Ist die Trainer Diskussion schwachsinnig?

Eine Trainer Diskussion ist genau dann nicht schwachsinnig, wenn die Verantwortlichen ihre Felle wegschwimmen sehen, weil das Ziel in Gefahr gerät.

Dieses Ziel heisst beim HSV nun einmal Aufstieg. Das mag man gut finden oder – wie ich – schlecht.

  • 5 Punkte hinter Köln,
  • keinen Rhythmus gefunden,
  • unterm Strich kein einziges Spiel wirklich (spielerisch) überzeugend gewonnen.
  • Offensiv ein klarer Rückschritt
  • Keine Lösung gegen tiefstehende Gegner
  • Eine Mannschaft ohne das nötige Selbstvertrauen
  • und ohne Selbstverständnis, Spiele gewinnen und nicht nur nicht verlieren zu wollen.

Das bleibt den Verantwortlichen mit analytischem Blick natürlich nicht verborgen. Und ja, eine weitere Niederlage oder ein Remis ohne echte Torchancen würde die Negativspirale verschärfen, das mangelnde und schwinden Selbstbewusstsein und -vertrauen zementieren.

Schalke mag in so einer Situation an ihrem Trainer Tedesco festhalten. Die Ausgangssituation dort ist allerdings eine komplett andere. Schalke muss nicht 2. werden. Ein 5. Platz oder ein 7. täte es auch und in der Liga sollten sie auch dann bleiben, wenn sie den Trainer nicht zeitnah austauschen, sondern an ihm festhalten.

Der HSV wird dieses Risiko nicht eingehen können, eventuell nur 5. Oder 7. zu werden.

Christian Titz würde mit dieser Truppe sicher die Klasse halten (wenn man mit ihm weitermachen würde). Es gäbe sicher auch die eine oder andere Verbesserung und Entwicklung im Spiel und bei dem einen oder anderen Spieler. Aber wann? Ist es dann nicht definitiv zu spät um aufzusteigen?

Ob ein anderer Trainer mehr Erfolg haben wird??? Das steht in den Sternen und kommt wie immer auf einen Versuch an. Diesen Versuch nicht unternommen zu haben und damit die Zielerreichung leichtfertig verspielt zu haben wird sich keiner der Verantwortlichen vorwerfen lassen wollen. Denen ist das Hemd näher als die Hose und da geht es darum selber so lange wie möglich am Platz an der Sonne zu überleben.

Mir wäre es lieb gewesen, die Marschrichtung beim HSV hätte gelautet:oberes Tabellendrittel. Aufbau einer jungen Mannschaft mit Wertsteigerungspotenzial, mit möglichst vielen Eigengewächsen.

Das wird es aber nicht unter der gegebenen Zielsetzung nicht geben. Eigengewächse spielen schon jetzt bei Titz keine Rolle mehr, (denn) Becker interessieren sie nicht. Da spielt im Zweifel der (augenblicklich) stärkere Leihspieler, der nach einem Jahr wieder weg ist. Dieser muss schließlich auf seine Einsätze kommen, damit die Leihgebühr so niedrig wie möglich ausfällt, damit man sich als ‚Dukaten Ralfi‘ feiern lassen kann.

Titz, Peters, Spors, Wettstein… Das waren jene Verantwortlichen die zusammen an Kader und Ausrichtung gebastelt haben.

Dann kam Hoffmann und mit ihm Becker. Beides Figuren, die ihren Willen durchsetzen möchten und sich entsprechend positionieren (müssen) um ihr Profil zu schärfen. Auch hier geht es wieder um Eigeninteressen, die im Zweifel höher bewertet werden als die Interessen des HSV.

An Rückendeckung für einen Trainer Titz ist da nicht zu denken. Für Christian Titz, dessen Vertrauter und Mentor Peters – wenn nicht bereits vor dem endgültigen Aus, dann maximal noch als lame duck im Gebilde des HSV tätig – als Unterstützer und Befürworter weggebrochen ist, gibt es nur eine Möglichkeit seine aktive Zeit hier zu verlängern:

Siegen und zwar überzeugend!

P. S. Ich wünsche ihm Glück und Erfolg dabei, wphlwissend, dass Sympathie für ihn am Ende alleine nicht reichen wird und nicht der Maßstab sein darf.

8 Kommentare

  1. der Coach

    Letzlich ist es eine Frage des Ver- und Zutrauens. Ist es nicht mehr da, muss man reagieren. Das Schlimmste ist
    rumzueiern, sog. „Schicksalsspiele“.

    Antworten
  2. Horst Schlau

    Morgen mein Freund,

    leider muss ich dir in den meisten Punkten – schweren Herzens – Recht geben ! Der Herr Hoffmann hat schon viel früher an dem Posten „Vorstandsvorsitzender“ gewerkelt und geschraubt. Und dass mit Erfolg wie wir sehen. Der daraufhin ernannte Sportvorstand Herr Becker so gleich mit dem Projekt Wiederaufstieg beauftragt.

    Und da das Budget ziemlich begrenzt war, was lag da näher als Spieler,die schon ein gewisses Potenzial gezeigt haben möglichst günstig auszuleihen ? Das mit diesen Spielern auch Auflagen von den abgebenden Vereine gemacht werden, sollte klar sein.

    Das diese Leihspielern anderen Spielern, die vielleicht mal das selbe Potenzial haben, vorgezogen werden – leider auch. Und wenn dann der Erfolg, sprich die Punkteausbeute nicht stimmt, dann …. .

    Na was dann passiert, sehen wir ja.

    Auch ich frage mich, warum der Hamburger Sport Verein mit aller Macht sofort wieder Aufsteigen muss ? Das Umfeld geht doch den Weg des Neuanfang`s mit – wie man an der Stadionauslastung sieht.

    Gehen wir mal den Kader durch. Spieler wie Lassoga, Holtby , Hunt, Lacroix und Papadopoulos werden den Verein verlassen und die Kaderkosten damit enorm senken. Der Spieler Santos wird leider nicht zu halten sein, wir aber etwas Geld in die Kassen spülen. Die Leihspieler Hwang und Mangala sind dann auch wieder bei ihren Vereinen.

    Das Herr Becker ein gutes „Auge“ hat, um gute und günstige Spieler zu holen, hat dieser mit Navry gezeigt. In wie weit Herr Spors in diese Aktion mit eingebunden war kann ich natürlich nicht beurteilen – logisch.

    Und wenn man dann noch Spielern, wie zu Beispiel Ito durch Einzeltraining beibringt, nach dem x-ten Dribbling eine gescheite Flanke zu schlagen … . In wie weit der HSV einen Innenverteidiger in seinen Reihen hat, der auch mal eine gescheite Spieleröffnung zu Stande bringt, weiß ich natürlich auch nicht – logisch. Den verbleibenden Kader dann mit hungrigen Spieler sinnvoll ergänzen, und dann mit einer intakten Mannschaft ……. .

    Gruß horst

    PS: Meine Prognose in dieser Saison lag und liegt immer noch irgendwo zwischen Platz drei und Platz sechs.

    Antworten
  3. GVGV

    „Aufbau einer jungen Mannschaft mit Wertsteigerungspotenzial, mit möglichst vielen Eigengewächsen.“
    ———————-
    War nicht eigentlich genau dies das Ziel und Titz Hauptaufgabe?
    Aufstieg allein taugt nichts, wenn dabei nicht deutlich wertschöpfend gearbeitet werden würde.
    Das nächste Abstieg wäre schon fast sicher mit dem derzeitigen Kader.
    Das vorrangige Ziel ist die Generierung zusätzlicher Mittel.
    Dafür müsste aus dem eigenen Fundus heraus wertsteigernd entwickelt werden.

    Antworten
  4. Lighthouse

    Gott sei Dank ist es nicht so gekommen, wie es sich Bernd Hoffmann wohl gewünscht hat: Eine Niederlage in Darmstadt. Denn dann wäre Herr Titz wohl HSV-Vergangenheit gewesen. So aber darf er noch ein bisschen „weiterwurschteln“…..und das ist gut so. Denn mit dem Trainer kann es eigentlich nicht passieren, das der HSV wieder in Liga 1 aufsteigt.
    Ich bin doch froh, das es hin und wieder mal ein Erfolgserlebnis in Liga 2 gibt und der HSV im oberen Drittel „mitspielt“. In der 1. Liga hätten wir nach derzeitigem Stand Null-Chancen auf einen Verbleib in der TopLiga….also lieber ein paar Erfolgserlebnisse in Liga 2.
    Also Herr Titz….lassen Sie weiterhin die meistens Null-Performer Hunt, Holtby und Sakai ran und es wird sich alles wie von selbst ergeben.

    Antworten
  5. Rehbusch

    Nein.

    Antworten
    1. WORTSPIELERWORTSPIELER

      nach magatHH scheint die trainerdiskussion schachsinnig…

  6. slobocop plusslobocop plus

    offenbar jetzt nicht mehr.

    Antworten
  7. Horst Schlau

    Morgen,

    ich vermute, dass einige Leistungsträger -ohne jetzt auf einzelne Spieler einzugehen- jetzt auch nicht unbedingt besser werden, bzw. mehr Tore schließen !!!

    Ob es Herr Wolf schafft, einzelne Spieler besser zu machen ?

    Gruß

    PS: Sicher allerdings wird sein, dass jeder ein Paar Prozente mehr Leistung nachweisen wird !!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu der Coach Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.