Spieltag

Oha, es ist Spieltag. HSV gegen Kiel, zweite Liga – das Stadion wohl ausverkauft, Vorfreude und Euphorie scheinen groß bei allen. Bei allen? Hm, nee bei mir irgendwie nicht. Klar, man kann darauf hoffen in der zweiten Liga mehr Erfolge des HSV zu erleben als zuletzt in der Bundesliga, angesichts des Etats im Vergleich zur Konkurrenz ja schon Pflicht, auch der Aufstieg muss als Pflichtziel angesehen werden. Und doch, so etwas wie Euphorie mag bei mir nicht aufkommen. Nein, ich freue mich nicht auf die zweite Liga – im Gegenteil, ich empfinde es eher als Strafe. Eine gerechte Strafe für den HSV angesichts dessen was er in den letzten Jahren auf und abseits des Platzes geboten hat. Gruselfußball und Skandale, Minusrekorde im sportlichen wie im finanziellen Bereich. Dieser Abstieg ist das Ergebnis jahrelanger Fehler, von Misswirtschaft und Fehleinschätzungen. Es ist kein Betriebsunfall, der mit dem Aufstieg dann einfach repariert wäre. Auch im Falle eines Aufstiegs bliebe abzuwarten ob der HSV tatsächlich endlich einen vernünftigen Weg einschlagen würde – ich habe meine Zweifel, Zweifel die auf dem Geschehen der letzten Jahre beruhen und berücksichtigen, dass es derzeit noch nicht wirklich nach langfristiger Verbesserung aussieht. Mein Misstrauen gilt allen handelnden Personen, ich kann keinem von Ihnen einen Vertrauensvorschuss einräumen – Vertrauen muss man sich verdienen, genau wie Respekt und ob es den handelnden Personen gelingt dieses zu tun bleibt abzuwarten. Jegliche Euphorie um Titz, Hoffmann, Becker oder wen auch immer kann ich nicht teilen, sehe ich sehr skeptisch.

Eines jedenfalls ist mir schon beim Abstieg aufgefallen und zog sich über den Frühsommer – es erscheint mir alles viel zu positiv, die Vergangenheit scheint man komplett auszublenden, der Abstieg wurde einfach so hingenommen und wich sofort einer merkwürdigen Jetzt-erst-recht-Euphorie. Keiner der für den Abstieg verantwortlichen Personen wurde kritisiert oder hinterfragt. Alles wie gehabt. Das man sogar noch Verträge von einigen der Versager verlängerte und das auch noch abgefeiert wurde – für mich einfach nur grausam. Und einer dieser Versager mit verlängertem Vertrag sorgte dann durch eine Interview-Äußerung bei mir für vollkommenen Brechreiz. Lewis Holtby möchte auf dem Rathausplatz mit den Fans die Zweitliga-Meisterschaft feiern und dort die „Radkappe“ präsentieren. Absteigen, den Verein an den Rand des Ruins führen und sich dann beim Aufstieg feiern lassen als sei man Deutscher Meister geworden? Eine gruselige Vorstellung. Noch schlimmer der Gedanke, ja die Gewissheit, dass eine riesige Menge HSV-Fans das auch noch mitmachen würden. Da hofft man doch glatt, dass der HSV als Tabellenzweiter aufsteigt und uns bitte wenigstens mit großen Feiern verschont. Wenn sie aufsteigen, dann sollen sie es bitte leise tun, so wie beim Abstieg – mit einer gehörigen Portion Demut, täte ihnen gut.
Aber nochmal zurück zum Abstieg, zum Niedergang des großen HSV. Nach einigen Erfolgen zeichnete sich dieser ja schon in den letzten Jahren der „Hoffmann-Ära“ ab, hier begann der Negativ-Trend in allen Bereichen, der in der Jarchow-Ära unvermittelt weiterging, ja noch verstärkt wurde und mit der desaströsen Saison endete in der es mit 27 Punkten am Ende durch ein einziges Tor in der Relegation noch gelang die Klasse zu halten.

Was dann kam aber, das schlug dem Fass den Boden aus. Die Großsprecher von HSV+ versprachen bessere Zeiten. „Aufstellen für Europa“ hieß es, man wollte es exzellent machen. Und es gab durch die Ausgliederung tatsächlich die große Chance endlich wieder in die Spur zu kommen. Doch stattdessen kam es zur Katastrophe. Beiersdorfer, Gernandt, Wettstein, Hilke, Kühne und noch einige andere, wie Herr Bruchhagen führten den HSV vollends in die Grütze. Und das so richtig – vor allem finanziell wird die Lage auch bei Aufstieg noch lange problematisch bleiben und das „Erbe“ dass die Herren hinterlassen haben, dieses wiegt schwer – wird bei einem Aufstieg nicht getilgt.
Neben den Vorständen und sonstigen Verantwortlichen darf man aber auch die Spieler nicht aus der Verantwortung nehmen. Stark waren sie nur im Aushandeln von Verträgen auf dem Spielfeld versagten sie ein ums andere Mal. Spieler, Trainer, Sportdirektoren, Vorstände, Aufsichtsräte, sonstige Verantwortliche beim HSV wurde auf allen Ebenen ein beispielloses Versagen zelebriert, immerhin ließ man sich dafür fürstlich entlohnen.

Jahrelang ließen sich die Leute noch dafür feiern, dass sie mit Mühe und Not den Klassenerhalt schafften. Spalier stehen, klatschen, hüpfen, jubeln für die Versager, dies gehörte seit Jahren zum HSV wie die Raute. Leistungskultur? Ach was, Hauptsache man hat irgendwas, das man irgendwie positiv sehen kann. Ja und da schließt sich der Kreis, mancher empfindet sogar den Abstieg als positiv, auch wenn ein wirkliches Großreinemachen, ein wirklicher Neubeginn nicht stattgefunden haben.
Was nun wird, man wird es sehen. Natürlich hoffe ich auf den Wiederaufstieg – vielmehr hoffe ich aber auch an ein Umdenken im Umfeld und bei den Verantwortlichen. Fangt endlich an vernünftig zu wirtschaften, hört auf mit dem Vabanquespiel. Baut endlich etwas Nachhaltiges auf. Setzt euch hohe aber realistische Ziele die ihr erreichen könnt aber mit Vernunft. Schöneren Fußball, erfolgreicheren Fußball als in den vergangenen Jahren würde ich gerne sehen und wirtschaftlich vernünftiges Handeln. Einen HSV, welcher endlich wieder Spaß macht und bei dem nicht eine Hiobsbotschaft die nächste jagt.

Heute kann dafür der erste kleine Schritt getan werden, dieses Jahr muss der Grundstein werden für bessere Zeiten – aber auch wenn man aufsteigt, damit ist noch nicht viel erreicht, aber es wäre ein wichtiger Schritt. Warten wir ab und hoffen, so wie immer in den letzten Jahren, dass sich noch vieles ändern wird – denn das ist notwendig.

Und dann im Mai soll der Aufstieg stehen, aber bitte ohne große Feier auf dem Rathausplatz – da werden richtige Titel gefeiert, keine die nur durch vorheriges Versagen möglich wurden.
Also dann, viel Spaß beim Spiel heute Abend und möge der Bessere, ach egal, der HSV gewinnen.

7 Kommentare

  1. WORTSPIELERWORTSPIELER

    .

    Jetzt-erst-recht-Euphorie

    auf den punkt. besser kann man das verkrampfte #nurderneueHSV nicht zusmamenfassen…
    .
    .

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht

      Es ist eben nicht verkrampft, zumindest nicht bei einem großen Teil der Fans, sondern gewissermaßen erleichtert und entspannt. Das mag dem einen oder anderen missfallen und es soll auf der anderen Seite Leute geben, die Holtby für seine Aussagen abfeiern. Das Leben ist bunt. Nicht nur an der Eckfahne.

  2. Fohlenstall

    Klasse Blog,
    Chapeau!

    Antworten
  3. 1887Breisgau1887Breisgau

    Ja Coach, ist schon richtig…aber es sind auch viele junge Fans, die nicht an den Finanzen interessiert sind, die kritiklos HH, meine Perle mitsingen und für die gerne mal der Schiedsrichter oder der Trainer schuld an den schlechten und häufig erfolglosen Spielen war. Die Typen wie z. B. Holtby völlig anders sehen, weil der nett ist, mit ihnen redet usw…..waren wir großartig anders, damals Ende der 80er bis in die 90er, als häufige Gäste in der Westkurve? Und noch was, ich glaube bei vielen war es auch einfach Erleichterung als der Abstieg fest stand…..denn ob man es verstehen kann oder nicht, aber bei vielen haben die letzten Jahre tiefe (gesundheitliche) Spuren hinterlassen, spannend und nervenaufreibend hat es der HSV ja immer gemacht, aber jetzt war es endlich passiert, der Druck konnte entweichen. Und lass sie ruhig den Aufstieg feiern, denn wer nach 1987 geboren ist (31 Jahre), weiß doch eh nur aus Büchern und Erzählungen was Erfolg mit dem HSV zu tun hat….

    Antworten
    1. HeLuechtHeLuecht

      Es gibt auch viele ältere und alte Fans, die sich für den ganzen Dreck nicht interessieren und Spass an ordentlichem Fussi haben oder bei bestem Wetter mit ihren Kumpels ein Bier zischen wollen. Lass sie machen, ich finde das in Ordnung. Ich kann das nicht, aber ich freue mich auch auf das Spiel gleich.

  4. Rehbusch

    Wir wissen jetzt: Es ist alles noch viel schlimmer.

    Antworten
  5. HeLuechtHeLuecht

    Ich finde, gegen Oberneuland kann man mal verlieren.
    :-D

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>