Überlebt! [???] – Derbysieg!!!

derbysieger

Die Messe ist gelesen, das große Derby gegen den SV Werder Bremen wurde im Hexenkessel Volkspark gewonnen. Zum ersten Male seit fast 50 Jahren (1967/68) gelangen zwei Siege in einer Saison gegen den Erzrivalen von der Weser.

Ein Grund zu feiern. Am Morgen nach dem Spiel wacht es sich entspannt und gut gelaunt auf, mit einem Derbysieg im Rücken. Zugegeben, nach guter 1. Halbzeit hätte Werder das Spiel in der zweiten Hälfte noch komplett dehen können, weil der HSV dort wieder einmal sein häßliches Gesicht zeigte. Schwamm drüber…wichtig sind die drei Punkte. Und die Bilder, die hängen geblieben sind von jenem durchaus denkwürdigen Freitagabend im Hamburger Volksparkstadion. Die Jubelposen des geschmähten Pierre Michel Lasogga, das schlitzohrige Grinsen von Claudio Pizarro als er erst den Elfmeter zieht und dann fast aufreizend lässig verschießt, der pumpende, auf dem Rücken liegende Maikäfer Pizarro nach der vergebenen Kopfballchance in der Nachspielzeit, die tumben Schmähgesänge gen Bremen eines Teils der Hamburger Fanschaft, die sich nicht zu schade ist, mit dem Finger auf andere zu zeigen, um ihr eigenes hochgradig schwachsinniges Verhalten zu rechtfertigen.

All das verblasst gegenüber einem Bild, das sich mir ins Gedächtnis gebrannt hat, weil es mehr sagt als tausend Worte. Es ist das Bild unmittelbar nach Abpfiff der Partie, als ein völlig durchs Wasser gezogener Bruno Labbadie in die Arme eines erleichtert lächelden Peter Knäbel sinkt seinen Kopf an seiner Schulter ruht und aussieht, als müsse er dort hemmungslos schluchzen.

Eine kurze Sequenz, ein winziger Augenblick nur, der verdeutlicht, wieviel Kraft den HSVCoach diese Saison und die finale Rettung in der vergangenen gekostet hat, wieviel Substanz er gelassen hat. Überlebt?

Nun, der HSV scheint 3 Spieltage vor Schluss mit 37 Punkten in der Tat überlebt zu haben. Dem Klassenerhalt dürfte lediglich noch sehr theoretisch etwas entgegenstehen. Bruno Labbadia bleibt Trainer, aber ob er überlebt bleibt fraglich. Zu groß die Aufgaben, die er leisten muss, als Gesicht des HSV weil sich andere lieber hinter ihrem Bart oder beim HFC Falke verstecken.

Wer Labbadia in den letzten Tagen gehört hat, der kann unschwer erahnen, wie viel beim HSV hinter den Kulissen noch im Argen liegt und wie schwierig es sein wird, dies kurzfristig zu ändern. Man muss, alle müssen immer mindestens 100% geben und das koste Körner, sagte Labbadia. Ihn hat es sehr viele Körner gekostet und ein Ende ist nicht abzusehen.

Überlebt? … Noch lange nicht. Es darf künftig weitergezittert werden und darüber täuschen auch zwei Derbysiege in einer Saison nicht hinweg.

3 Kommentare

  1. SchbaggnSchbaggn

    das Foto ist sagenhaft!!!!

    Antworten
  2. ky

    Dietmar Beiersdorfer ist der größte Blender ever..
    Sein Sportdirektor genauso 3. klassig.
    Mein HSV spielt mit diesen VOLL-Versagern nächste Saison auch nur gegen den Abstieg.
    Herr Gernandt, ARV-Vorsitzender? Ich kann nur noch lachen über diese Blinzen-Truppe.

    [Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Verfassers (“Bin zu weit gegangen in meinem Frust.”) editiert und eine Passage ersatzlos gestrichen]

    Antworten
  3. PaderbornerPaderborner

    Der Drops sollte gelutscht sein … für diese Saison.

    Trotzdem, aus meiner Sicht war das mal wieder eine katastrophale Saison und auch die beschriebenen Verbesserungen der Hofberichterstatter kann ich nicht erkennen.
    Wenn man ständig beim Geld investieren im oberen Drittel der Liga ist und dann immer nur im unteren Drittel mitspielt, läuft nachweislich etwas nicht richtig. Es müsste also eigentlich alles schonungslos analysiert und dementsprechend gehandelt werden.

    Aber wird wirklich was passieren? Die desaströse finanzielle Lage, die verfehlte Transferpolitik, der Fußball zum Abgewöhnen und die „Local-Quoten Player“ das ist vielleicht auch nur die Sicht einiger? Evtl. sehen die ganzen Pester ja tatsächlich nicht die Erfolge: mit dem dritten Klassenerhalt in Folge, der finanziellen Konsolidierung (schon wieder die Lizenz ohne Auflagen!) die aufstrebenden „Young Talents“ etc. (ich kann da nur die Homepage und den Spenden-Blog empfehlen, da liest man motivierende Sachen über unseren HSV). ;-)

    Einfach Daumen drücken, das wird schon, sind ja schließlich alle Profis. lmao

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>