hinter uns befindlichen Vereine möglichst keinen Boden gutmachen können, dann kommt auch langsam etwas Sicherheit und Selbstvertrauen, was auch dringend nötig ist, um stabil das Ziel Klassenerhalt, denn viel mehr kann es in dieser Saison nicht sein, zu erreichen.

    Antworten
  5. FlamboFlambo

    Moin moin! Wieder mal ein sehr gelungener Rückblick. Aber etwas überrascht war ich dann doch, dass Jiracek auch bei der U23 gespielt hat. ;) Sollte das vielleicht Illicevic gewesen sein?

    Antworten
  6. Horst Schlau

    Ganz netter Wochenrückblick, ;-)

    doch das kurze Statment zum Spiel gegen Mönchengladbach greift mir etwas zu kurz !!! :-(

    Wenn wir das ganze Spiel betrachten, sind wir weit weg um zu behaupten, wir hätten Gladbach gegen die Wand gespielt. Sicher – hat niemand geschrieben –
    aber wenn man in den diversen Blogs liest, könnte man zu dieser Meinungsbild entstehen.
    Hätte doch der HSV schon nach sechs Minuten mit 0:2 Toren hinten liegen können !!!
    Und den Druck, den die Gladbacher Mannschft in der letzten Viertelstunde aufgebaut hat, war auch nicht ohne.
    Dass Unentschieden geht daher schon in Ordnung !!!
    Oder wie ist noch mal das Spiel gegen Hannover ausgegangen ???

    Nicht viele Mannschaften befinden sich dem Level wie München oder zur Zeit Wolfsburg. Dahinter folgen Mannschaften, wie Schalke, Mönchengladbach oder Leverkusen, bei denen die Tagesform ausschlaggebend ist !!!
    Und bei einer Leistung, wie wir sie gestern, im Spiel gegen Gladbach bewundern dürften, braucht uns, bzw. der Mannschaft vor den anderen Spielen nicht bange zu sein ???

    Desweiteren bin ich der Meinung, dass VdV seinen Stammplatz sicher haben düfte !!!

    Stieber mit seinem Spiel macht Lust auf mehr !!!

    Gruß horst ;-)

    PS: Aber ansonsten war der Wochenrückblick ja ganz nett !!!! ;-)

    Antworten
  7. Horst Schlau

    ………. reiche ein “e” nach !!!

    Antworten
  8. Horst Schlau

    Frage mich allerdings, warum Zinnbauer die letzten Minuten gerade Westermann eingewechselt hat ???

    Antworten
  9. Horst Schlau

    Die Stimmung hier im Blog ist ja viel besser, als die bei mir Zuhause !!!

    Gar keine Widerworte !!! – Im Gegensatz zu meinem Zuhause !!!

    Gruß horst ;-)

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Horst, du bist einfach viel zu schlau, als dass man es wagen würde, dir zu widersprechen. Deshalb auch nur der Hinweis, dass das kurze “Gladbach-Statement” natürlich zu kurz greift, weil es ja kein Spielbericht ist. Normalerweise äußere ich mich am Spieltag eh nicht zum Spiel direkt. Also für den “weiteren Griff” wirst du dich bis zum nächsten Wochenrückblick gedulden müssen. Dannn sicherlich auch wieder mit RvV23 auf seinem Stammplatz – der 6.

      Ach ja, ist dir inzwischen auf deine Frage, warum Zinnbauer die letzten Minuten gerade Westermann eingewechselt hat, eine intelligente Antwort eingefallen?

  10. Horst Schlau

    Morgen mein lieber,

    es ging ja nicht generell gegen dich :-) mit dem “Gladbach Statement”, sondern generell – also meinte ich auch andere Berichte.
    Man sollte das Spiel über die volle Spielzeit betrachten, und nach den ersten sechs Minuten hätte der HSV auch mit zwei Toren hinten liegen können !
    Heute hatte der HSV Gott wohl gerade seinen freien Tag. Na, nach dem anstrengenden Hannover Spiel wahr dass Glück auch etwas aufgebraucht !!! ;-)

    Und zum Thema VdV, der hat jetzt (hoffentlich !!) seinen Stammplatz gefunden !!!

    Und bitte keinen anderen Spieler Stieber vor die Nase setzten, einfach mal auf der Position spielen lassen – genau wie Jiracek und Kacar.

    Auf auf meine Frage bezüglich Westermann gibt es wohl keine Antwort.

    Gruß horst :-)

    PS: Soviel Demut anderer bin ich schon gewohnt !!! ;-)

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Der Herr Barbarez meint nun auch, sich zu Wort melden zu müssen. “Verletzte Eitelkeit” würde ich mal sagen. Na ja, so ganz von der Hand zu weisen ist es ja nicht, was er gesagt haben soll. Aufwand und Ertrag bei 32,8 Millionen Einsatz lassen doch bisher arg zu wünschen übrig. Das ist unstrittig und wurde von diversen Seiten bereits angeprangert. Warum diese Äusserungen also gerade jetzt?

  11. der Coach

    Was heißt gerade jetzt? Die Aussagen von Herrn Barbarez sind inhaltlich durchaus zutreffend. Warum soll er dies jetzt nicht äußern?

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Nun, ich denke diese Erkenntnis dürfte dem Herrn Barbarez nicht erst jetzt – quasi über Nacht – gekommen sein. Folglich hätte er bereits genügend Gelegenheiten gehabt, diese Statements vorher abzugeben. Dies hat er allerdings unterlassen und da frage ich mich: “Warum?!

      Was bezweckt er damit? Was bezweckt die Bild-Zeitung damit? Ist die “Schonzeit” für Dietmar Beiersdorfer damit vorbei? Wem nützt das? Wem schadet das? Steckt da eine Strategie dahinter? Oder leide ich unter Verolfgungswahn?

      Fragen über Fragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>