Es geht los! – 6:0 (3:0) im zweiten Testspiel der Saison 2015/16

+ + + aktualisiert: Videos mit den Toren + + +

Um der Chronistenpflicht Genüge zu tun und weil es immer ganz nett ist, die Aufstellungen und Torschützen auf einen Blick parat zu haben, gibt es eine kleine Zusammenfassung des Testspiels gegen den FC Chur 97.

Im zweiten Testspiel des Trainingslagers in der Schweiz empfing der HSV am heutigen Abend den Schweizer 5. Ligisten Chur97. Eine echte Standortbestimmung war die Partie nicht, aber eine willkommene Gelegenheit, den einen oder anderen Neuzugang oder Nachwuchsspieler einmal in Aktion zu sehen. Die Tribüne war bei bestem Fußballwetter entsprechend gut gefüllt und die Laune der Fans bestens. Auch im heutigen Testspiel wurden wieder 22 Spieler eingesetzt. Lediglich Ilicevic (muskuläre Probleme), Lasogga (erkältet) sowie Spahic kamen nicht zum Einsatz. Valon Behrami hatte das Trainingslager bereits vor dem Anpfiff wieder verlassen. Er ist bis auf Weiteres freigestellt, um sich einen neuen Verein zu suchen. Im Gespräch sind derzeit der FC Watford oder der AC Florenz.

Beste Stimmung - La Ola vor dem Anpfiff gegen Chur97

Beste Stimmung – La Ola vor dem Anpfiff gegen Chur97

So spielte der HSV in Hälfte 1:

Adler – Sakai, Djourou, Cleber, Ostrzolek – Steinmann, Kacar, Holtby, Stieber – Zoua, Rudnevs

Die Tore in Hälfte 1:
1:0 Jacques Zoua (3.)
2:0 Artjoms Rudnevs (9.)
3:0 Lewis Holtby (32.)

Wechsel: Ronny Marcos für Matthias Ostrzolek (41.)


Die Tore der 1. Halbzeit im Bild:


So spielte der HSV in Hälfte 2:

Mickel – Diekmeier, Kim, Jung, Marcos – Jiracek, Arslan, Müller, Gouaida – Altintas, Olic

Wechsel: Dren Feka für Ahmet Arslan (74.), Ahmet Arslan für Nicolai Müller  (84.)

Die Tore in Hälfte 2:
4:0 Nicolai Müller (50.)
5:0 Dong-Su Kim (85.)
6:0 Ahmet Arslan (88.)


Die Tore der 2. Halbzeit im Bild:


Insgesamt, dem Trainingsplan geschuldet, eine müdere Partie als im ersten Testspiel, speziell in der zweiten Hälfte mit der „zweiten“ Garnitur. Matthias Ostrzolek zog sich kurz vor Ende der ersten Hälfte bei einem Zusammenprall eine Platzwunde ab Kopf zu und Nicolai Müller musste in der 84. Minute leicht angeschlagen (Sxhlag aufs Knie) ausgewechselt werden. Er wurde durch den gerade 10 Minuten vorher ausgewechselten A. Arslan für die letzten Spielminuten ersetzt, der diese allerdings auch humpelnd beendete.

Und das sagt der Trainer…
„Wir haben im ersten Spiel mehr Tore gemacht und unsere Chancen besser verwertet, aber man muss auch sagen, dass der heutige Gegner es besser gemacht hat. Man merkt natürlich auch, dass wir ein paar Tage gut gegangen sind bei der Hitze. Alles in allem ist es ein guter Test für uns gewesen“ stellte Bruno Labbadia nach dem Spiel fest.

Bereits nach 9 Minuten steht es 2:0. Danach passiert 20 Minuten nicht viel.

6:0 nach 90 Minuten in einem relativ müden Kick.

8 Kommentare

  1. ky

    HL, unglaublich, Du wirst immer noch besser – GROSS BEDANKT

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Ky, es ist in der Tat so, dass es gut ist, die Daten (Aufstellung, Tore) HIER schwarz auf weiß zu haben, wenn man/ich wieder schnell etwas nachschauen möchte.

      So ein Blog muss ja nicht immer flüchtig wie eine Twitter-Meldung sein. #ArchivFuerDieEnkel

      Antworten
  2. ky

    In einem kicker-Kurzinterview (?) stand heute zu lesen, dass der liebe Johan Djourou sich das Kapitänsamt vorstellen kann – kluger Schachzug des Beraters, den Spieler zu positionieren, jetzt wo Cleber, Tah und Spahic eigentlich vor ihm sein sollten. Mal gucken, wie Onkel Bruno das so sieht…
    Das Ilisevic wieder „muskuläre Probleme“ hat, wundert mich nach den vielen Einsätzen in der letzten Saison und der Vertragsverlängerung nun auch nicht mehr… 🙂

    Es scheint tatsächlich der größte Fehler der Fans zu sein (und hier schliesse ich mich mit ein), zu glauben, nur weil Millionen gezahlt werden an die Spieler, Trainer und Manager, und das ganze „PROFI-Fussball“ heißt, dass dahinter immer „Profis“ stecken und professionell gearbeitet wird… – in Wahrheit werden viele Amateur-Vereine ehrenamtlich „professioneller“ geführt und viele Amateure haben sehr viel mehr Disziplin, Hingabe und Leidenschaft für ihren Sport, ohne das diese vor 50.000 Leuten antreten.

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Ja, das mit Djourou habe ich gelesen. Ich halte ihn für den Falschen! Den sollten sie lieber verkaufen!!!

      Leidenschaft und Hingabe sind die klassischen Attribute, die einen Amateur auszeichnen. Dahinter steckt eine Eigenmotivation. Bei gesichertem Einkommen in einer Wohlfühloase kann einem die Motivation durchaus mal abhanden kommen. Man nehme nur die Beamten 😉 obwohl, auch da gibt es natürlich welche mit hoher Eigenmotivation. Amateurbeamte sozusagen!

      Antworten
  3. ky

    „Amateurbeamte“ ist für mich jetzt schon das Wort 2015. 🙂 🙂 🙂
    Das solltest Du Dir ganz schnell schützen lasssen….

    Antworten
  4. Aradia

    Hallo Luechti, also ich bin die Tochter der römischen Göttin Diana
    und des römischen Gottes Luzifer, die mich auf die Erde entsandten, um die Lehren der Hexen zu verbreiten.
    Meine letzte Zell-Erneuerung hatte ich Anno 1987 auf dem Brocken.
    In meinem Schreiben heute morgen meinte ich, R van N ein echter Star.
    Grüsse.

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Aradia, ich hätte schwören können, deine letzte Zellerneuerung war anno 1887. Bestimmt hast du dich im Jahrhundert vertan.

      P.S. Kriegen Hexen eigentlich auch Alzheimer und gibt es für sie soetwas wie betreutes Wohnen?

      Antworten
  5. Aradia

    Luechti…Nein. Bei Alzheimer vergisst die Hexe zu zaubern und
    würde auf den Scheiterhaufen landen.
    Betreutes wohnen kennen wir nur im Hexenhaus.
    Aber wir haben leider keine Pfleger.
    Wenn die uns sehen, fallen sie immer in Ohnmacht. :mrgreen:

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.