“Mein HSV” – schafft er endlich Historisches und steigt ab?

[Dylan1941 platzt der Sack – Eine elitäre Abrechnung… :mrgreen: – GASTBLOG]

“Mein HSV” – schafft er endlich Historisches und steigt ab?

84. Minute der erste Torschuss und das durch Jatta, danach hört man die Reaktionen der Spieler am Ende in Interviews usw. Der Trainer singt mal heute so morgen so und macht den Roberto Blanco.

Woran es bei uns mangelt? Als erstes Mal an kritischen Fans. Bei uns wird Minderleistung statt abgestraft noch gefeiert! Da wird zum Zusammenhalt aufgerufen beim zigsten Abstiegskampf, von Wir für Euch gefaselt und zum Hüpfen als Mittel aufgerufen wie damals vom Miniaturwunderland Knaben. Jedes Jahr wird Planlosigkeit und kein Konzept durch Kühne und blind kaufen ersetzt. Sagte man etwas dagegen, wurde von der Mehrheit Menschen und HSV Freund Kühne als edler Mäzen verteidigt. Der HSV ist da wo er hingehört durch so viel Bockmist, am Arsch! Sportlich wie finanziell am Ende!

Unter BH in den beiden Jahren als er alleine laufen musste, fing es schon an. Da wurde dann mit Kontoauszügen seinerseits auf der MV geblendet und mit einem Bankguthaben geprahlt, bei dem jeder Hauptschüler wusste, dass hier die Einnahmen der Saison wie Dauerkarten schon eingezogen und andere wie die von der DFL usw. schon geflossen waren. Tatsächlich musste sich “Uns Berni” die Anstoß³ Kohle nehmen, obwohl Boa und Sam verkauft wurden, damit er dem Hamburger Publikum zum einen, der Mannschaft als Verstärkung zum anderen, etwas bieten konnte. Es kamen Helden wie “Fehlerteufel” Westermann und “Mausi” Diekmeier und das Elend fing an.

Nach den MV Wahlen, als der eitle Pfau RTL mit seinem wohl nicht gerade hellen Funktionärsfreund in den AR kam, ein Hunke und Erhardt da auch gewählt wurden, hätte man eine Chance zum Change gehabt. Stattdessen wurde, wohl aus Planlosigkeit und auch um sich nicht als Blockierer darzustellen, dem bereits diskutierten Arnesen “Transfer” zugestimmt. Ein Mann sicherlich mit gewissem Standing aus der Vergangenheit in Holland, wo er als Sporti arbeitete, allerdings konnte man auch angesichts seiner Arbeit bei Chelsea Zweifel haben, dass er uns weiterbringt. Des Weiteren war das größte Manko aus meiner Sicht, die Zustimmung zu solchen Gehalt und ähnlichen Summen für seine mitgebrachten Indianer noch obendrauf. Also man redete von Sparen und macht genau das Gegenteil.

Mit Jarchow hatte man wenigstens einen geübten Funktionär, welcher keine Probleme hatte Floskeln geschmeidig und flüssig rauszuhauen. Dessen Interviews waren weniger hastig als die eines BH und Welten entfernt in Punkto Eloquenz vom späteren Totengräber DB. Was er nicht konnte, war Sport  (dafür war auch Arnesen da) und standhaft bleiben. Statt zu sparen wurde auch hier ausgegeben. Es kam zwar der glänzende S5 Deal unter seiner Zeit zustande, immerhin einer mit rund 30 Mio. Volumen, aber gespart wurde nicht konsequent und eine neue Mannschaft aufgebaut mit jungen Spielern, ebenso wenig vom Schwätzer Arnesen. Was wir hatten, waren qualitativ schlechte Kicker aus Chelsea, zu horrendem Gehalt auf englischem Niveau. Wer dies damals nicht glauben wollte, sollte heute schauen, wo die vermeintlichen Helden spielen.

Statt auf Jungs wie Son zu setzen, bekamen weiterhin Paolo und Petric immer wieder Ihre Einsätze und Son durfte nur ran, mit Rudi, wenn die Arrivierten gesperrt waren, bei Flaschenwürfen oder ständig Verletzungen auskurieren wie bei Petric. Der Fußball war unter Fink fürchterlich langweilig – aber auch das war nichts Neues zu dem Zeitpunkt. Denn der HSVer durfte schon selbstvermarktende Schwätzer wie Herrn Veh, der Petric auf Rechtsaußen stellte, oder dessen Co Oenning (noch mehr Dummgeschwätz) erleben. Also, da passte Fink mit der Sabbelei (ein Reh springt nicht in das offene Maul des Löwen , alles geht nur der Frosch hüpft) genau in die Reihe.

Zu diesem Zeitpunkt wurde wieder verpasst,  die teuren auslaufenden Verträge zur Einsparung zu nutzen und auf qualitativ gute junge Spieler zu setzen. Denn dazu bräuchte man ja einen Trainer wie Streich – aber die sind ja zu unerfahren, zu klein und wissen zu viel über Jugendarbeit und Fussi, können nicht genügend hochdeutsch (Remember  Zebec und Happel),gehen bei der Presse unter. Einer Presse übrigens, wo Entrepeneur Jansen sich wunderte, dass viele “Elfmeter” dieser nicht verwandelt werden in Hamburg.

Aber wer sollte in HH solche auch entdecken? Ein Arnesen der zugab, den deutschen Markt nicht zu kennen? Oder ein Grüssonkel Jarchow, der glücklich mit dem Gehalt und dem ehrenwerten Posten war? Hinten rum schob sich dann auch immer der Milliardär rein. Dieser ließ dann Leute von der Presse antanzen und diktierte seine Analysen ins Mikro. Van der Vaart wäre einer und man müsse mutig sein. Sein Mut war es dann Druck auszuüben, damit der VV Herrn vdv holen wollte und ihm großzügig das Geld gegen Darlehen vorzustrecken.

Die Fans jubelten zum Großteil und Mahner, dass der Holländer seine beste Zeit weit hinter sich hatte und der HSV doch etwas anderes bräuchte, so etwas wie ein Konzept , wurden weggewischt. Als dann auf das viele Geld auch noch mehr Geld nichts half, kam die vermeintliche Rettung  durch Leute wie EOR.

HSV PLus sollte der große Wurf sein. Stellten einige Fragen auf Ihren Tingeltangel Reisen durch die HSV Clubs , Fragen, wer denn jetzt investieren wollte, wen man denn hätte, blieb alles nebulös. Denn man hatte ja noch keinen und war froh, dass sich dann Kühne Richtung HSV Plus im Februar bekannte,  als es auf die Zielgerade ging und dieser  – wegen Einwänden der Altprofis – auf seinen Vorschlag verzichtete Magath zu holen.

Skeptische HSver, die anmahnten, nur mit Geld durch Ausgliederung sei das sinnlos, die auf die Gefahren von Anteilsverkäufen hinwiesen und darauf,  dass es gute Leute und nicht noch mehr Geld braucht, waren Pester.

Es interessiere sowieso eher das sportliche hörte man oft, seltsamerweise wurde aber gerade auf der MV eher über finanzielles abgestimmt. Denn Ausgliedern und Anteile verkaufen hat doch aus meiner Sicht weniger primär etwas mit dem sportlichen zu tun. Aber – es kam der heilige Diddi, dieser gottgleiche Buyersdoofer, der Mann welcher den HSV so liebt.

Ja prima, man merkte es als aufmerksamer Fan sofort. Cleber wurde aus Brasilien geholt und ein Tah verliehen. Angeblich wegen des Trainers, eines Trainers welchen er ein paar Wochen später auch rauswarf. Super ! Naja den Rest spare ich mir, sollte ja jeder kennen. Unsummen investiert, die Negativlatte bilanziell von Jarchow im Rekordjahr der Abschreibungen noch gerissen und jedes Jahr wieder auf ein Neues reingepumpt.

Zwischenzeitlich sogar Insolvenz, wenn Kühne nicht Anteile kurz vor der MV genommen hätte, damit man Gehälter zahlen konnte. Man sollte sich bei den Bilanzen die Kassenstände des HSV anschauen. Aber es wurde gerne von den Granden in Richtung Eigenkapitalquote verwiesen. Völlig wurscht, wenn dies Eigenkapital in den Büchern steht aber schon bei anderen landet.

Alles Signale, aber es interessierte weiterhin das sportliche, da sollte man hüpfen, für die hochbezahlten Nichtsnutze hüpfen und weiterhin sein hart erarbeitetes Geld in die Fanshops und Kasse des Stadions tragen. Denn wer erinnert sich nicht mehr an den Einwurf der Häuptlinge wie Gernandt zu den Dauerkarteninhabern die nicht ins Stadion kamen.

Ja seltsam, wie konnte das passieren? Leute bezahlen für Ihre Plätze, kommen nicht, weil die eigene Belegschaft das Stadion leer spielt und dann wird sich noch von Vereinsseite echauffiert und “gedroht”! Ich lach mir einen Arsch ab (Copyright Dolly).

Super, also Konzept sieht doch anders aus, konsequentes Handeln ebenso. Genau dazu gehört auch unser jetziger Trainer. Da wird Spahic nicht entfernt, weil er entfernt gehört. Sondern es wird auf den Nachfolger gewartet und dann haut ihn der Macher (wieder mit zusätzlichen finanziellen Aufwand) aus den Verein. Er hat mit Diddi Transfers im Winter vorbereitet. Super- Wallace und Santos sitzen auf der Bank, allein was da wieder verbraten wurde. Kontrolliert einer die Geldströme nach Brasilien und eventuelle zurück?

Nein man muss es objektiv betrachtet eingestehen, dieser Verein gehört abgestiegen und das Argument alles wäre günstiger als ein Abstieg zog beim ersten Mal der Vermeidung unter finanziell großer Anstrengung, mittlerweile wurde so viel Geld reingesteckt, dass selbst ein Abstieg keine 100 Mio. plus gekostet hätte.

Habe fertig!

– Dylan1941 –

10 Kommentare

  1. WORTSPIELERWORTSPIELER

    alles richtig und auch amüsant zu lesen, wie sich der autor echauffiert.

    mir sind das allerdings zu viele ehemaligen themen auf einmal. und zuviel rückblick auf entlastete und stets wiedergewählte vorstände und entscheidungsträger. man muss halt respektieren, dass sie hunderte und tausende “ja-sager” und “abnicker” finden konnten. auch eine leistung. gruß aus hameln.

    die altlasten in sachen wirtschaftlicher inkompetenz und sportlicher offenbarungseide sind unbestritten, aber die aktuelle führung wusste bei amtsantritt, was sie erwartet, so dass diese ganzen ausreden eben nur solche sind. zudem gab und gibt es im hier und jetzt immer wieder neue startschüsse und neue (finanzielle) zuwendungen, welche die unmittelbare konkurrenz im kampf gegen abstieg – und das sind diese saison ja nicht gerade wenige – eben nicht hatten/haben. die altlasten sind nicht das problem. die altlasten sind auch nicht die bürde, zu der sie gemacht werden (wollen). die altlasten sind eigentlich ein perfekter ratgeber wie es nicht laufen darf…

    wenn man beim hürdenlauf immer um die hürden herumläuft kommt man eben nicht schneller ins ziel als die kontrahenten, die drüber springen. wenn ich die HSV-pressemitteilung und das katuelle bruchhagen-interview zur aufstockung der kühne-anteile auf 17% so lese, klingt da so dermaßen viel stolz und genugtuung, dass man die lizenz quasi “locker” erhalten hätte, weil man die investoren (!) – ja, von einer mehrzahl an investoren ist die rede – vom projekt “HSV 2017″ begeistern konnte. der VV habe es ja immer gesgat und gewusst, dass man die bedingungen erfüllen würde. na, sichi.

    dieses skizzierte imponiergehabe stammt aus der tierwelt [ https://de.toonpool.com/user/2074/files/pfau_418765.jpg ] und wäre mein vorschlag für den austausch des maskottchens, wenn der dino ausgestorben ist… #nurderhaespfau

    Antworten
  2. Dylan1941Dylan1941 (Beitrag Autor)

    Aus dem Dino muss ein Reh werden, welches nicht in das offene Maul des Löwen springt. :-)

    Antworten
  3. WORTSPIELERWORTSPIELER

    ein rehvival der “80er” funzte nur mit “magatHH”.

    Antworten
  4. SchbaggnSchbaggn

    ich weiss nicht, wie es es anderen Lesern dieses Artikels geht… aber ich hatte temporär den Eindruck, das Bob einen dicken Hals hatte. Aber vielleicht täusche ich mich auch :-)

    Antworten
    1. Aradia

      Schön dich zu lesen. :-)

  5. Aradia

    Bob schreibt immer lustisch.

    Antworten
    1. SchbaggnSchbaggn

      Meine Lieblings- Hexe…
      ich lese jeden Beitrag von Dir… ich weiss bis heute nicht, warum? :-)

      Wenn Du Dich traust, komm mal in den Chat

  6. slobocop plusslobocop plus

    bob weiß doch gar nicht, was die alle vorgefunden haben.

    Antworten
    1. Dylan1941Dylan1941 (Beitrag Autor)

      Wenn die Pastorentöchter deinen Ava sehen :-)

  7. Rehbusch

    Lasst Euch von diesem Verein nicht länger verarschen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>