Hire & Fire – jetzt zeig ich meine Eier

Aufsichtsrat beruft Ralf Becker ab und bestellt Jonas Boldt zum neuen Sportvorstand

Kontrollgremium zieht Konsequenzen aus der abgeschlossenen Zweitligasaison und dem verpassten Aufstieg.

Der Aufsichtsrat der HSV Fußball AG zieht Konsequenzen aus der kürzlich erfolglos beendeten Zweitligasaison. Das Kontrollgremium berief Sportvorstand Ralf Becker ab und stellte ihn am Freitagmorgen mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben frei. Als neuen Sportvorstand bestellte der Aufsichtsrat Jonas Boldt, der am Nachmittag im Rahmen einer Pressekonferenz im Volksparkstadion vorgestellt wird.
Quelle: hsv.de

In gebotener Kürze, weil es sich wirklich nicht lohnt, sich mit diesem Klub noch in epischer Breite zu befassen

  • Der VV sagt, das gesamte Sportsystem sei kollabiert.
  • Der Sportvorstand erzählt dem Trainer vor dem entscheidenden Spiel er sei nach dem Sommer (vielleicht) kein Trainer mehr.
  • Der Sportvorstand verkündet, der Aufstieg sei das einzig vermittelbare Ziel.
  • Der Nochtrainer sagt, Stabilisierung wäre das vorrangigste Ziel, aber das ginge beim [großen] HSV [vom Denken her] nicht.
  • Der Sportvorstand realisiert mit dem Trainer zusammen die ersten Transfers. Der Sportvorstand ist sich mit einem Trainer einig.
  • Der Sportvorstand ist weg. Entlassen von einem Marionetten-AR, der nach Pinocchios Pfeife tanzt.

Wieder einmal rasiert Machtmensch Hoffmann, was ihm nicht in den Kram passt und schert sich einen Deibel um sein Geschwätz von gestern.

Dass Becker gehen musste, war spätestens nach seinem ‘Vielleicht’-Interview bei der BILD klar. Es war nur eine Frage der Zeit. Ich persönlich weine ihm keine Träne nach. Sicher, er hat einige Dinge besser gemacht als seine unmittelbaren Vorgänger, aber was heißt das schon. Es bleibt alles beim Alten. Planlos agiert man in der Wohlfühloase, nur mit einem Ziel, sich selber so lange es geht einen Platz dort zu sichern. Hier regiert nicht der HSV, hier regiert nur noch das Choas.

Nun also die Leverkusen Connection. Korrumpels United. Mit Jonas Boldt eine weitere zwielichtige Figur im HSV Vorstand. Das Triumvirat komplettiert. Irgendwie würde jetzt noch Roger Schmidt als Trainer passen.

P.S. Innerhalb von einer Saison alles, aber auch wirklich alles kaputt gekriegt. Von Aufbruchstimmung, einem zunehmend positivem Bild des HSV hin zu der Tatsache, dass selbst die treuesten Fans, jene oft als ‘Hüpfer bezeichneten, in ihrer Hilflosigkeit und Ohnmacht auch nur noch ein ‘Scheiß HSV!’ in ihre Twitter TL hinausstammeln können.

Aber Freunde, das wird noch nicht das Ende sein. Es geht noch tiefer, auch wenn sich das hier manch einer vielleicht nicht vorstellen kann.

7 Kommentare

  1. slobocop plusslobocop plus

    du hast schon alles geschrieben, HL. mehr fällt mir dazu auch nicht ein.

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Was fällt einem zu diesem HSV schon noch ein. Außer vielleicht…
      der größte Fremdschämmoment der Vereinsgeschichte aus der Schmierlappenkomödie von heute kurz nach 14h.

      Habe die Ehre!

      Antworten
      1. GVGV

        Ohne Worte, zum Abwenden peinlich.

  2. SchbaggnSchbaggn

    Ich hab’s Dir schon mal gesagt… ein guter Blog wirft wenig Fragen auf. Ich aber habe eine: wie spät isses?

    Antworten
    1. GVGV

      Für den HSV? Längst zu spät!

      Antworten
  3. 'Flint, das Original''Flint, das Original'

    Jonas Boldt eine weitere “zwielichtige” Figur im HSV Vorstand ?

    Hmm…

    manchmal hilft googlen oder Wikipedia – gerade bei Vor-HSV-Zeiten,

    z.B. dieses, wenn auch etwas ältere Interview bei spox:

    http://www.spox.com/de/sport/fussball/em/u-21-em-2013/1306/Artikel/jonas-boldt-interview-bayer-leverkusen-leiter-scouting-abteilung-arturo-vidal-entdecker.html

    Spricht in meinen Augen für einen neuen, guten Mitarbeiter beim HSV.

    Bitte nicht gleich auf’s Rauterperle-Niveau

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Rautenwas Niveau???

      Flint, ein Sportvorstand ist kein Scout und auch kein Kaderplaner, er ist viel mehr. Sollte er jedenfalls sein. Becker war das ganz offensichtlich nicht und Jonas Boldt muss auch erst beweisen, ob diese Schuhe nicht zu groß für ihn sind, nicht nur wegen der besonderen Situation beim HSV.

      Jeder der in der Vergangenheit hier war hat schlechter performed als anderswo. Das trifft auf Spieler, wie Trainer, Manager und Vorstände gleichermaßen zu.

      Warten wir ab, was Boldt zu bieten hat. Er selber scheint ja nicht davon auszugehen, hier sein Vertragsende in 2 Jahren zu erleben. Bei Nichtaufstieg (den ich nicht für unwahrscheinlich halte) wird er ohnehin weg sein.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.