Ja, es geht wieder los!

Rucksackaffäre hin, Rucksackaffäre her. Pleiten, Pech und Pannen beiseite geschoben. Heute Abend rollt endlich wieder der Ball in der 1. Bundesliga und das gleich mit einem Klassiker, der weltweit übertragen wird. Der Hamburger SV tritt beim FC Bayern München an.

Da werden Erinnerungen wach an die fast zweistelligen Niederlagen der letzten Jahre und es werden auch bereits Wetten auf einen zweistelligen Sieg der Münchener angeboten. Viele von uns sind skeptisch und erwarten nichts. Trotzdem haben wieder jede Menge Auswärtsfahrer den Weg nach München angetreten zum „Jubeln und Hüpfen“. Warum? Weil sie nicht anders können und weil sie sich vielleicht auch, wie ich,  noch an den einen oder anderen Topp-Auftritt einer Hamburger Mannschaft in der bayrischen Landeshauptstadt erinnern können. Einen Auftritt, bei dem alles gegeben wurde und auch in aussichtslosen Lagen nicht aufgegeben wurde, wie in jenem legendären Spiel am 29. Spieltag 1981/82 als die Bayern in der 64. Minute mit 3:1 führten und den HSV an die Wand zu spielen drohten, dieser sich aber zurückkämpfte, zurückschlug und schließlich durch den Siegtreffer von Horst Hrubesch konsternierte Münchener zurück ließ.

Ein jubelnder Horst Hrubesch nach seinem 4:3 Siegtreffer in der 90. Minute.

Ein jubelnder Horst Hrubesch nach seinem 4:3 Siegtreffer in der 90. Minute.

Wer sich nicht erinnern kann, dem sei hier noch einmal die damalige HSV-Truppe vor Augen geführt: Ulrich Stein – Lars Bastrup – Jürgen Groh – William Hartwig – Holger Hieronymus – Horst Hrubesch – Dietmar Jakobs – Manfred Kaltz – Felix Magath – Bernd Wehmeyer – Thomas von Heesen. Ein Zusammenfassung des Spiels gibt es hier zu sehen.

Der heutige Kader liest sich hingegen so: Adler, Hirzel, Diaz ,Diekmeier, Djourou, Ekdal, Gregoritsch, Holtby, Ilicevic, Jung, Kacar, Lasogga, Müller, Olic, Ostrzolek, Sakai, Schipplock, Spahic. Von der Klasse der damaligen Elf ist die aktuelle „Truppe“ – Trainer Labbadia selbst spricht davon, noch keine Mannschaft gefunden zu haben – damit sicherlich meilenweit entfernt. Dennoch muss man von ihr erwarten, dass sie sich vor den Augen der Weltöffentlichkeit zerreissen wird und nich wieder so einen leblosen und blutleeren Eindruck wie im Pokalspiel gegen Jena hinterläßt.

Sicherlich scheinen die Münchener übermächtig, aber der HSV darf schlicht und ergreifend nicht dort hinfahren um das Ergebnis erträglich zu gestalten. Ziel MUSS sein, etwas mitnehmen zu wollen. Wir werden sehen, ob Bruno Labbadia a.) seine Mannen erreicht und b.) taktisch vernünftig einstellen kann und ob er c.) selber in der Lage ist taktisch flexibel zu reagieren, wenn der Taktikfuchs Guardiola den HSV wieder einmal mit seinen Maßnahmen in arge Not und Bedrängnis bringt. Joe Zinnbauer hatte dem Taktikfuchs, der bei der letzten 0:8 Niederlage des HSV in München, taktisch klug Jansen aus dem Spiel nahm, so dass Marcos hinten links alleine gegen einen brillianten Robben, einen Müller und einen Götze verteidigen mußte und unterging (wovon er sich im Übrigen bis dato nicht erholt hat).

Mir persönlich kommen da bei Bruno Labbadia Zweifel. Ohnehin wirkte der Trainer auf der Pressekonferenz schon so arg ausgelaugt wie dereinst Joe Zinnbauer kurz vor seinem Abgang. Sicherlich, er ist gesundheitlich etwas angeschlagen – was ja leicht passiert, wenn man energetisch nichts mehr zuzusetzen hat und die eigenen Resourcen erschöpft sind. Trainer beim derzeitigen HSV zu sein ist als ob man sich bei einem Vampirfest zum Aderlass begibt. So wirkt es zumindest.

Wird Bruno Labbadia seine Truppe erreichen und sie zumindest zum Laufen und Kämpfen bringen oder hat er sein Pulver bereits vor Saisonbeginne, mit dem letzten Relegationsspiel verschossen? Setzt er auf die richtigen Spieler, z.B. seinen Liebling Ilicevic oder wäre es nicht doch besser gewesen einen Gouaida oder einen Stiber mit nach München zu nehmen?

Wie dem auch immer sei ab heute 20:30 h rollt der Ball endlich wieder und es darf mitgezittert, mitgeflucht und mitgejubelt werden. Das ist das Schöne daran, das weniger Schöne: Ich traue dem HSV durchaus einen Saisonauftakt mit mindestens 3 Spielen ohne Punkt zu. Der Druck würde dann immens, noch stärker als er nach der peinlichen Erstrundenniederlage im Pokal ohnehin schon ist. Wie üblich in den letzten Jahren bleibt uns nur Hoffen und Beten oder was meint Ihr?

P.S. „Ja, es geht los!“ sagen sich übrigens an diesem Wochenende die A-Junioren. Die Jungs von Daniel Petrowsky, die eine überragende Vorbereitung (unter anderem mit einem souveränen Sieg gegen Arsenal London) gespielt haben, beginnt am Samstag den 15.8.2015 die Saison mit einem Auswärtsspiel bei Rot-Weiß Erfurt bevor es am Mittwoch dann gleich in Hamburg gegen Hertha BSC weitergeht. Wünschen wir den Jungs einen tollen Saisonstart, wie natürlich den Profis auch.

4 Kommentare

  1. Totti61

    HeLuecht,

    Danke für die klasse Einstimmung!!
    Wie immer sind wir hier gut motiviert … trotz Rucksack und Jena 🙂

    Wann dürfen wir den ersten Dino hier sehen?

    Grüße,

    Totti

    Antworten
  2. ky

    Schön, HL, dass Du wieder Kraft getankt hast und auch an legendäre Zeiten in München erinnerst. Ich hätte da noch die Saison 2006/2007, 31. Spieltag, Details hier:
    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2006-07/31/763586/spielanalyse_bayern-muenchen-14_hamburger-sv-12.html

    Satz des Tages für heute und für die letzten Jahre (?) bleibt aber:

    „Trainer beim derzeitigen HSV zu sein ist als ob man sich bei einem Vampirfest zum Aderlass begibt.“ SUPER-LOL

    Antworten
  3. cool downcool down

    Moin HeLuecht,
    auch ich danke Dir für diesen – zugegebenermassen heiss ersehnten – Vorbericht bzw. Diskussionsanstoss.
    Ich finde das bildhafte Wortspiel mit dem Aderlass beim Vampirfest als sehr passend.
    Auch einer meiner Hauptgedanken ist beim Auftritt Labbadia´s gewesen: “ oha, erinnert mich an Zinnbauer kurz vor dessen Ende „.
    Da wir alle keine Glaskugel haben empfehle ich das Lied von Lotto King Karl … “ Glaube – Liebe – Hoffnung “ … ohne hellblau 🙂
    Ich wünsche Dir eine sorgsame Energieeinteilung und dass Du es weiterhin schaffst, den Spagat hin zu bekommen zwischen Fakten-orientierter Vor- und Nachberichterstattung – wie freue ich mich auf die legendären Wochenrückblicke – sowie die für mich als Leser wohltuende kritische Distanz zu behalten und somit objektiv zu bleiben … = danke für Dein Engagement, HeLuecht. Dir, allen Lesern und chattern all the best zum BuLi-Start.

    Antworten
  4. Aradia

    Moin…
    Nun haben wir es hinter uns.
    Das Spiel Bayern gegen den HSV.
    Das Ergebnis ist OK, denn es hätte schlimmer sein können.
    Was aber erschreckend ist, wieder ohne Tor.
    Unsere Stürmer legen sich den Ball vor…und ups, weg ist er.
    Immerhin im Training sollen sie ja eine Schrotflinte benutzen
    um ein Körnchen in die Maschen zu hauen.
    Und dann dieser Torwart!
    Dem hau ich auch den Ball rein. (Er erschreckt sich immer so
    wenn da was rein fliegt.)
    Naja dieser Neue Torwart gefiel mir ganz gut.
    Wachwechsel jetzt, bitte auf griechische Art, wegen den Pommels am Schuh.
    Die bewachen ja auch einen TOR.
    .
    Bruno muss nun bald liefern.
    Ich will sehen was sie so im Sommer gemacht haben.
    Seine Trainingsmethoden sollen ja legender sein und wird hinter
    Verschluss betrieben.
    Die Gegner werden überrascht sein was der Bruno so gemacht hat.
    So noch ein schönes Wochenende euch.
    Und denkt daran…..ist nur Fussball. :mrgreen:

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.