“Kacke…!!!”

Ein permanentes auf und ab. Eine Gefühlsachterbahn an diesem Wochenende für jeden HSV-Fan.

Zu Tode betrübt nach den desolaten Vorstellungen während des Trainingslagers, diskutierte man lediglich die Höhe der Niederlage in der Partie gegen die Münchner Bayern. Gegen die präsentierte man sich dann überraschend stark, rief (defensiv) alles ab und verlor nur knapp. Gut die Bayern waren nicht auf dem Zenith ihrer Leistungsfähigkeit, aber gerade deshalb wäre mehr drin gewesen, mit ein wenig mehr Glück oder etwas weniger eigener Dusseligkeit. Kacke, stellte Bruno Labbadia unmissverständlich fest.

Gut gespielt (im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten) und doch mit Null Punkten in der Hand, machte dieses Spiel für einen Tag zumindest Mut. Doch dann kamen am Samstag und am Sonntag die Konkurrenten und die, die punkteten. Ingolstadt, Darmstadt und der nächste Gegner aus Stuttgart überzeugten bei ihren Auftritten und konnten jeweils drei Punkte einfahren.

Samstagabend sah man schon skeptischer drein. Würde es gelingen, gegen die Stuttgarter eine ähnlich gute Leistung auf den Platz zu bringen wie gegen den Tabellenführer aus München. Wo sollen die Punkte her kommen, wenn man zwar defensiv gut steht,  im Spiel nach vorne aber immer noch auf den lieben Gott vertrauen muss. Die Zweifel wurden größer, aber der Abstand auf einen Relegationsplatz betrug ja immer noch…

Sonntagnachmittag, überlegene Wolfsburger in Frankfurt. Am Ende dank des Ex-Hamburgers Alex Meier 3:2 für die Eintracht und drei Punkte, Abstand auf den HSV verkürzt.  Tja, und dann im Abendspiel die Bremer auf Schalke…auch sie nehmen drei Punkte mit.  4 Punkte auf den Relegationsplatz.  Der Druck wird größer und die Angst geht wieder um, zumindest bei mir und bei vielen Fans. Kacke…

Die Frage stellt sich nach der Stabilität der Mannschaft. Alle Welt attestiert dem derzeitigen HSV, dass er nicht mehr der der letzten 2 Jahre sei, dass er stabiler ist. Ist er das wirklich? Mir fehlt da noch der rechte Glaube. Ob die Hamburger stabiler sind, wird sich erst zeigen, wenn sie auch in den nächsten Spielen nicht punkten werden. Eine Niederlage gegen Stuttgart ist durchaus drin. Heimspiele kann der HSV nicht. Was ist da also gegen Köln und Gladbach zu holen? Und dann geht es nach Frankfurt, da muss einfach gepunktet werden.

Ab Platz 8 ist Abstiegskampf. Jeder kann jeden schlagen. Es kann noch jeden treffen. Eben auch uns, die Hamburger.

Aber… das wussten wir auch alle schon vor dem Bayern Spiel. Dies Ausgangslage hat sich nicht verändert. Durch die knappe Niederlage ist sogar das Torverhältnis nicht weiter belastet worden. Es ist also noch alles drin und der HSV hat es selbst in der Hand.

Und wer sagt, dass man nicht 12 Punkte aus den nächsten 4 Spielen holen kann. Könnte ja sein, dass es mal einen richtigen Lauf gibt, einen wirklichen Brustlöser, auf den wir hier schon so lange warten. Dann könnte die Mannschaft einen wirklichen Lauf bekommen und würde plötzlich mit Sicherheit auch mal wieder ansehnlichen Offensivfußball bieten. Ansatzweise konnten wird das in den letzten Jahren ja schon sehen. Gegen Paderborn zum Beispiel. Wenn der Kopf mal frei ist und die Beine leicht, dann geht es schon.

Ach, das wäre wirklich schön, aber es ist wohl doch eher Wunschdenken und nur ein Traum.

Kacke!

8 Kommentare

  1. bopsi

    Der Rückrundenauftakt zeigt, wie wichtig die bereits erzielten 22 Punkte sind.
    Labbadia wird schon aus Selbstschutz nicht müde werden, immer wieder zu betonen, dass der HSV zuerst nach unten schauen muss. Und solange die Aufsteiger Ingolstadt und Darmstadt punktemäßig sich mit dem HSV auf “Augenhöhe” befinden, bleibt der HSV für mich Abstiegskandidat. Für diese Sicht wurde ich belächelt, aber ich befürchte, diese Rückrunde wird die “Belächler” hart auf den Boden aufschlagen lassen.
    Der Kader ist schwach, daran werden auch Transfers von ausländischen Toptalenten JETZT nichts ändern. Bis die sich an die Liga und Deutschland gewöhnt haben, ist die Saison vorbei.
    Nun ja, wie immer alles nur “Glaskugelschau”, aber wundern würde es mich keinesfalls, sollte der HSV das Relegations-Tripple packen. Und das ist auch keine Panikmacherei, sondern meine Einschätzung schon zu Beginn dieser Saison.

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht

      Wenn ich mal ein Gesamtresümee ziehe, dann
      muss ich sagen, dass wir bis auf Bayern München
      gegen jeden Gegner mithalten konnten. Auch die
      Spiele, die wir verloren haben, hätten wir gewinnen
      oder zumindest einen Punkt erzielen können. Aber
      genauso können wir auch gegen jeden verlieren.
      Was ich aber positiv mitnehme ist ganz klar, dass
      wir nicht nur vom Gegner abhängig waren, sondern
      dass wir auch vieles beeinflussen konnten, wenn
      wir bereit waren, an die Grenzen zu gehen.
      Dann
      sind wir sehr unangenehm und das ist schonmal
      ein besseres Gefühl als im Abstiegskampf, als wir
      von vielen Dingen abhängig waren.

      Quelle: Bruno Labbadia HSV-Live-Magazin Dezember 2015
      .
      Inwieweit BLs Äußerungen Schutzbehauptungen sind, lasse ich an dieser Stelle mal außen vor. In meinen Augen hat er eine durchaus realistische Einschätzung von der Leistungsfähigkeit des derzeitigen HSV-Kaders. Und in der Tat ist man nicht mehr nur, aber doch immer noch stark vom Gegner abhängig und punkten kann man nur, wenn man alles in die Waagschale wirft. Ob dies in jedem Spiel bis zum Rückrundenende gelingen wird, darf getrost bezweifelt werden und so ist dein Szenario ein durchaus denkbares. Relegation oder gar ein direkter Abstieg sind durchaus drin.

      Viel wird vom Spiel in Stuttgart abhängen und vor allem davon, ob der HSV von Verletzungen größtenteils verschont bleibt. Der Kader ist qualitativ wirklich auf “Kante genäht” und eben immer noch nicht vernünftig zusammengestellt, trotz der immensen Summe, die unter Beiersdorfer in ihn investiert wurde.

      Ja, der Kader ist schwach und auch die gefeierten “Talente” Jung bzw. Arslan in der Hinterhand erreichen momentan bestenfalls ordentliches Zweitliganiveau.

      Wie dem auch sei, wir werden an dem Kader nichts ändern und auch nicht an der Personalpolitik von Labbadia.

      Der Ball ist rund, das Spiel dauert 90 Minuten und zu Beginn der Partie sind noch drei Punkte zu vergeben. Lass sie die Spiele erst einmal spielen. Meine Glaskugel verheißt allerdings nichts Gutes, aber das tat sie zu Beginn der Saison auch nicht. Lebbe geht weiter!

  2. PaderbornerPaderborner

    Kacke finde ich im Übrigen auch den Mané Transfer (wenn er denn zustande kommt), das ist doch wieder so eine typisch einfallslose Knäbel-Beiersdorfer Verpflichtung. Denn ich glaube Sporting hat Mané schon längst aufgegeben, anders kann ich mir die maue Hinrunde von Mane und die 1 1/2 Jahre Leihe plus 9M Kaufoption nicht erklären. Entweder bekommt Sporting noch richtig Geld vom HSV oder man hat zumindest Schaulaufen das ein anderer Verein noch was zahlt, denn auf der Sporting Bank würde er ja offensichtlich weiter an Marktwert verlieren und für Talente aus der Portugisischen Liga wird ja in der Regel gut bezahlt.
    Außerdem verstehe ich nicht wie da die langfristige Planung aussieht, denn ich finde man kann von einem 21 Jährigen Portugiesen (da sehe ich auch kulturelle Anfangsschwierigkeiten), der jetzt fast nen halbes Jahr kaum gespielt hat, keine Wunderdinge erwarten (Talent hin oder her). Selbst wenn er sich relativ schnell einfindet, wird man ihn auch immer mit einer 9Million € Kaufoption in Verbindung bringen (so eine Summe muss man erstmal rechtfertigen und ich verstehe auch gar nicht wie man schon wieder solche Summen überhaupt in Betracht ziehen kann, mit dem aktuellen Finanziellen Ausblick).

    Also ich freue mich wirklich wenn Mané einschlägt gar keine Frage, bin aber eher skeptisch und finde das ganze wenig kreativ und würde mir eher wünschen das man mal mit gutem Scouting nen echtes Schnäppchen findet.

    Ach ich lese mir lieber noch nen paar “Penis-Gate” Berichte durch, das ist wenigstens witzig, seine Vereine kann man sich ja nicht aussuchen ;-)

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      Scouting? Da liegt ja gerade der Hund begraben. Vor einem halben Jahr wurden 4 Scouts und ein Leiter auf der MV abgefeiert. Der HSV verfügt über kein funktionierendes und gut vernetztes Scoutingsystem. Andere Vereine wie Leverkusen haben so etwas über Jahre/Jahrzehnte aufgebaut.

      Überdies scheint beim HSV der Mut zu fehlen, es mit “No Name” Spielern zu versuchen. Vernünftige Kaderplanung, ein Kader in dem die Charakter und die Spieltypen zueinander passen und aufeinander abgestimmt sind. Das fehlt. Wenn hier wie in den vergangenen Jahren jeder Trainer für sich entscheidet, wer geholt wird und der Verein nicht klare Vorgaben macht, wird sich daran wohl auch kaum etwas ändern.

      Ob Mané eine kurzfristige Verstärkung wäre, darf durchaus bezweifelt werden. Allerdings kann sich in eineinhalb Jahren durchaus etwas entwickeln. Die KO ist aus meiner Sicht da eher nebensächlich. Momentan ist nur eine Leihe drin und auch in 2 Jahren wird der HSV nicht in der Lage sein 9 Millionen für einen Spieler hinzulegen. Wie gesagt ohne fremde Hilfe geht es nicht und die…ist nicht wirklich in Sicht.

      Was bleibt, ist die Hoffnung, dass BL die Mannschaft stabilisiert und zwar derart, dass der Klassenerhalt möglichst frühzeitig gesichert ist, damit dann auch der eine oder andere Nachwuchskicker (z.B. Porath) Spielminuten bekommt.

      Ein echtes Schnäppchen…wann hat es das beim HSV jemals und das letzte Mal gegeben?

  3. ky

    HL, leider wie immer alles wahr und zum Kot…
    Dieser Verein wird erst dann auf die Füsse kommen, wenn die Mitglieder und Fans sich nicht mehr an Erfolgen vor 33 Jahren ergötzen, sondern – zu Recht – Angriff auf die ersten 4 Positionen in der Tabelle fordern.
    Dazu gehört auch, ein schneidiges Management zu haben und der DFL klar zu machen, dass man die Ausnahmen von der 50+1 Regel ala Hoffenheim, Leverkusen, Wolfsburg und demnächst Hannover NICHT länger akzeptiert, und daher den Weg der gerichtlichen Überprüfung (CAS?), der Einwerbung von tatsächlichen strategischen Partnern und der Eigenvermarktung forcieren wird, um der eklatanten Wettbewerbsverzerrung, insbesondere durch Leverkusen und Wolfsburg (Zuschauerschnitt mit Kinderfreikarten um die 26.000) nachhaltig zu begegnen.
    Wenn das Managment des HSV immer noch über einen Leitbild-Prozeß nachdenken muss, dann sei ihm gesagt, dass es zur Orientierung seit Jahrhunderten in der Freien und Hansestadt Hamburg Bürgerwerte gibt: Freiheitlich, unabhängig, entschlosssen. Kann man vielleicht von fränkischen Zauderern nicht erwarten…

    Antworten
    1. bopsi

      Nicht die 50+1-Regel ist das Problem des HSV, sondern Personen, die die Gelder sinnlos verbrannten (verbrennen).
      Der HSV hat bereits heute mehr finanzielle Möglichkeiten als die (Abstiegs-)Konkurrenz, man hat es halt für schlechte Transfers verballert.
      Selbst wenn ein weiterer Investor 100 Mios in den HSV pumpt, so wäre das eine einmalige Zahlung und das Geld für untaugliche Spieler erneut schnell verbrannt. Wenn man nicht einmal erkennt, dass man eines der größten IV-Talente Europas in den eigenen Reihen hat und dieses für Kleingeld verkauft, dann helfen nicht weitere Mios, sondern endlich kompetente Leute. Und zu denen zählt leider z.B. ein Gernandt auch nicht. Er macht mit “seinem” AR einen miserablen Job, nicht besser als seine vom Hof gejagten Vorgänger.

  4. Running74

    Hallo HeLuecht

    guter Blog, wie immer.

    Hakan Çalhanoğlu war meiner Meinung nach ein echtes Schnäpchen. Für 2,50 Mio. € gekauft und für 14,50 Mio. € verkauft.

    Viele Grüße aus Osnabrück, NdHSV

    Antworten
  5. ky

    œbopsi 14:34h:
    Klar, das sehe ich genauso, siehe mein letzter Satz zu DB – der fränkische Zauderer ohne hanseatische Werte…
    Und Zwerge stellen Zwerge ein, damit ihre eigenen Schatten größer wirken…

    Aber, und das war mein Ansatz: Respekt verdienst Du Dir auch durch Worte und Taten, und das Leverkusen uns mit Bayer-Kohle die Leute wegholt (Son, Cala, Tah, Öztunali) und Wolfsburg mal eben letzten Winter 32 Mio. für einen Bankdrücker namens Schürle ausgeben kann, zeigt doch nur, dass in der Buli mit dreierlei Mass gemessen wird, und das halte ich für eine irre Wettbewerbsverzerrung.
    Wenn sich England aufgrund der Fernsehkohle jetzt bei Leverkusen etc. bedient, kaufen die dann wieder woanders – auch bei uns – weg.
    Hamburg ist die grösste Stadt Europas, die keine Hauptstadt ist, deutlich größer als Manchester oder Barcelona. Das sollte mal Ansporn sein, entsprechend professionell zu agieren.
    Es ärgert mich, dass ein Heidel jetzt zu S04 geht, aber auch das Duo Reuter/Weinzierl halte ich persönlich für eine gute Kombi. Hier wird seit Jahrzehnten dank der Hunkes und Wulffs dieser Welt extrem provinziell gewurschtelt, und schön Buddy-Posten geschachert. Unsere völlig überbesetzte und unterqualifizierte Geschäftsstelle erinnert doch sehr an die Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg: Voll verantwortlich für die Nabelschau im eigenen Garten, ohne Wirkung auf das eigentliche Aufgabengebiet….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>