Ich habe fertig…

Fußball und das Drumherum sind pure Emotion. Fußball soll emotionalisieren. Beim HSV sowieso. Emotionalisieren sollte Joe Zinnbauer, als er über Nacht zum Zufallscoach gemacht wurde. Emotionalisieren sollte Bruno Labbadia als er als C-Lösung dann doch schließlich den HSV vor dem Abstieg retten durfte, nachdem man ihm den Novizen Zinnbauer nur knapp 9 Monate vorher noch vorzog.

Emotionalisieren muss der Trainer auch heute noch vor jedem Spiel und motivieren, dass die Spieler, die sich derzeit HSV-Mannschaft nennen an ihre Leistungsgrenze gehen, um überhaupt eine Chance zu haben, den Abstieg abwenden zu können.

Emotionalisiert hat mich dieser HSV on den letzten Tagen wieder einmal zur Genüge. Wut ist dabei allerdings meine vorherrschende Emotion.

Zunächst Wut über diesen seelenlosen und blutleeren Auftritt in Stuttgart, bei dem es nur dem Unvermögen der Stuttgarter Angreifer, allen voran Timo Werner zu verdanken war, dass man nicht bereits mit einem halben Dutzend Toren zurückliegend und die Pause ging. Verschweigen möchte ich an dieser Stelle nicht, den kurzen Moment der überbordenden Freude, als ausgerechnet Artjoms Rudnevs den Ausgleichstreffer aus dem Nichts erzielte, Freude auch darüber, dass es Matthias Ostrzolek nach 9 Monaten endlich einmal gelang zwei Flanken in einem Spiel an den Mann zu bringen. Dann allerdings wieder blankes Entsetzen, wenn man mit ansehen muss wie ein hochgehypter, überteuert verpflichteter österreichischer U21 Nationalspieler den Ball in der Vorwärtsbewegung bei der Ballannahme gefühlte 5 Meter nach vorne Abprallen lässt und der schweizer Kapitän dann lediglich Geleitschutz fährt.

Klar, der Sieg für die Stuttgarter geht voll in Ordnung. Trotzdem bleibt Enttäuschung und Frust. Dieser Frust und die daraus entstehende ohnmächtige Wut die mich momentan beim Thema HSV zusehends erfasst, steigert sich dann allerdings ins Unermessliche, wenn ich mir die Transferaktivitäten der letzten Tage anschaue.
Ich habe nun extra einige Nächte drüber geschlafen, in der Hoffnung mit ein wenig Abstand, weniger emotional schreiben zu können. Ich kann es nicht und inzwischen will ich es auch gar nicht mehr.

Das was sich da momentan präsentiert, ist ein einziger Offenbarungseid der Mannschaft mit und um Dietmar Beiersdorfer. Mit Josip Drmic kommt der sechste Mittelstürmer in den Kader. Ausgeliehen für eine Halbsaison für kolportierte 1,2 Millionen. Wobei nicht klar ist, ob diese Summe für das Gesamtpaket zu zahlen ist, oder aber ob es nur die Leihgebühr, nicht aber das zu zahlende Gehalt beinhaltet. Nun ist es so, dass ich grundsätzlich gegen eine Verpflichtung von Drmic nicht einmal etwas hätte. Die Tatsache, dass er jetzt kommt und lediglich für 6 Monate, zeigt aber, dass man kein Vertrauen in den vorhandenen Kader hat, kein Vertrauen in jene Spieler die von Dietmar Beiersdorfer und Peter Knäbel in dern letzten Transferperioden verpflichtet wurden. Kein Vertrauen in Olic, keines in Schipplock, kein wirkliches Vertrauen in Gregoritsch und kein Vertrauen, dass Lasogga diese Rückrunde gesund überstehen wird. Rudnevs… na ja, in den wird ohnehin kein Vertrauen gesetzt.
Was ist das für ein Signal an eine Ansammlung von Ich-Ags, die nun als Mannschaft bereits wieder mit dem Rücken zur Wand, den Kampf gegen den Abstieg annehmen und positiv bestreiten soll? Was für ein unsägliches Gefasel von Konkurrenzdruck erhöhen?

Ach ja, es gab dann ja auch noch die Posse um Sanogo von den Young Boys aus Bern. Die „Faxgeschichte“ die den HSV natürlich auch wieder (unberechtigterweise aber gern genommen) zum Gespött der Leute macht, lass ich mal außen vor. Ein Sechser sollte es also sein, ein Ersatz für den abgegebenen Marcelo Diaz etwa? Wäre Sanogo einer gewesen, den das HSV Spiel getragen hätte? Vielleicht, weil er weniger spielintelligent als Diaz ist und von daher besser in die Reihen des derzeit bei den Rothosen kickenden Personals gepasst hätte. Was soll der Quatsch: Ekdal, Kacar, Jung, Holtby…man ist ausreichend besetzt. Es sei denn man entscheidet sich, dass Jung nun doch keine Bundesligatauglichkeit besitzt und die Weiterverpflichtung von Kacar ein Fehler war.

Wie man es dreht und wendet, jedes Argument, welches ich für eine Verpflichtung der „Wunschspieler“ finde ist gleichzeitig ein Schlag ins Gesicht der verantwortlich handelnden Personen für ihre bisherige Transferpolitik. Fehlinvestitionen im hohen zweistelligen Millionenbereich in Zeiten knapper Kassen. Nicht ein einziger Spieler, der bisher verpflichtet wurde hat eingeschlagen. Man kann mal daneben liegen, aber nicht permanent. Es passt vorne und hinten nicht.

Behrami, Olic, Diaz, Altintas, Tah… und jetzt feiert sich Herr Knäbel auf hsv.de ob der Verpflichtung des schwedischen Wüstensohnes, Nabil Bahoui und erdreistet sich Nabil als eine seltene Marktoption feilzubieten „die ein fester Bestandteil der schwedischen A-Nationalmannschaft“ war. Nun, die Betonung bei ihm liegt wohlweislich nicht auf WAR, aber selbst das ist bei genauer Betrachtung natürlich gelogen. 8 Einsätze stehen für Bahoui in der Nationalelf der Tre Kronor zu Buche, davon 6 in Freundschaftsspielen. Insgesamt nur ein Einsatz über 90 Minuten und das letzte gemachte Spiel im Januar 2015. Das ist alles andere als ein fester Bestandteil einer Mannschaft, Herr Knäbel. Verarschen kann ich mich alleine.

Nun, positiv anzumerken in diesem Falle ist immerhin, dass der Spieler, der wohl in erster Linie als Ersatz für den von dannen ziehenden Ivo Ilicevic gedacht ist, ablösefrei ist. Eine Sofortverstärkung und echte Alternative für die wichtigen anstehenden Spiele wird er wohl kaum sein, merkt Peter Knäbel selbst doch an „Er wird sicherlich zunächst an seiner physischen Basis arbeiten müssen um dann auch in der Bundesliga seine großen fußballerischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen“ Tja, die Wüste fordert ihren Tribut.

Freunde des gepflegten Balles, wieviel Scheiße darf uns denn noch ungestraft vorgesetzt werden und als Erfolg und Umsetzung eines Masterplanes verkauft werden, bevor wir endlich wach werden und die Konsequenzen ziehen? Austreten, wegbelieben, lauthals und sichtbar protestieren?

Was sieht der „Masterplan“ vor? Den HSV in die Pleite zu treiben, den Sanierungsfall für eine billige Übernahme vorbereiten?

DIESER HSV macht keinen Spaß mehr. Ich habe fertig! (für heute ;-) )
P.S. Welche Rolle spielen eigentlich Spieler wie Jung und Porath wirklich in der Planung? Quotenbringer für die Local Player Regelung, Alibi für die anstehende NLZ Zertifizierung, um zu beweisen, dass eine Durchlässigkeit in den Profibereich gegeben ist (für 3 Sterne reicht da offensichtlich schon das Mittrainieren und wer braucht schon 3 Sterne plus, die man erst dann erhält, wenn die Nachwuchsspieler auch tatsächlich Einsätze in der Bundesliga zu verzeichnen haben)?

12 Kommentare

  1. slobocop plusslobocop plus

    reg dich ab, HL. sobald das leitbild gefunden ist, löpt dat wieder. ich hoffe nur, wir sind bis zur findung noch erstklassig.

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      na gut, wenn das so ist… der Prozess ist ja angeschoben, dann kann es ja nicht mehr lange dauern. Wie lange läuft der Vertrag von Beiersdorfer noch? :-D

  2. ky

    Oha, HL, da geht der Gaul aber steil heute :-)
    Hätte nicht gedacht, dass mein nächtlicher Kommentar im Vorblog Dich gleich zu einer vollen Ablaß-Pestung (Achtung, auf diese Wortschöpfung habe ich Urheberrecht beantragt…) inspiriert, aber gut :-)

    Selbst das HA ist heute sauer (6 Mittelstürmer), aber wohl auch, weil die nix vorab erfahren haben. Könnte aber helfen, dass sich die Stimmung dreht, auch medial, und wenn gegen Köln und Gladbach keine Punkte kommen, dann wird das Pfeifkonzert ohrenbetäubend werden. Und ich hoffe inständig, dass sich der Frust gegen die Richtigen wendet, nämlich die Versager in der Führungsetage.

    Bruno ist ein Motivationstrainer, der immer in der Rückrunde (auch Leverkusen, Stuttgart) von seinem Spielern nicht mehr vollständig angenommen wird. Bei Trainingseinheiten stehen – gerade im Winter – immer noch zu viele rum; sein Assistenz-Sözer – der nette Eddy – scheint auch eher der Schulterklopfer- und Verständnis-Typ zu sein, großen Einfluß auf Trainingsinhalt, Spieltaktik oder Einwechslungen konnte ich bisher nicht feststellen.

    Diese Saison geht es wieder nur gegen den Abstieg. Und die darauf folgende auch – warum? Wer im Kader gibt Hoffnung auf Besserung? Und wo kommt das Geld für die notwendigen Verbesserungen her? Und wann wird in HH endlich langfristig gearbeitet mit Trainern, die nachgewiesen haben, dass sie genau das können? Und das auch gern bereits bei der U23..

    Aber vielleicht werden die Gehälter in Spielbetrieb und Management endlich mal der Realität/Leistung angepasst – mit unseren Ausgaben kann man nämlich den Betrieb von Augsburg und Mainz finanzieren (und deren Erfolge in den letzten Jahren hätte ich gern in HH gesehen).

    Beiersdorfer, Knäbel, Hilke, Wolff, bitte gehen Sie!!!!

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Dein Post in allen Ehren, aber die Inspiration “den Gaul hochzustellen”, die kam (leider und notgedrungen) von ganz allein.
      .
      Ja, wo kommt das Geld her, das benötigt wird und der HSV nicht aus sich selbst heraus zu generieren in der Lage ist obwohl man nach wie vor (trotz der Geldschwemme in UK) zu den umsatzstärksten 30 Klubs in Europa zählt. “Ohne fremde Hilfe schaffen wir es nicht” Diesen Gernandt Ausspruch auf der letzten MV wir es von mir gebetsmühlenartig wiederholt geben, gerade auch weil ihn viele mit Verve nicht zur Kenntnis nehmen wollen. Im Elysee wurden zu Amtsantritt strategische Partner innerhalb von 3 Monaten versprochen. Die werden in drei Jahren noch nicht da sein, es sei denn Uli Hoeneß besorgt die.
      .
      Im Gegensatz zu dir sehe ich allerdings nicht, dass die Stimmung in irgendeiner Art und Weise nach null Punkten gegen Köln und Gladbach kippen dürfte. Das einzige was ich jetzt bereits feststelle ist, dass die Kritiker nur noch um so vehementer ‘angemacht’ werden, ohne in der Lage zu sein irgendetwas zu benennen, was denn nun Positiv wäre. “Gebt den Neuen doch erst mal eine Chance” ist alles was kommt. Ich gebe den Neuen eine Chance. Die Führung des HSV hat ihre Chance(n) mMn. bereits mehr als vertan.

  3. ky

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/644316/artikel_posse-um-sanogo_bern-verteidigt-sich.html

    so, so, die erste Kontaktaufnahme hat es 20 Stunden vor Ende des Transferfensters gegeben – Freunde der Zeitrechnung, also am Sonntag abend um 20.00h, zur Tagesschau vor dem Tatort, ruft der Spodi Knäbel mal seine Schwiezzer Bekannten an, und fragt nach Sanogo?

    Wenn das wahr ist, dann ist das noch der viel größere Skandal, dann sind die ganzen Geschichten von “viel Pläne, alle ausgearbeitet” nämlich nur eines: Dreiste Lügen.
    Und wenn diese vom Vorstandsvorsitzenden gedeckt werden sollten, wie im Rucksack-Gate, dann befürchtet sich meine Vermutung:
    Eine Buddy-Struktur im Vorstand auf Gedeih (für sich selbst) und Verderb (für den HSV).

    Antworten
  4. Rauteee

    Ich habe mich schon mehrfach gefragt, was denn der PK alles arbeitet. Es gab ja genug Interviews, in denen zu lesen war, dass er auf alle Szenarien vorbereitet sei, da das ja auch professionell sei…

    Davon sehe ich wenig. Ich bin ein optimistischer Mensch und wir sollten den Neuzugängen (gerade dem Schweden) Zeit zugestehen, denn als Soforthilfe ist dieser bestimmt nicht gedacht. Den DRMIC Deal ansich kann ich nachvollziehen, aber ich sehe keine langfristige Struktur dahinter. Nach 6 Monaten können wir uns den Spieler sowieso nicht leisten, oder er ist zu schlecht, dass wir ihn nicht brauchen. Alles in allem kann man dann den Schippo/Altitans/Olic Deal nicht nachvollziehen.

    Warum ein Sanogo verpflichtet werden sollte erschließt sich mir auch überhaupt nicht. Wir sind auf 6 gut besetzt. Selbst wenn 3 ausfallen sollten, dann spielen wir halt mal mit einem 6er. Da müssen wir doch mal variabel sein…

    Was ist denn mit unseren “Supertalenten” (Porath/Feka)? PK ist ein Schwätzer und nichts weiter…

    Ich glaube ich habe einiges aus dem Blog wiederholt und mich in Rage geschrieben…

    Ich bin ja optimistisch und denke: alles wird gut, ich weiß zwar nicht wie, aber dennoch!

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Ist schon okay. Ist ja schwer sich nicht in Rage zu reden, sondern schwer ruhig zu bleiben, wenn man das Geschehen in seiner Gesamtheit betrachtet.

      Ich bin nicht optimistisch und was meine Hoffnung anbelangt, schwanke ich zwischen Daumendrücken dass die Klasse gehalten wird und Daumendrücken, dass DIESER HSV endlich absteigt, um die Möglichkeit vielleicht doch noch einmal zu eröffnen, dass es sportlich erfolgreiche Zeiten für diesen Klub geben wird. Unter sportlich erfolgreich verstehe ich allerdings um Titel mitspielen, in der 1. Bundesliga, in Europa und in den Junioren-Bundesligen.

  5. Rauteee

    Was mich noch wütender macht ist der Auftritt vom HSV gegen Stuttgart. Selbst unser wegen der Geschwindigkeit hochgelobte DD sah gegen Kostic keine Schnitte.

    Wir sind vorne nicht nur läuferisch langsam, sondern auch Gedankenlangsam. Stuttgart hat es vorgemacht, wie Geschwindigkeit in der Offensive auszusehen hat. PML ist für unser System total falsch. Sicherlich kann er Tore schießen, aber das ist alles und dafür bekommt er einfach keine Bälle, weil wir vorne einfach schwach sind…

    Antworten
  6. bopsi

    Ja, der HSV war bereits unter Zinnbauer soweit wie in der Vorrunde unter Labbadia. Defensiv einigermaßen stabil, offensiv recht harmlos, aber eben durch gute Defensive doch punktemäßig einigermaßen erfolgreich.
    Und wieder wird die Vorbereitung verbockt und wieder bricht im Vorstand die Panik aus.
    Solange es HSV-Sympathisanten gibt, die diesem Vorstand treu die Stange halten, solange wird es einen erfolgreichen HSV nicht geben. Erfolgreich nach meiner Definition, die ein Platz 10 nicht als Erfolg gelten lässt.
    Worüber wundert man sich? Dass Labbadia die Truppe nicht wirklich entwickelt? Weder als Mannschaft noch die Spieler individuell? Wo seid ihr all die Jahre gewesen? Zudem sind die Spieler nun einmal limitiert. 60 Mios in einen Kader investiert, der schlicht nicht zu mehr taugt als Abstiegsk(r)ampf. Und unser “Bauernopfer”, dem zumindest der Leverkusener Trainer angesehen haben sollte, dass er kein Amateur ist, dem traut ihr im Winter tolle Transfers zu? Nicht wirklich, oder?
    Drmic ist der Nachweis Beiersdorfers, dass er zuvor blind weit über 10 Mios im Sturm versenkt hat. Interessiert das aber den HSV-Fan? Nein, hinterfrage nicht, sondern gehe zu Werder oder Pauli!

    Antworten
  7. Jonny

    Wer sich bei dieser HSV Führung noch über dies oder jenes , oder einiges aufregt, gehört zu denen, die alles ertragen können.

    Ich kann das seit gestern nicht mehr, ich wünsche mir von ganzen Herzen, daß die Ludolf’s kommen würden, die Herren Beyersdorfer und Knäbel fachgerecht einer anderweitigen Verwendung, außerhalb des HSV zuführen mögen, und zudem den riesigen Schrotthaufen an der Sylvesterallee umweltgerecht entsorgen werden.

    Diese Herren erzeugen keinen Schrott, nein sie machen ihn zu Geld, die können sogar Faxen ( machen )

    Antworten
  8. ky

    Ich habe die Schnauze so voll, dass ganz Deutschland über den HSV – zu Recht – lacht.
    Was haben wir gelitten unter den ganzen Dilettanten wie Hunke, Wulff, Ertel und Co., und haben uns engagiert für die Ausgliederung und HSV+.
    Und dann das:
    • Ein Vorstandsvorsitzender, der eine Sanierung leiten müsste, statt dessen alle Fehler zudeckt und auf Aussitzen macht – aber dafür 60% mehr Grundgehalt kassiert als Herr Watzke von Dortmund – warum? wieso?
    • Ein Sportdirektor, der Vertrags-Unterlagen im Park vergisst, der für 2 Spieltage Trainer mimt, der für über 2 Mio. Leihgebühr ohne Kaufoption einen schwierigen Charakter für 3,5 Monate holt, auf dessen Position er neben seinen Erfolglos-Transfers Schipplock und Olic auch noch Lasogga und Altintas im Kader hat (5 Mittelstürmer)? Der dem Trainer den Relegationshelden und amtierenden Copa America Champion für 1.8 Mio verscherbelt (für 2 Mio 6 Monate vorher eingekauft), weil dieser lt. Aussage des Trainers zu gut ist für diese Mannschaft? Der einen Transfer mal wieder versäumt, weil er sich nicht wirklich darum kümmert? Der im Sommer die 100.000 Euro für die Ausleihe des IV Friedrich von Schalke 3 Stunden vor Transferende nicht auftreiben konnte, die dann für die “Aufklärung” seiner Rucksack-Affäre 4 Wochen später doch zur Verfügung standen?
    Stammel-Interviews und Lügen, das kann unsere “Führung”.
    Ich bin seit 1968 im Stadion, hatte Dauerkarten, war bei vielen Auswärtsspielen, auch in Athen 83, aber jetzt reicht es: Bitte steigt endlich ab, damit diese ganzen Selbstbediener, Absahner und Ahnungslosen in Management und Mannschaft verschwinden!
    Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende…

    Antworten
  9. PaderbornerPaderborner

    Sehr guter Blog HL, denn die Transferperiode war mal wieder ne absolute Lachnummer.

    Tja unser Spodi bzw. der HSV haben ja nun wirklich gar kein Scouting, man hat immer das Gefühl das Knäbel echt nur auf TM.de schaut wer denn aus irgendwelchen Nationalmannschaften so zu haben ist, oder sonst halt irgendwas mit der Schweiz zu tun hat.
    Also Drimic hat ja jetzt auch so lange schlecht gespielt (oder halt gar nicht), das ihn sich der HSV jetzt endlich für ne halbe Spielzeit leisten kann. Bravo!

    Mal sehen was der Schwede so macht (vielleicht endlich mal nen Schnäppchen?), aber auch bei dem entschuldigt man sich ja quasi jetzt schon das er nicht Bundesligatauglich ist.

    Na ja und Fax-Gate-Reloaded rundet die Sache dann halt ab.

    Die Erfolgsgeschichte geht weiter, Hauptsache die Uhr und der Dino bleiben, denn die stehen für Kontinuität. LMAO ;-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>