Selber schuld…

Selber schuld…
dass man am Ende mit leeren Händen dasteht, dachte ich gestern Abend nach dem 1:2 gegen Hannover 96, das sich schon früh andeutete, als der HSV gegen einen Gegner, der eigentlich gar nicht auf dem Platz stand nach früher Führung seine Bemühungen nach 20 Minuten einstellte, sich dennoch hochkarätige Chancen erarbeitete, die er ungenutzt ließ. So kam es wie es kommen musste, den Hannoveranern reichte es in der zweiten Hälfte anwesend zu sein und gegen pomadig agierende Hamburger ab und an Richtung Strafraum zu spielen und auf das kleine Quäntchen Glück zu spekulieren, welches sich durch den Elfmeterpfiff einstellte. Danach war klar, wenn es einen Sieger geben würde, würde dieser nur 96 heißen und so kam es dann ja auch. Verdient! Denn wer so auftritt, so die Chancen liegen lässt, so wenig in der Lage ist sein Spiel durch Anweisungen von außen den Notwendigkeiten und Gegebenheiten anzupassen, der hat es nicht besser verdient und muss als Verlierer vom Platz gehen. Die Niederlage war unnötig wie ein Kropf, aber dennoch bereits vor dem Spiel zu erahnen. Die Äußerungen der Spieler, sowie die Tatsache, dass der HSV tatsächlich einmal nach oben etwas hätte reißen können, sprachen von vornherein gegen einen Erfolg. Das hat in Hamburg schon Tradition. Nun ist der Abstand nach unten geschrumpft, mit einer (möglichen) Niederlage in Darmstadt wäre man wieder mitten drin im Abstiegsgetümmel, das man ja bereits weit hinter sich gelassen glaubte.

Selber schuld…
dass man sich beim HSV vorwerfen lassen muss, keinen Plan zu haben, dachte ich als ich die Pressekonferenz von Hannover vor dem Spiel gegen den HSV hörte, als dort der neue sportliche Leiter Christian Möckel vorgestellt wurde. Er ist künftig zuständig für die Kaderplanung, für die Lizenzmannschaft, für das gesamte Scoutingsystem und soll die Verzahnung und sportliche Ausrichtung im Nachwuchsleistungszentrum verantworten. Möckel kommt von Hoffenheim und übernimmt in Hannover in etwa den Aufgabenbereich, den sich Peter Knäbel und Bernhard Peters beim HSV teilen. „Ich hoffe, dass dann auch die Möglichkeit besteht, dass Sie ihn dann nicht nur persönlich kennenlernen werden – das werden wir garantieren – sondern dass Sie auch seine Arbeitsweise relativ schnell kennenlernen werden und er wird sehr transparent und offen sein, mit der gewohnten Verschwiegenheit auch das ist bekannt, aber inhaltlich sehr strukturiert und vor allem auch sehr nachhaltig.“ sagte Hannovers Geschäftsführer Sport Martin Bader. Da frage ich mich, warum ist ein Verein wie Hannover in der Lage genau das zu leisten, was ich mir vom HSV die ganze Zeit wünsche, nämlich transparent zu sein in der Arbeit ohne Geheimnisse zu verraten um die Presse und die Fans mitzunehmen und sie von einem eingeschlagenen Weg zu überzeugen. Ich dachte bisher, es kann nicht so schwer sein und jetzt bin ich mir sicher, es ist nicht schwer, so man denn einen klaren Weg, einen Plan und ein konkretes Ziel hat.

Selber schuld…
Dass der Vorstandsvorsitzende des HSV Dietmar Beiersdorfer sich Anfeindungen gefallen lassen muss, wenn er sich so dämlich ausdrückt, dachte ich, als ich letzte Woche das Interview von Daniel Jovanov mit Dietmar Beiersdorfer las und er dort, scheinheilig fragte: Was war denn der Wahlauftrag? Um dann anschließend festzustellen „Es ist schön und es freut mich, dass die Protagonisten der Initiative das gesagt und versprochen haben…“. Das ist nun an Arroganz kaum noch zu überbieten und dabei lasse ich an dieser Stelle mal außen vor, dass die Plusser mehr als blauäugig darauf gesetzt haben Ihre Pläne oder zumindest Teile davon würdne umgesetzt werden, denn eine Verpflichtung dazu gibt und gab es zu keiner Zeit. Dennoch ist es ein Schlag ins Gesicht all jener, die sich für die Initiative eingesetzt haben und sich davon etwas erhofft haben, und das waren bekanntermaßen nicht wenige. Taktisch zumindest mehr als unklug, Herr Vorstandsvorsitzender!

Selber schuld…
Dass ich mich mit dem Thema HSV beschäftige und mich über so viele Dinge ärgere und aufrege, denke ich bei mir, während ich diese Zeilen schreibe. Ich könnte ja auch etwas Sinnvolles mit meiner Zeit anfangen. Wie wäre es zum Beispiel mit Flüchtlingen helfen. Mutti sagt ja „Wir schaffen das!“ und wenn Mutti das sagt, dann muss es ja stimmen. Vielleicht schafft Mutti es auch dem Didi unter die Arme zu greifen und dann… HSV….“Wir schaffen das!“
Träumer? – Die Hoffnung stirbt zuletzt…

…selber schuld!

6 Kommentare

  1. Peschinho

    Ganz grosses Kino.. :-D

    Antworten
  2. ky

    Bravo, HL, chapeau.
    Das ist der Blogbetreiber, wie ich ihn kenne und schätze: Fundiert recherchiert, gewissenhaft rezitiert, und mit Weitblick und Finesse geschrieben. Eine Blog-Perle.

    Leider haben die “Plusser”, zu denen ich ja auch gehörte, vergessen, ein paar Sicherheitsventile in das “neue AG-System” einzubauen. Der ARV hat außer Rhetorik leider gar nichts vorzuweisen, kümmert sich wieder um seinen K&N-Stall, und ist abgetaucht. Rhetorik hat unser VV nunmal gar nicht, aber ein doppelt so hohes Grundgehalt wie Aki Watzke. Und viele neue Posten geschaffen, ohne alte Pöstchen abzuschaffen…. wir ham’s ja, ganz dicke, auf dem Festgeldkonto, oder? Ach, das sind Schulden? So viele? Naja, dann kommt es auf ein paar neue, kleinere dazu, doch auch nicht mehr an…

    Und genau da endet HL. Beim Vergleich zur Politik mit “Mutti”. Und da ende ich auch. Der HSV wird von Politikern und Sprechblasen “regiert”, die ihr Gewäsch von gestern nicht stört, und die nur eines wollen: Möglichst lange an den fetten Futtertrögen bleiben – abartig.

    Antworten
  3. Dylan1941Dylan1941

    Also wird der H96 Sieg gerechter , nicht dadurch das H96 die klar bessere Mannschaft war, sondern weil das Glück ihnen Pfosten bescherte und einen Schiri der 2 DInger zugunsten des HSV nicht gab, aber einen eingefädelten für die 96er?

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht (Beitrag Autor)

      gerecht? wer redet von gerecht? Ich habe von “selber schuld“ gesprochen…wenn die das Ding vernünftig zuende spielen, steht es 4:0 zur Halbzeit, da muss man sich dann nicht an Pfosten und – zugegeben – strittigen Elfmeterentscheidungen hochziehen. Wer seine Chancen nicht nutzt, verliert verdient. Seber schuld!!!

  4. kk7

    Selbst Schuld? Zu blöd !!! Oder Absicht…. ( die (nicht)Elferentscheidungen mal aussen vor )

    Antworten
  5. ky

    Schade, HL, wieder kein Vorbericht. Irgendwie scheint in den meisten HSV-Blogs gerade etwas Herbst-Depression einzukehren. Gerade jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, die “Versprengten” einzusammeln und diesen Blog zur Nr. 1 zu machen…

    Trapper Doc Seitenberg (der Vierte Mann) hat seine Blog-Wiederbelebung wohl auch wieder eingestellt, könnte aber z.B. ein sehr guter Gast-Autor sein.
    Ich glaube sowieso, dass Idealismus auf mehrere Schultern verteilt gehört, um durch halten zu können, in Phasen sinkender Eigenmotivation (im übrigen sehr verständlich, kennt glaube ich jeder).

    Na, hoffen wir das Beste, für diesen Blog, für “unseren” HSV, für das Spiel in Darmstadt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>