HSV II (U23): 1. Saisonniederlage durch fantastisch aufspielende Norderstedter

norderstedt-hsv

Am 1. Spieltag der Rückrunde war es dann doch soweit. Erste Saison Niederlage für die „Zwote“. Glückwunsch Eintracht Norderstedt!

Die Eintracht aus Norderstedt entwickelt sich zu einer Art Angstgegner für den Hamburger SV. Im vierten Spiel gelang den Garstedtern bereits der dritte Sieg gegen die Rothosen. Inwieweit dabei auch die Tatsache eine Rolle gespielt hat, dass die Norderstedter unter der Woche noch bei einem Testspiel im Hamburger Volkspark wichtige Erkenntnisse sammeln konnten, sei dahingestellt.

Es deutete sich bereits in den letzten Spielen gegen Meppen, Havelse und Lübeck an, dass die Hamburger gegen physisch stärkere Teams ihre Probleme haben, wenn diese konsequent mit gesunder Härte zu Werke gehen. Diese Schwäche der HSV U23 hatte auch Norderstedts Trainer Thomas Seeliger im Vorfelde der Partie gesehen und seine Taktik darauf ausgerichtet.

Ob diese Taktik auch ohne den „Ausraster“ von Ahmet Arslan aufgegangen wäre? Fakt ist, dass der völlig unnötige Schubser gegen Norderstedts Yayar Kunath nach einer (mit Gelb geahndeten) Grätsche gegen Dominik Masek die Hamburger bereits in der 8. Minute ihrer bisher stärksten Offensivwaffe beraubte.

Nur vier Minuten später das 1:0 durch Eintrachts Mittelstürmer Jan Lüneburg. Bereits zu diesem Zeitpunkt lief für die Hamburger nicht viel zusammen. Folgerichtig fiel das 2:0 für die „brennenden“ Norderstedter bereits eine viertel Stunde später. Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff, war die Partie dann endgültig entschieden, als Jan Lüneburg nach einer abgewehrten Ecke seinen zweiten Treffer in dieser Partie markierte. Wiederum nur eine gute Viertelstunde später erfolgte der endgültige Todesstoß durch das 4:0 von Deran Toksöz.

Unmittelbar nach dem zweiten Platzverweis gegen den HSV II gegen Matti Steinmann, nach wiederholtem Foulspiel, gelang Nils Brüning mit seinem 10. Saisontreffer lediglich eine kosmetische Ergebniskorrektur.

Fazit:

Unterm Strich ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg ,einer trotz zahlreicher verletzungsbedingter Ausfälle engagiert und kämpferisch auftretenden Norderstedter Mannschaft gegen einen indisponierten Hamburger Nachwuchs. Es reicht offenbar aus, den Hamburgern durch massive physische Präsenz den Schneid abzukaufen. Die U23 unter Daniel Petrowsky wird lernen müssen, in den kommenden Rückrundenspielen auch körperlich dagegen zu halten., denn diese Schwachstelle ist inzwischen keinem Team der Regionalliga Nord mehr verborgen geblieben. Dass die Hamburger sich im Zweikampf nicht immer clever verhalten, lässt sich auch an der Kartenstatistik der letzten Spiele ablesen. Wir dürfen gespannt sein, wohin die Reise für die U23 des HSV geht. Werder Bremens U23 scharrt jedenfalls, mit nur noch 7 Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter, schon kräftig mit den Hufen.

Regionalliga-Nord_rgb

Eintracht Norderstedt – Hamburger SV II 4:1 (2:0)

Edmund-Plambeck-Stadion Norderstedt, 23.11.2014 14:00 Uhr,
Zuschauer: 586

Aufstellungen

Eintracht Norderstedt:
Johannes Höcker – Steffen Heinemann – Marin Mandic – Gerrit Pressel – Jan-Henrik Kaetow – Jan-Philipp Rose – Marius Browarczyk – Deran Toksöz (75.Steven Lindener) – Yayar Kunath (85. Jirdjanik Ghazaryan) – Siniša Veselinović – Jan Lüneburg (68. Pablo Kunter)
Trainer: Thomas Seeliger

Hamburger SV:
Kevin Otremba – Dominik Jordan – Gideon Jung – Dongsu Kim – Francis Adomah – Ahmet Arslan – Sven Mende – Matti Steinmann – Dominik Masek ( 64. Christian Derflinger) – Philipp Müller (64. Nico Charrier ) – Nils Brüning (80. Said Benkarit)
Trainer: Daniel Petrowsky

Tore:
1:0 Lüneburg (12.),
2:0 Veselinovic (27.),
3:0 Lüneburg (50.),
4:0 Toksöz (66.),
4:1 Brüning (71.)

Rote Karten: Ahmet Arslan (8. Tätlichkeit)
Gelbrote Karten: Matti Steinmann (70. wiederholtes Foulspiel)
Gelbe Karten: Dominik Jordan, Gideon Jung, Nico Charrier, Yayar Kunath

Schiedsrichter: Tim Skorczyk

Die Tabellenspitze nach dem 18. Spieltag
Pos. Verein Sp S U N Tore Punkte
1. Hamburger SV 18 14 3 1 55:17 45
2. Werder Bremen 18 11 5 2 53:23 38
3. VfL Wolfsburg 18 10 3 5 40:25 33
4. SV Meppen 18 8 5 5 35:27 29

—————–

Über die Eintracht Norderstedt

FC Eintracht Norderstedt - von Hochmuth am 13.08.13

Der FC Eintracht Norderstedt 03 e. V. ist ein im Jahre 2003 als reiner Fußballverein gegründeter Club, der aus dem 1. SC Norderstedt hervorgegangen ist, nachdem dieser sich seine Fußballsparte nicht mehr leisten konnte/wollte.

Unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg wurde in Garstedt der Fussballverein „Eintracht Garstedt“ gegründet. Nach Gründung der Stadt Norderstedt (1970) durch die Zusammenlegung der Gemeinden Garstedt, Harksheide, Friedrichsgabe und Glashütte wurde im Jahre 1972 durch die Fusion von Eintracht Garstedt und dem Tanzsportverein SC Norderstedt der 1. Sport-Club Norderstedt e.V. gegründet.
Größter sportlicher Erfolg des SC Norderstedt war das Erreichen der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga im Jahre 1992/93, in der man allerdings als Letzter scheiterte. In der Folge spielten die Norderstedter meist drittklassig (Oberliga Nord später Regionalliga Nord), bevor im Jahre 200 der Gang in die Viertklassigkeit angetreten werden musste.

Die neu gegründete Eintracht aus Norderstedt startete in der Saison 2003/04 aus der 8. Liga, stieg in den Folgejahren drei Mal hintereinander auf und etablierte sich in der 5. Liga (Oberliga Hamburg).
Nachdem der Meister der Oberliga Nord, der FC Elmshorn, am Ende der Saison 2012/13 genau wie Altona 93 und Buchholz 08 als zweit- bzw. drittplatziertes Team auf die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord verzichteten, trat die Eintracht aus Norderstedt dort an und stieg als Zweiter der Aufstiegsrunde in die Regionalliga Nord (4. Liga).

Dies ist gleichzeitig der größte sportliche Erfolg des jungen Vereins, dessen Geschicke mit Reenald Koch ein alter St. Paulianer leitet (Präsident seit 2003 und Manager seit 2009).