Mich irritiert die fehlende Geschlossenheit…

“Mich irritiert die fehlende Geschlossenheit auf dem Platz.“ Das war nur eine der Aussagen, mit der der Aufsichtsratsvositzende Karl Gernandt auf hsv.de auf das Debakel von Freitagabend reagierte.

Die Mannschaft sollte in die Pflicht genommen werden, sich auch endlich als solche zu präsentieren:

“Wir als HSV haben uns zu einer einheitlichen Wertestruktur bekannt, wollen für Geschlossenheit und Stärke stehen, aber davon ist auf dem Platz nichts zu sehen gewesen. Wer für den HSV aufläuft, der muss sich anders präsentieren.“

“Wer jetzt sein Verhalten nicht komplett in den Dienst unseres HSV stellt, der spielt leichtfertig mit den Werten unseres HSV. Und das werden weder der Vorstand noch der Aufsichtsrat zulassen.“ heisst es an anderer Stelle.

Nun, neben der Mannschaft auf dem Platz gehört letzlich auch die Mannschaft hinter der Mannschaft und die vor der Mannschaft zur Mannschaft HSV. Geschlossenheit nicht nur auf dem Platz, sondern auch neben dem Platz sollte gefordert sein, getreu den obigen Worten Gernandts. Dies gilt gerade und insbesondere in Krisenzeiten und die haben wir in Hamburg nun wirklich.

Was also hat Karl Gernandt dazu getrieben, sich gegenüber der BILD der Aussage “Es geht sportlich und in der Führung nicht mehr so weiter” hinreissen zu lassen, damit Beiersdorfer zu attackieren und die zuvor propagierte Geschlossenheit vermissen zu lassen, ja sie sogar bewusst (?) aufs Spiel zu setzen. Mit den kurz zuvor noch beschworenen HSV WERTEN hat das jedenfalls wenig zu tun.

Nicht dass wir uns missverstehen, inhaltlich ist die Kritik an Dietmar Beiersdorfer natürlich mehr als berechtigt, aber warum über die Presse in die Öffentlichkeit und warum (erst) jetzt und nicht läbgst mit entsprechenden Konsequenzen intern?

Geht es Gernandt nur darum seinen eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen? Sichern sich die Ratten nur den besten Platz im Rettungsboot oder steckt gar Kalkül dahinter? Womöglich gar das Kalkül des Herrn Kühne, ein HSV in der 2. Liga wäre einfacher zu übernehmen und nach seinem Gutdünkenbzu steuern und der Mohr, der Beiersdorfer mit seiner Geldverbrennungsmaschinerie hat die ihm zugedachte Arbeit nun soweit voranfetrieben, dass man sich taktischer- und klugerweise vonbihm jetzt distanziert um sich anschließend umso mehr als Retter feiern zu lassen?

Oder ist es einmal mehr nur so, dass Herr Gernandt nicht so recht weiß, was er da sagt, einfach etwas vorlaut ist und sich ansonsten eh nicht um sein Geschwätz von gestern kümmert?

Wie dem auch sei, es zeigen sich tiefe Risse und massive Auflösungserscheinungen auch außerhalb des Platzes, die eben der Mannschaft dann doch wieder genügend Alibis verschaffen und Begründungen, warum es nicht läuft, nicht laufen kann.

Diese fehlende Geschlossenheit irritiert mich…angst macht sie mir nicht mehr, denn ich halte den Abstieg und das anstehende Chaos für die letzte Chance diesen HSV noch irgendwann wieder auf einen passablen Kurs zu bringen. Dann aber bitte auch ohne Gernandt und ohne Kühne.

P.S. Zum Gebahren des Herrn G. an dieser Stelle noch ein lesenswerter Kommentar aus dem Jahre 2015, abgegeben vom Wortspieler im Matz Ab Blog am 21. Mai 2015:

WORTSPIELER sagt:
21. Mai 2015 um 03:48
Nach BILD-Informationen wollte HSV-Aufsichtsratchef Karl Gernandt (54) in dieser Woche in der Öffentlichkeit eine Art Ehrenerklärung abgeben. Inhalt: Beiersdorfer werde wie der gesamte Vorstand auf jeden Fall im Amt bleiben – auch im Abstiegsfall!

Gernandts Aufsichtsrats-Kollegen aber sahen das offenbar anders. Denn nach kontroverser Diskussion am Dienstag auf einer Sitzung des Kontroll-Gremiums wurde die Erklärung schnell wieder zurückgezogen.
……………………………
sehr geehrter herr gernandt,
ich habe auf ihrer ersten „plusser-PK“ bauklötze gestaunt, ob der markigen worte, die sie zukunftsorientiert in die notizblöcke und mikrofone der hamburger journaille zitierten. geschenkt, dass sie damals – euphorisiert wegen der zahlreichen kameras (?) – völlig verpatzten, wer denn die bundeskanzlerin in deutschland wählt(e). das war ein kleiner kratzer auf dem anonsten makellosen auftritt, der mich deshalb so beeindruckt hatte, weil nie zuvor die dramen rund um den hamburger sport-verein so öffentlich skizziert wurden.

ich gebe zu respektive habe es damals nachweislich getan, dass sie mich mit ihrer performance überzeugen konnten. eine wohltat wie die „pattex-heidis“ bloßgestellt und sämtliche defizite der ehemaligen protagonisten aus vorständen und aufsichtsräten gnadenlos aufgezeigt wurden.

der damalige auftritt war in meinen augen und ohren bärenstark und überzeugend. es blieb jedoch der letzte seiner art. seit dem haben sie alles und jeden konterkariert, was sie als ihre ideale ausgegeben haben:

ob es ihre interviews auf flughäfen oder zwischen tür und angel waren, wo sie frei von der leber weg interna herausposaunten, die noch nicht einmal fix waren, obwohl sie selbst als direktive herausgaben, erst dann „vermelden, wenn die tinte trocken ist.“ – das hat in all den monaten im übrigen nur bei dem privatinvestor funktioniert. alles andere wurde vorher thematisiert und/oder öffentlich besprochen – auch der „volksparkstadion“-deal oder die „campus“-spende von alexander otto, was vereinzelt ja als „überraschung“ verkauft wurde.

oder ob es fast alle personalentscheidungen, die in den AR-bereich fallen (stichwort: „direktoren-konsortium“), waren. sie versprachen „exzellenz“, aber geliefert wurde seit der MV2014 im letzten mai lediglich „exorzismus“.

sollte die obige BILD-meldung stimmen, dass es einen vorbereiteten blankoscheck in form einer pressemitteilung für didi beiersdorfer gegeben haben sollte, der nicht einmal mit dem gremium, dem sie vorsitzen, abgestimmt war, dann erklären sie doch einmal ihr verständnis der zusammenarbeit im aufsichtsrat der HSV AG…?! auch hier erinnere ich an ihre eigenen worte und erwartung an DAS kontrollorgan, bei dem die stimmung doch so hervorragend harmonisch war und ist. was genau soll(te) der zeitpunkt dieser verlautbarung bringen. ruhe und geduld schaffen, um von den eklatanten defiziten abzulenken…?! dieses mal wird die öffentlichkeit die füße nicht still halten, da werden auch etwaige prophylaktische maßnahmen nichts helfen. egal, ob der klassenerhalt geschafft wird oder nicht, ab samstagabend wird bei fans und medien abgerechnet. da bin ich mir sicher. der kredit ist aufgebraucht, so mein eindruck von außen. es hat sich zwar auch ein breites spektrum an lethargie verbreitet, aber neben der „egal-mentalität“ gibt es auch sehr viel frust und wut auf den verrat der ausgliederung, dem verrat der „letzten patrone“ des HSV. speziell in bezug auf die arbeit des vorstandes speziell des vorstandsvorsitzenden, der in meinen augen so beschädigt ist wie selten einer seiner vorgänger nach nicht einmal 12 monaten, habe ich noch eine frage: was genau meinten sie eigentlich mit „pattex-heidis“…?

aber zurück zur angesprochenen wut: woher diese rührt…? nahezu alle sehr laut (!) propagierten wirtschaftlichen wie sportlichen ziele wurden verfehlt. und da retten sie und ihre mitstreiter auch keine „3-jahres-pläne“ und rufe nach „geduld“, denn auch hier wurden ihre eigenen ansprüche bereits im ersten jahr gnadenlos torpediert und sind auch nicht mehr zu kitten: die schulden wurden erhöht, anteile unter wert verkauft, spieler wurden auf pump gekauft, nahezu alle direktoren sind trotz üppiger bezahlung hoffnungslos in ihrem kernbereich überfordert, der vorsichtig geplante 10. platz wurde gnadenlos verfehlt, also ist eine völlige fehleinschätzung der sportlichen leitung zu konstatieren, der gehaltsspieleretat wurde trotz aller bekundungen nicht nur nicht reduziert, sondern wurde um einen zweistelligen millionenbetrag erhöht, der fast dem gesamtetat des tabellenletzten entspricht, der indes gerade einen punkt weniger als der HSV aufweist, zahlreiche hardcore-HSV-fans haben sich abgewendet, womit nicht einmal die CFHH gemeint sind, sondern langjährige fans, die keine lust mehr verspüren, ihren „verein“ zu unterstützen, weil sie sich belogen und verkauft fühlen. das hängt auch mit vier (!) trainern in einer saison zusammen, was ja schon für sich steht, wenn man die sportliche lei(s)tung und/oder den vorstand bewerten muss. „exzellente“ entscheidungen haben i.d. regel etwas nachhaltiges. bei einer durchschnittlichen halbwertzeit von drei monaten pro trainer ist ein „freifahrtschein“ für didi beiersdorfer sehr, sehr fragwürdig, zumal es doch branchenüblich ist, die saison nach dem letzten spieltag zu analysieren, sie aber das endergebnis offensichtlich gar nicht mit einbeziehen wollen…?! nicht weiter thematisiert werden müssen die sportlichen, zum teil historischen negativrekorde (wenigste tore, meiste niederlagen, 0:8-klatsche, …) und tabellenplatzierungen; z.b. nie besser als 12. platz in dieser saison.

ich bin kein fan des HSV, sondern nur ein (sehr) interessierter beobachter. am meisten schockiert mich nach wie vor der umgang der sportlichen führung mit den eigenen spielern, die ganz sicher alle ihr päckchen zu tragen haben, aber ich suche bei den anderen bundesligisten eine solche ansammlung an defiziten im umgang mit den angestellten: tah, ilicevic, green, beister, U23-spieler, … !!! stattdessen wurden und werden spieler hier – und damit meine ich wieder nicht die medien oder die fans, sondern die sportliche leitung – hofiert, die nachweislich keine gesunde berufsauffassung haben. mindestens genauso suspekt ist die tatsache, dass auch im jugendbereich keine richtungsweisenden weichen gestellt wurden, wenn man vom „campus“-bau in 1-2 (?) jahren absieht, der aber nur dann etwas bringt, wenn das projekt auch mit leben gefüllt wird, aber da wird sich meine voraussage noch bestätigen, dass es nur eine „hülle“ ist, lediglich ein prestigeobjekt, das sich zudem kaum von der konkurrenz abhebt. im gegenteil: beim FCB, beim BVB, in hoffenheim oder auch in lepizig und wolfsburg stehen nachwuchs-apparate, die in HH nicht mal die profis haben…!

mich interessierte außerordentlich, was genau hätte in den letzten zehn monaten noch passieren müssen, dass sie ihrem VV-schützling das vertrauen entziehen oder ihn zumindest einmal kritisch hinterfragen würden…?! wie genau läuft so eine aufsichtsratsitzung ab…? was und wie wird da eigentlich gesprochen…? ich habe den eindruck, dass sowohl der AR als auch die direktorenebene genauso wenig zusammenpassen wie die aktuelle bundesliga-mannschaft. alle keine schlechten menschen, alle mit ein paar guten ideen und ansätzen, aber es passt hinten und vorne nicht, weil die einen nicht nach HH (zurück) kamen, um etwas zu bewegen, sondern weil es in den lebensplan passte. der eine wollte seinen sohn einschulen, der andere hat schon früher hier gewohnt, der nächste hat eine tochter in HH studieren, …! dazu werden die jobs hochdotiert bezahlt.

im AR scheinen die alten gesetze zu gelten: im lichte des HSV lässt es sich gut aushalten. das eine mitglied hatte bis dato wohl reichlich promotion für sein metier, aber was genau mag er geleistet haben respektive was weiss er über die vorgänge im innenleben des HSV…?! der andere hat schon in den sack gehauen, weil er nach einem halben jahr merkte, nachdem er alle interna kannte, dass er ja nicht ins operative geschäft eingreifen kann/will/darf, aber doch sehr gerne sein investorenmodell ins geschäft seines herzensvereins bringen möchte. der nächste kommt über die hintertürchen wieder zurück ins big-business undundund…!

ja, mir ist selbstverständlich bekannt, dass klaus-michael kühne einen nicht geringen betrag – gegen entsprechende anteile – in den HSV gesteckt hat, aber beim besten willen sollte das nicht als erfolg des AR oder sonstiger verantwortlicher (marketing & co.) innerhalb der AG gewertet werden. wenn sie das glauben, will ich das nicht weiter negieren, aber die lebenserhaltenden maßnahmen des anteilseigners – ich hätte am liebsten „gönners“ geschrieben – sind einzig und allein das ding des wohltätigen fans selbst…! KMK hat sich ein nettes spielchen daraus gemacht, welches sehr, sehr wahrscheinlich noch nicht beendet ist bzw. gerade erst beginnt… q.e.d.

mit sportlichen grüßen
WORTSPIELER

6 Kommentare

  1. ky

    Mensch, HL, so ein Fleiß – 2 Blogs an einem Tag, man kommt gar nicht mehr hinterher :-)
    Schön, dass Du den prophetischen Beitrag von WORTSPIELER von vor 17 Monaten nochmals eingestellt hast. Yupp, jetzt kreisen die Geier über einem Patienten, der weiß, das diesesmal seine Stunde geschlagen hat.
    Beiersdorfer wird von Welt, Bild, etc. jetzt aufs Schaffott geführt, aber seine 6 Mio. hat er doch mitbekommen für die Rente (4 x 1.5 Mio. p.a.). Nicht schlecht für ein Leistungsbilanzdefizit ohne Beispiel…
    Warten wir Zaungäste ab, welche Spektakel auf dem Schlachtfeld HSV jetzt noch aufgeführt werden – erstklassiger Fußball wird es jedenfalls nicht sein.

    Antworten
  2. PaderbornerPaderborner

    Das interview vor zwei Tagen gegen die Spieler bei HSV.de war ja schon wirklich köstlich. Aber die Aussagen bei Bild einen Tag später erhöhen den Unterhaltungswert ungemein (wobei man sich den Spass machen muss, erst das Interview auf HSV.de lesen, dann das auf Bild.de und dann noch mal das auf HSV.de hahaha). Man merkt der Aufsichtrat wird geführt von einem Voll-Profi.

    Daher können wir ja wirklich beruhigt sein, denn Herr Gernandt “schaut da nicht mehr tatenlos zu!”. Es wird gehandelt, nach nun mehr als zwei Jahren des aufmerksamen Beobachtens, schlägt der Fuchs Gernandt jetzt zu!

    Jetzt muss nur noch das ok aus der Schweiz (oder Mallorca) kommen und dann können wir uns endlich auf bessere Zeiten freuen, die armen Hallenser tun mir jetzt schon leid …

    Antworten
  3. ky

    Köstliche Satire, Paderborner, köstlich. In dieser Saison des entgültigen Untergangs helfen nur noch Ironie und Sarkasmus.
    Mein besonderer Dank geht an Uwe Seeler (ließ es zu, dass in einer ungültigen Wahl er Präsident wurde und der AR sich von 6 auf 12 verdoppelte),
    an Jürgen Hunke, der jedes neue Mitglied zu den SClern beiordnen ließ, an EO Rieckhoff, der Zauberlehrlings gleich Geister rief, die er nicht mehr kontrollieren wollte,
    an Herrn Gernandt für die vollmundig versprochenen Sponsoren, die nie kamen,
    und an den Bremer Innenverteidiger, der den Abstieg vollendete. Danke, danke, für nix, VP…

    Antworten
  4. bopsi

    Moin Aradia,
    wir könnten uns nun stundenlang darüber unterhalten, warum dieser Trainerwechsel absolut sinnlos gewesen sein könnte. Ich habe es hier und an anderer Stelle versucht zu erklären.
    Völlig überrascht bin ich aber nun, dass Gisdol anscheinend mit dem gleichen Personal, nur höher verteidigend, den Erfolg suchen möchte. Das kann nicht funktionieren!
    Es gibt viele Stimmen, die Gisdol der absoluten Unfähigkeit bezichtigen, Stevens lässt kein gutes Haar an ihm. Ich bin ein bekennender Brüno-Gegner, aber ich hätte ihn JETZT niemals gegen Gisdol getauscht.
    Und wie schon im Mai 2014, so auch im Herbst 2016, ich hoffe auf Magath!!! Er ist der Mann, der diesen HSV retten kann und hoffentlich wird. Egal wie groß sein Misthaufen im Volkspark ist, er kehrt ihn wenigstens zusammen.
    Und ich meine Magath als VV, nicht als Trainer!

    Antworten
  5. Aradia

    Hallo bopsi…..
    nun ich kenne dich und deine Meinungen schon länger und in vielem
    magst du recht haben.
    Ich sage es mal so:
    Einer unserer Elektroniker verlässt unser Unternehmen um sich vermeintlich zu verbessern. Er hinterlässt eine Lücke, weil man ihn ohne Bedenken überall hin schicken konnte.
    Das Ersetzen ist schwierig und der Neue wird brauchen.
    .
    Nun gefiel es ihm doch nicht so gut wie bei uns.
    Er bat um ein Gespräch der Rückkehr.
    Ich nahm ihn mit Kusshand zurück.
    Warum? Weil ich wusste was er kann.
    .
    Nun zu Magath.
    Ich kenne ihn als erfolgreichen Trainer sogar in doppelter Funktion
    in Wolfsburg.
    Vereinsvorsitzender ist ein dickes Ding.
    Und dann auch noch beim HSV mit diesen Medien die sogar ein Hüsteln
    deuten.
    Das traue ich ihm nicht zu.
    Ich sehe zwar eine gewissene Abgezocktheit bei ihm, aber das allein reicht nicht.
    .
    Bauchgefühl!
    .
    Aber ich glaube an einen Externen der ohne HSV Sporen und Viren :-)
    neue Wege geht.
    Ein Fussballbesessener.
    .
    Es gibt sicher unter jüngeren Jemanden.
    Wir brauchen eine Voice of HSV.
    Im TV sind wir dann wieder die Ersten damit und verkaufen uns gut.
    Schluss mit Koch-Rate-Krimi-Zeitverschwendung.
    ARD wartet nur auf so etwas und zahlt bestimmt gut. :lol:

    Antworten
  6. ky

    Kleine Hexe, guter Vorschlag, wo der HSV bereits das Gespött der ganzen Nation ist.
    Über Hamburg lacht die Sonne, über den HSV die ganze Welt…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>