Tagessplitter…

tagessplitter_7-4

### HSV zu drei Punktspielen unter Ausschluss der Öffentlichkeit verurteilt ###
Der Hamburger SV wurde am Mittwochabend zu einer Geldstrafe von 250 Euro sowie drei Heimspielen unter Ausschluss der Öffentlichkeit verurteilt. Zu den nächsten drei Heimspielen der Dritten darf sich niemand auf der gesamten Anlage in Norderstedt aufhalten. Dies ist die Konsequenz aus dem Skandalspiel gegen Teutonia 05, welches wegen angeblicher rassistischer Äußerungen und darauf folgenden körperlichen Attacken in der 66. Minute abgebrochen werde musste.

Beim HSV III kam es zum wiederholten Male zu unsportlichem Verhalten Seitens der Zuschauer. Deshalb ergeht der Beschluss, dass auch hier eine Geldstrafe in Höhe von 250 Euro zu zahlen ist und außerdem werden die kommenden drei Heimspiel (Punktspiele) unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. In der Vergangenheit kam es mehrfach zu Situationen, in denen die Anhänger des HSV unangenehm auffielen und immer wieder wurde vom Verein gesagt, dass es schwierig sei, dagegen vorzugehen. Nun hat der Verein Zeit genug, um ein besseres Sicherheitskonzept zu gestalten. (aus der Urteilsbegründung)

hsv-pyro

Für die an der Auseinandersetzung beteiligten Teutonia Spieler wurden zum Teil drastische Sperren verhängt: Sidiki S. (drei Jahre), Jefferson N. (ein Jahr), George H. (neun Monate) und Tarek A. ( vier Spiele). Das Spiel wird mit 3:0 für den HSV gewertet!


### Ein Punkt – Zum Leben zu wenig, zum Sterben zuviel###
Gegen den Tabellendritten zu punkten ist an sich nicht schlecht, wenn man gegen den Abstieg spielt, ist das aber vielleicht zu wenig. Dennoch war man bei der Zwoten nach der gestrigen Punkteteilung gegen den ETSV Weiche Flensburg nicht unzufrieden. Mit Hirzel, Jordan, Kim, Oschkenat, Seo, Carolus, Haut, Daouri, Arslan, Charrier, Ronstadt und auf der Bank: Mickel, Tikvic, Küc, Brand, P. Müller, T. Cigerci, Benkarit , setzte man von vornherein auf eine sehr defensive Formation, die schnell klar machte, dass man das Spiel auf keinen Fall verlieren wollte.

Und die Rechnung ging letztlich auch auf. Während man sich dem erwarteten Druck der Flensburger in der ersten Hälfte recht gut entziehen konnte, gelang dies nach Wiederanpfiff nicht mehr so ganz, was das 1:0 für die Gäste zur Folge hatte. Allerdings konnte der HSV mit einem sehenswerten Treffer von Arslan nur 10 Minuten später egalisieren, auch eine Folge der gezogenen Offensivoptionen von der Bank. Cigerci und Müller kamen und belebten das Spiel durchaus. Mit 31 Punkten auf Rang 13 fährt die U23 nun zu den 2 Punkte besseren 96ern nach Hannover, wo mit einem Sieg ein endgültiger Befreiungsschlag gelingen könnte.


####”Die Tabelle interessiert mich weniger – aber die Punktzahl!“ – Die PK mit Labbadia ###
Hannover war ein kleiner Schritt, jetzt soll der nächste folgen. Wir wissen, dass wir harte Arbeit vor uns haben und uns total fokussieren müssen. Entspannt war ich die Woche nicht, ich bin total fokussiert auf das Spiel. Die Tabelle interessiert mich weniger – aber die Punktzahl! Wir schauen darauf, dass wir die drei Punkte einfahren und das Konto weiter füllen und weiter nach vorne kommen.

pk-leer

Darmstadt müssen wir mit intensiver Arbeit angehen! Sie sind sehr schwer zu spielen und sind auswärts sehr stark aufgetreten. Sie können in der Liga bleiben. Sie sind seit drei Jahren eingespielt. Das ist ein Faustpfand, der ihnen weiterhilft, auch wenn sie seit acht Spielen nicht gewonnen haben. Sandro Wagner hat einen Lauf, aber Darmstadt lebt vom Kollektiv. Für sie ist jemand, der so einen Lauf bekommen hat und Tore schießt aber Gold wert. Rajkovic ist ein toller Mensch, er ist ein Vollprofi. Er hat sich reingeworfen, die acht Wochen Abstiegskampf, die wir zusammen durchlebt haben, voll mitgemacht. Rajko hat das klasse gemacht. Ich hab mich für ihn richtig gefreut, dass er wieder spielt. Er passt richtig gut zu Darmstadt. Für mich war das nicht verwunderlich. Er hat einen Top-Charakter. Wir gehen mit Respekt in das Spiel, wollen uns aber auf unsere Stärken konzentrieren und mit großem Zutrauen ins Spiel gehen.

Zu den Personalien:
Djourou: „Wir waren froh, dass er die Woche schon wieder mitmachen konnte. Er hat einen guten Eindruck gemacht. Es ist aber noch zu früh, um zu sagen, ob er am Wochenende schon wieder dabei ist. Ich muss erst mit ihm reden und wir schauen, wie sich das weitere Training entwickelt.“

Ekdal: „Er ist fit, wir haben ihn gestern nur rausgenommen, um ihn nicht zu überlasten.“

Jung: „Nicht nur Jung ist dran, sondern auch Gojko (Kacar). Lewis (Holtby) hat eine starke Saison und Hinrunde gespielt, aber wir schauen von Spiel zu Spiel. Auch Gojko schiebt von hinten. Mit Gideon kam nach seiner Einwechslung gegen Hannover aber eine Stabilität rein. Genau dafür brauchen wir aber Optionen im Kader.“

Hunt: „Ich glaube, er wird am Wochenende dabei sein. Heute wird er mittrainieren. Auch ihn haben wir auf Anraten des Arztes nur geschont. Beide Seiten können momentan nicht zufrieden sein. Für die kleinen Verletzungssorgen kann er nichts, da arbeiten wir dran. Er hat die Qualität Impulse zu setzen und uns besser zu machen, wir wünschen uns, dass er zu Stabilität kommt.“

Schipplock: „Er hat ein gutes Spiel gemacht, aber es sind immer Nuancen, von denen die Aufstellung abhängig ist.“

Lasogga: „Ich glaube an ihn, ich kenne seine Stärken. Ich fand es gut, wie er nach dem Hannover-Spiel reagiert hat. Er hat sich gezeigt, gut trainiert. Das würde nicht jeder machen.“

Nun, es sind noch zwei Tage und einige Trainings Zeit, dennoch kennt die Bild schon Labbadias erste A-Elf für Darmstadt: Ohne Ostrzolek, Holtby und Hunt. Dafür: Diekmeier, Jung und Gregoritsch.

Mithin könnte die Elf dann so aussehen: Adler – Diekmeier, Djourou, Spahic, Sakai, – Ekdal, Jung – Müller, Gregoritsch, Ilicevic – Schipplock


###Der Kracher: zwei Beinahe-HSV-Trainer messen sich###

klopp-tuchel

Kloppo kommt zurück, mit Liverpool zum BVB. Ein Spiel, dass die Massen elektrisiert, nicht nur in Dortmund. Ich weiß, dass auch viele, sehr viele HSVer heute Abend vor dem Bildschirm sitzen und mitfiebern werden.

Die Sympathien sind da irgendwie klar verteilt, sie fliegen Jürgen Klopp zu, der doch um einiges charismatischer rüberkommt als der als arrogant verschriene Thomas Tuchel. Aber es geht ja nicht darum, wer der sympathischere Trainer ist.

Ich drücke natürlich dem BVB die Daumen, bin gespannt, ob es Klopp mit seinen Reds gelingt, den taktischen Finessen Tuchels etwas Adäquates entgegen zu setzen. Säbel gegen Florett. Ich freu mich drauf, so sehr, wie ich mich lange auf kein Spiel des HSV gefreut habe!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>