Erstes Heimspiel: HSV – VfB Stuttgart (Vorschau)

vorschau_hsv-vfb

Im Topp-Spiel der Woche treffen am Samstag um 18:30h im Hamburger Volksparkstadion (irgendwie schön, das wieder schreiben zu können!) die Urgesteine der Liga, der Hamburger SV und der VfB Stuttgart aufeinander. Es ist insgesamt das 101. Kräftemessen beider Teams in der höchsten deutschen Spielklasse. Doch bereits am zweiten Spieltag stehen die beiden Dinos nach ihren Auftaktniederlagen (der HSV auswärts 0:5 in München und Stuttgart zuhause 1:3 gegen Köln) wieder mit dem Rücken zur Wand und müssen einen Fehlstart in die Saison 2015/16 befürchten.

Während die Hamburger, die zumindest defensiv über weite Strecken der ersten Hälfte zu überzeugen wussten, letztlich mit 5:0 noch mächtig abgewatscht wurden und am Ende sogar glimpflich davonkamen, zeigten die Stuttgarter zumindest ihre Spielstärke und verloren unglücklich. Dabei deutete das Team von Alexander Zorniger bereits seine Gefährlichkeit im schnellen Umschaltspiel an. Viel wird daher für die Hamburger davon abhängen, ob sie wieder – wie so häufig in Heimspielen – ungestüm zu Werke gehen um einen Sieg einzufahren, oder ob sie Geduld aufbringen können, taktisch diszipliniert, defensiv kompakt stehend auf ihre Chance zu warten und diese auch zu nutzen. “Das Einzige, was wir uns weiter vorwerfen lassen müssen, ist die Chancenverwertung.” saht dann auch Stuttgarts Trainer Zorniger.

Nimmt man die vergangenen Partien der beiden Clubs, so darf man durchaus einige Tore erwarten. Von den letzten 10 Partien im Volkspark konnten die Rothosen gegen die Schwaben lediglich 4 Partien für sich entscheiden. In den letzten vier Jahren, gab es lediglich ein Unentschieden. Der letzte Sieg liegt bereits 5 Jahre zurück. Damals spielten F. Rost – Zé Roberto, Demel, Tesche, Westermann – Jarolim (90. Rincón), Pitroipa, Son (58. van Nistelrooy), Torun (79. Ä. Ben-Hatira), Trochowski – Petric für den HSV. Die Tore erzielten 1:0 Trochowski (3.), 2:1 Pitroipa (29.), 3:1 Petric (36.) und 4:2 van Nistelrooy (60.) allerdings gegen einen dezimierten Gegner. Der Stuttgarter Marica musste damals bereits in der 16. Minute wegen Beleidigung vorzeitig den Platz verlassen und duschen gehen.

Heim- und Gesamtbilanz des HSV gegen den VfB Stuttgart

Heim- und Gesamtbilanz des HSV gegen den VfB Stuttgart

Die letzten Heimspiele des HSV gegen den VfB Stuttgart:

  • 0:1 (0:1) [2014/15]
  • 3:3 (1:2) [2013/14]
  • 0:1 (0:1) [2012/13]
  • 0:4 (0:2) [2011/12]
  • 4:2 (3:1) [2010/11]
  • 3:1 (1:0) [2009/10]
  • 2:0 (1:0) [2008/09]
  • 4:1 (3:0) [2007/08
  • 2:4 (0:3) [2006/07]
  • 0:2 (0:1) [2005/06]

So könnten sie spielen:

Hamburger SV:
Adler – Diekmeier, Jung, Spahic, Sakai – Kacar, Diaz, Ekdal, Holtby – Schipplock, Gregoritsch
Trainer: Bruno Labbadia

VfB Stuttgart:
Tyton – Klein, Baumgartl, Hlousek, Insua – Serey Dié, Gentner – Didavi, Kostic – Harnik, Ginczek
Trainer: Alexander Zorniger

Schiedsrichter: Günter Perl

Der 45jährige Pullacher Groß- und Aussenhandelskaufmann Günter Perl ist einer der erfahrensten Referees in Deutschland. Er pfeift am Samstag sein 156. Bundesligaspiel. Zum 24. Male ein Spiel des HSV und zum 17. Mal davon ein Heimspiel. In den bisherigen 16 Partien undter seiner Leitung ging der HSV 6 mal siegreich vom Platz (bei 5 Niederlagen und 5 Unentschieden) und sah kein einziges mal die rote Karte. Ob sich das am Samstag ändern wird und Emir Spahic nach den Kampagnen der letzten Tage unter besonderer Beobachtung stehen wird, wage ich zu bezweifeln.


Das sagt der Trainer des HSV

Auf der gestrigen Pressekonfernez skizzierte Bruno Labbadia kurz, was er für eine Partie erwartet: Einen Abreibungskampf! Offen ließ er dabei allerdings, wer denn die Abreibung bekäme. Das hinge davon ab, wer als erster nachgäbe.

Labbadia erwartet also wieder einmal eine intensive Begegnung, bei der es auf die mannschaftliche Geschlossenheit ankommen wird, wird dabei jedoch nicht müde immer wieder zu betonen, dass er eigentlich noch gar keine Mannschaft hat, sondern diese sich erst finden müsse und dass dies ein langwieriger Prozess sei, bei dem man immer wieder Rückschläge hinnehmen müsse. Jena war so ein Rückschlag, einer, von dem man sich bisher noch nicht erholt zu haben scheint.

Überhaupt versucht der Coach die Erwartungen so niedrig wie möglich zu halten: “Wir wollen versuchen ein gutes Spiel zu machen und die 3 Punkte hierzubehalten.” ist alles, was er sich entlocken ließ, ob er dies mit einer Doppelsechs oder nicht versuchen will, blieb dabei offen. Sowohl Diaz als auch Kacar hätten noch Rückstände aufzuholen, hieß es weiter.

Wie üblich gab die Pressekonferenz nicht viel her, mit der üblichen Ausnahme. Immer dann, wenn “Kids” Fragen stellen können ist das anders. Dann wird es interessant. So auch dieses Mal, dann werden Fragen gestellt wie: “Gibt es einen Spieler, der gesetzt ist?”, “Wieviel bekommen die Spieler mit von dem Negativen, was über sie geschrieben wird?” oder “Was ist, wenn die Spieler das nicht verstehen, weil sie kein Deutsch können?”, aber hört und seht selbst, wie das gegen Ende der PK genau war.


Die HSV-Pressekonferenz mit Bruno Labbadia im Wortlaut

Die Pressekonferenz des VfB Stuttgart vor dem Spiel

… die Kompaktversion mit Alexander Zorniger

“In Hamburg wollen wir gewinnen” stellt Zorniger unmißverständlich klar. “Die Jungs wirken nach der Niederlage angefressen. Angefressenheit hat nichts Schlechtes.” fährt er fort und erhofft sich einen Push durch die Unzufriedenheit seiner Jungs nach dem verlorenen Heimspiel, der die Stuttgarter noch dominanter, agressiver, leidenschaftlicher auftreten lassen und auch endlich für die notwendigen Tore sorgen soll.


13 Kommentare

  1. Totti

    Danke Heluecht für den super Service, Deine Mühe sieht ist grandios!

    Wenn man die Heimbilanz sieht muß ich sagen: “The Trend is not my friend” … aber hoffe doch mal auf einen Sieg ;-)

    Totti

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Der OFC-Präsi hat mir letzte Woche gesagt, meine Ansprüche seien zu hoch. Ich sehe das anders: ” Wir haben uns daran gewöhnt, dass uns nur noch “Scheisse” vorgesetzt wird.”
      .
      Ich bin nicht bereit, das hinzunehmen!!! Vielleicht bin ich ein Dino…

  2. kk7

    Also, Mühe gibts du dir ja. So alles in allem. Kompliment ! Hat sich gut entwickelt dein Blog.

    Antworten
  3. cool downcool down

    HeLuecht, danke für den Vorbericht. Gute Idee und Einstimmung auch mit der VFB – PK. Substantielle Traineraussagen im Gegensatz zu den ” HSV-Allgemeinplätzen ” bei Pk´s.
    Ich hoffe morgen, dass sie fighten und Leidenschaft zeigen; gehe aber davon aus, dass der eingespielte und schnellere VFB Stuttgart locker gewinnt.

    Antworten
  4. der Coach

    Hm, bei Stuttgart muss ich immer an Ruud van Nistelrooy denken. Toller Moment damals. Oh weh, “damals” klingt als ob Opa aus dem Krieg erzählt. Ist ja noch nicht so lange her und kommt einem doch wie eine Ewigkeit vor. Naja, hoffen wir das Beste.

    Antworten
  5. Benno Hafas

    Der OFC Präsident kann sich gar nicht erinnern. Haben wir nicht über Scholle gesprochen?
    Rauten-Hannes war dabei.

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Benno, wir haben über viele Dinge gesprochen und ich erinnere mich auch noch, dass Rauten-Hannes dabei war ;-) Scholle, der Blog, U23, Gouaida, Ansprüche, (unerlaubte) Fotos….ist wie bei Rudi Carells Am laufenden Band…am Ende bleibt das eine oder andere auf der Strecke. Solange es nicht der HSV morgen ist, ist aber dann doch alles gut.

  6. Dylan1941Dylan1941

    Danke für die Arbeit HL

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Wenn ich diesen Affen sehe, kann ich irgendwie nicht ernst bleiben, aber dennoch…gern geschehen, dafür ist der Blog ja gedacht, dass es auch ab und an was zu lesen gibt.

  7. ky

    Hl, Du hast oben in einem Kommentar geschrieben: “Wir haben uns daran gewöhnt, dass uns “Scheixxe” vorgesetzt wird. Ich bin nicht bereit, das hinzunehmen”.

    Dazu hast Du mir gestern “vorgehalten”, über unsere Führung (speziell den großen Vorsitzenden) einen großen Brass zu haben, und trotzdem – gelegentlich – mit Kind und Vater in den Volkspark zu gehen.

    Und genau da ist mein persönlicher Ansatz: Ich bin ein Fan vom Fußball und vom HSV im speziellen seit 1968 (mein erster Stadionbesuch). Und ich gucke auch Spiele wie das des BVB in Norwegen gestern oder vorhin noch 20 Minuten von Hertha-Werda. Ich mag Fussball, er verbindet als Sportart Technik, Athletik, Dynamik, und das Ergebnis ist nicht so vorhersehbar wie ein “Tatort” oder das Gross der Matches meiner ehem. Lieblingsportart Tennis (da gewinnen in der Regel immer die Favoriten). Die ganzen Emotionen auf dem Platz und auf den Tribünen, die Gesänge, das Aufregen über Schiris etc., all das ist ganz großes Kino. Und dafür habe ich Leidenschaft. Punkt.

    Aber: Es würde mich freuen, mehr positive Emotionen nach HSV-Spielen mit nach Hause zu nehmen. Und seit gut 4 Jahren rege ich mich eben eher auf, als das ich Begeisterung empfinde. Und da ich selbst sehr viel Zeit und Engagement für HSV+ auf- und eingebracht habe, damit es endlich besser wird mit “meinem” Verein, bin ich umso gefrusteter über den ganzen Dilettantismus, den unsere neue Führung WÖCHENTLICH wieder aufbietet.

    Und da lege ich den Finger eben in die Wunde, weil ich mich nicht daran gewöhnen will, welche “Leistungen” von den handelnden Personen im Management und auf dem Platz hier angeboten werden. Aber – trotzdem unterstütze ich die Mannschaft (im Stadion und vor dem Fernseher), verteidige meinen HSV gegen unangebrachten Spott (wobei der meiste ja leider berechtigt ist…), und hoffe inständig, dass es irgendwann wieder mehr Freude macht, den HSV Fußball spielen zu sehen. Vielleicht schon morgen ?

    Antworten
  8. HH-Raute

    zur pressekonferenz:
    immer wenn die kids fragen stellen dürfen, wird es interessant.

    die kiddies sind noch nicht auf Linie gebracht.
    “Kinder an die Macht”

    Antworten
  9. Aradia

    Guten Morgen ihr Lieben.
    .
    Na das war ja spannend…..am Schluss.
    Erst den Jungs beim bolzen zu gesehen.
    War wie beim Billard in einer Kneipe.
    Die Abpraller hatten schon was.Am schönsten fand ich:
    Adler gaaaanz weit…..abgefangen per Kopf und landet bei
    uns im Strafraum….wo ja keiner ausser der Gegner, war.
    Das hielt mich vom hüpfen ab. :grin:
    .
    Es wirkte schon etwas lächerlich wie unsere Kleinen sich Mühe
    gaben um sich beim Kopfballtennis zu behaupten.
    Holtby war da aussen vor, weil er nicht an diese Bälle kam.
    .
    Die Stuttgarter spielten sehr aggressiv und viele Fouls in die Beine
    blieben ungeahnt.
    Und während ich mich immer mehr hoch schauckelte, kam die Erlösung.
    Die Dummheit flog vom Platz.
    Man kann es auch anders sehen.
    Wir waren sooo gut, dass er nicht anders konnte. ….lach…
    .
    Und als die Stuttgarter so richtig fertig waren und man ihr Pfeifen
    hörte, schlugen unsere Krieger gnadenlos zu.
    Lasso fiel ein, dass er mal wieder drann wäre und war so frei.
    Und Duscheru machte den Killer.
    Und das Gemeine….er lachte auch noch.
    .
    Ich fand unser Spiel gar nicht mal so schlecht.
    Ob da ein System hinter steckte bezweifel ich.
    Aber….Bruno hat sich gedacht, lass sie laufen und am Schluss
    geben wir Gas.
    So optisch war es, sagen wir mal zerstörerisch.
    Aber 3 Tore!!…wenn Adler auch mal zu null spielen würde.
    So Mann gegen Mann ist nicht sein Ding.
    .
    Nun haben wir für die Relegation die ersten 3 Punkte eingefahren.
    Ich hoffe doch, dass sich halb Fussballdeutschland darüber so
    richtig ärgert.
    :mrgreen:

    Antworten
  10. Totti

    Mahlzeit,

    die ersten 3 Punkte sind eingefahren … aber wieee?

    Ich sehe das jetzt mal ohne Vereinsbrille:
    Man hätte auch (ohne die Dusseligkeit von VfB-Spieler Klein) 3:1 verlieren können.
    Eingespieltes Team … nicht gesehen; Spielwitz vor der 11 gg 10 Situation .. nicht vorhanden; es bleibt noch jede Menge Arbeit … nicht nur Feinschliff, sondern Basics

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>